Review: Lufthansa Business Class im Airbus A319 Zürich nach Frankfurt

Auf dem Weg zurück nach Frankfurt, habe ich mich aufgrund der Flugzeiten für den Lufthansa Flug von Zürich nach Frankfurt entschieden. Da dieser auf einem Ticket mit meinem Langstreckenflug aus Houston gebucht war, fand der letzte Flug meiner Woche mit 47 Flugstunden auch in der Lufthansa Business Class im Airbus A319 statt.

Nachdem ich aus der Swiss First Class Lounge A hinunter zum Gate gelaufen bin, war das Boarding schon im Gange und ich habe somit das Priority Boarding für die Business Class verpasst. Die Schlange vor dem Flugzeug war allerdings überschaubar und somit war alles kein Problem.

Lufthansa Business Class im Airbus A319 | Kabine & Sitz

Die Kabine der Lufthansa Airbus A319 wirkt sehr modern und aufgeräumt. Wie es in Europa üblich ist, ist das gesamte Flugzeug mit einer Economy Class Bestuhlung in 3-3 Anordnung ausgestattet. Die vorderen Reihen werden mit einem Vorhang als Business Class abgetrennt. Dabei sitzt man zwar auf den selben Sitzen, wie die Passagiere der Economy Class, allerdings bleibt der Mittelsitz garantiert frei und man hat somit spürbar mehr Platz. In meinem Fall hatte ich die ganze Reihe für mich.

Man versucht die Business Class Kabine auch optisch von der Economy Class abzutrennen. So hat man bei Lufthansa einen Vorhang, welcher meist sehr penibel von den Flugbegleitern geschlossen gehalten wird. Wer vergisst, dass er in der Lufthansa Business Class Platz genommen hat, kann dies nochmals auf einem Schild an der Wand nachlesen 😉 .

Die Recaro Sitze, welche auf allen Lufthansa Kurzstreckenflugzeugen verbaut sind, haben eine sehr dünne Rückenlehne und quasi keine Polsterung. Für einen kurzen Flug wie diesen, ist der Sitz ausreichend bequem und man hat eine gute Beinfreiheit. Allerdings fliegt Lufthansa mit diesem Sitz auch die fast vier Stunden nach Kairo oder Tel Aviv.

Lufthansa Business Class im Airbus A319 | Service

Nachdem das Boarding abgeschlossen war, wurden in der Business Class noch Magazine verteilt. Dieser Service wird allerdings zukünftig von Lufthansa eingestellt und durch eJournals ersetzt, welche sich alle Passagiere auf ihr eigenes Endgerät herunterladen können.

Wie meistens in Zürich haben wir die Startbahn sehr schnell erreicht und sind in den sonnigen Himmel gestartet. Die Flugzeit wurde mit 40 Minuten angegeben.

Sehr schnell nach dem Start wurden die Anschnallzeichen ausgeschaltet und die Crew begann mit dem Service. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie effizient man auf so einem kurzen Flug bei Lufthansa arbeitet. Zu Beginn werden die Tabletts mit Essen verteilt. Hierbei gibt es auf den kurzen Flügen keine Auswahlmöglichkeit.

Auch wenn ich die Präsentation der Lufthansa Business Class Mahlzeiten wirklich gelungen finde, neige ich von Zeit zu Zeit dazu meinen Tisch einzudecken, was bei vielen Flugbegleitern zu einem Schmunzeln führt.

Direkt hinter dem Wagen mit dem Essen folgt ein Getränkewagen. Dieser wird für gewöhnlich vom Purser bedient und wird, nachdem die Business Class ihre erste Getränkerunde erhalten hat auch noch in die Economy Class gefahren. Man hat dabei bei Lufthansa auch auf solch kurzen Flügen eine gute Auswahl an Getränken. So gibt es neben Wasser, Saft und diversen Soft Drinks auch Bier, Wein und Sekt, sowie etwa zehn verschiedene Spirituosen. Ich habe mich für ein Wasser entschieden, welches während des sehr kurzen Fluges auch noch drei mal aufgefüllt wurde.

Nach dem Essen habe ich die Zeit bei einem Glass Wasser und der guten Aussicht an diesem Tag genossen. Beim Anflug auf Frankfurt freute ich mich dann, so gerne ich auch unterwegs bin, endlich wieder zu Hause angekommen zu sein.

Lufthansa Business Class im Airbus A319 | Frankfurtflyer Komentar

Die Lufthansa Business Class auf Kurzstreckenflügen ist durchaus eine angenehme Art zu reisen. Allerdings ist der Mehrwert gegenüber der Economy Class, insbesondere aufgrund der identischen Sitze mit etwas mehr Freiraum, doch überschaubar. Hier kommt es gerade recht, dass Lufthansa häufig, ab 79 Euro, recht günstige Business Class Upgrades auf Kurzstreckenflüge verkauft.


 Dieser Reisebericht besteht aus folgenden Teilen:

 

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*