Review: Lufthansa Boeing 747-8 | Die First Class für uns ganz alleine!

Für die weite Strecke nach Hongkong habe ich mich für die Swiss First Class entschieden, diese hat in jeder Hinsicht gepunktet! Für den etwas längeren Rückflug wählten mein Reisepartner und ich die First Class von Lufthansa und konnten das Produkt somit gut vergleichen. Der Flug ging über Nacht und dauerte Knapp 13 Stunden. Januar und Februar sind generell schwache Monate was die Auslastung der Airlines angeht, hinzu kamen das Chinese New Year sowie das Corona-Virus. Unser Flug hatte insgesamt über 100 freie Plätze und in der First Class waren wir die einzigen Passagiere!

Lufthansa Boeing 747-8 | Flugdaten

Flugnr.: LH797
Sitz: 3D, Gang
Kabine: First Class
Buchungsart: Angebot ab Kiew
Abflug (Offiziell): 23:59 (23:45)
Ankunft (Offiziell): 05:06 (05:15)
Reisezeit: 12 Std. 08 Min.
Typ: Boeing 747-8
Registrierung: D-ABYI
Alter: 6,8 Jahre

Lufthansa Boeing 747-8 | Check-In & Boarding

Aus Singapur kommend haben wir das Gepäck im exklusiven First Class Bereich bereits durchgecheckt und all unsere Bordkarten erhalten. In Hongkong konnten wir also der Beschilderung für Transferpassagiere folgen uns uns dem riesigen Loungeangebot widmen. Bei einem langen Aufenthalt in der Plaza Premium First Lounge haben wir auf den Flug angestoßen, fürstlich gegessen und uns sogar massieren lassen. Der Spaziergang zum Gate war ziemlich weit, tat aber ganz gut. Am Gate erhielten wir einen First-Class Umschlag für die Bordkarten, man hat einen Blick auf unsere Pässe geworfen und gesagt dass wir in Kürze als erstes einsteigen können.

An Bord wurden wir freundlich von einem jungen Team empfangen. Eine Stewardess stellte sich und ihren Kollegen aus der Küche vor und fragte ob wir mit dem Sitz vertraut wären. An unseren Plätzen lagen bereits Slipper und das Amenity Kit. Wir waren sehr froh über das beliebte Rimowa Köfferchen, jetzt wo wir wissen dass dessen Tage leider gezählt sind. Schnell kamen heiße Tücher an den Platz und die ersten Getränkewünsche wurden erfüllt, dazu gab es eine Nussmischung. Die nette Flugbegleiterin fragte nach unseren Größen für einen Pyjama, füllte die Gläser auf und schon verließen wir die Parkposition.

Lufthansa Boeing 747-8 | Sitz & Kabine

Der First Class Sitz variiert bei Lufthansa ein wenig mit dem Flugzeugtyp. Den meisten Platz hat man auf dem Airbus 380, etwas enger wird es dann bei dem Airbus 340-600. Dort gibt es auch keine persönlichen Garderoben und der „Durchgangsverkehr“ ist am höchsten. Im Jumbo ist die Anordnung durch die Lage in der Spitze des Flugzeuges 1-1, in der breiten letzten Reihe 1-2-1. Dort befindet sich der einzige Paarsitz, wobei mein persönlicher Favorit für zusammen Reisende 1A & 1K ist. In der ersten Reihe ist man in der Mitte zwar etwas getrennt, kann sich dennoch unterhalten und genießt viel Ruhe. Galley und Waschräume sind von dort am weitesten entfernt.

Die Kabine war sauber und in einem guten Zustand, es gab lediglich einige kleine Abnutzungen an Druckknöpfen und Ablagen. Die Beleuchtung war besonders angenehm und sorgte für ein schönes Ambiente. Hinter der Kabine hat jeder Passagier eine Garderobe, dahinter ist dann das erste Türpaar und die Galley, es läuft also beim Boarding niemand durch die Kabine der First. Etwas unglücklich gelöst liegen dann hinter der Galley die beiden Waschräume die auch gerne von anderen Passagieren genutzt werden. Auf dem nicht ausgebuchten Flug stellte das aber kein Problem dar.

Im direkten Vergleich mit Swiss und Singapore Airlines sind die Monitore klein. Der darunter befestigte Ottomane kann auch nicht als Sitz genutzt werden, da er keinen Gurt hat und der Fernseher im Rücken stören würde. Insgesamt wirkt die Kabine durch helle Beigetöne und viel Weiß sehr freundlich, Akzente wie die beleuchtete Rose an jedem Platz stechen gut hervor. Die Waschräume sind ausreichend groß um sich dort umzuziehen, es gibt Pflegeprodukte, Wasserspray und weitere Amenities.

Lufthansa Boeing 747-8 | Service & Catering

Nach dem Start gab es eine weitere Runde heiße Tücher und ein Aperitif samt Amuse Bouche. Die Purserette kam mit Voucher für das Internet vorbei und stellte sich persönlich vor. Das Internet war zeitweise sehr langsam, von dem Volumen allerdings nicht limitiert. Die Speisekarten wurden sogar von der Crew im Vorfeld für uns beschriftet, die Auswahl konnte sich sehen lassen.

Nachdem die Tische eingedeckt wurden, kam die Flugbegleiterin mit einem schön dekorierten Wagen zum Kaviarservice. Da wir alleine waren, durften wir die Spezialität mit Nachschlag geniessen. Drei weitere Vorspeisen und Salat mit unterschiedlichem Dressing, sowie einer üppigen Brotauswahl inklusive Knoblauchbrot und Laugenstangen folgten.

Der Hauptgang kam direkt aus der Küche und wurde frisch angerichtet. Die Qualität war teilweise nicht überzeugend, im Großen und Ganzen aber akzeptabel. Leider kam ich an Bord der Lufthansa noch nie in den Genuss von rosa gebratenem Fleisch.

Die Kranich-Airline punktet aber immer wieder mit dem Personal an Bord. Charme, Smalltalk und der Wille den Flug zu etwas Besondere zu gestalten waren die Stärken des heutigen Teams. Ein schön dekorierter Wagen mit Käseplatte, Digestifs und Dessert folgten, während des Essens wurden die Gläser permanent aufgefüllt.

Die Crew der First Class hatte vorgeschlagen die Sitze der ersten Reihe für uns als Bett vorzubereiten und dieses zum Zeitpunkt unserer Wahl einzunehmen. Diesem Vorschlag kamen wir gerne nach. Ich habe noch ein wenig gearbeitet und mit einem Film begonnen bevor ich ins Bett bin. Die Kabine war bis auf ein unauffälliges rotes Licht abgedunkelt, die Seitenwände aller Sitze wurden hochgefahren und Wasserflaschen ausgesteckt. Viele Details die für einen hohen Wohlfühlfaktor sorgten!

Mit heißen Tüchern wurden wir wunschgemäss eine gute Stunde vor der Landung in Frankfurt geweckt, das Frühstück haben wir aber bewusst ausfallen lassen. Das Frühstück und der Aufenthalt im First Class Terminal nach der Landung waren zu verlockend!

Lufthansa Boeing 747-8 | Frankfurtflyer Kommentar

Erneut waren wir zu zweit unterwegs und hatten die gesamte First Class Kabine für uns. Die Frage wie sehr diese Tatsache das Flugerlebnis verbessert ist schwierig, aber berechtigt. Ich vermute wir hätten im Jumbo etwas mehr von den Mitreisenden mitbekommen. Bei voll ausgebuchter Kabine läuft zudem der Service generell auch langsamer, was mich persönlich aber nie stört. Würde ich viel Schlaf brauchen, würde ich versuchen das Essen im Vorfeld einzunehmen um unabhängig zu sein.

Sich ausbreiten zu können, ist natürlich genauso ein Luxus wie die Betten an anderen Plätzen einzunehmen. Dennoch schätze ich die Privatsphäre durch die Größe der Kabine und die Seitenwände der einzelnen Sitze als gut ein. Schlüssel des besonderen Erlebnis Lufthansa First Class war für uns die Crew. Der Service hatte eine persönliche Note und wurde individuell gestaltet.

 

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*