Review: Lufthansa Economy Class auf Mittelstrecken | Fliegen während Corona

Während in der Business Class der Service bei Lufthansa auf allen Strecken weitestgehend unverändert beibehalten wurde, hat man ihn in Folge der Corona Virus Pandemie deutlich verändert und reduziert. So gibt es auf kurzen Flügen unter zwei Stunden bei Lufthansa aktuell nur noch Wasser, Kaffee und Tee in der Economy Class. 

Auf den etwas längeren Mittelstrecken über 2,5 Stunden bietet man dagegen wieder einen Service in der Economy Class an, welcher aber auch anders aussieht als noch vor der Pandemie. In dieser Review will ich von meinen Erfahrungen mit der Lufthansa Economy Class von Frankfurt nach Athen berichten, also einer klassischen, kurzen Mittelstrecke. 

Reisen während Corona: Durch das Coronavirus hat sich die Art und Weise wie wir reisen verändert. Diese Review ist Anfang November 2020 entstanden, allerdings unterliegt alles ständigen Änderungen. Daher kann es sein, dass der Inhalt dieser Review nicht mehr dem aktuellen Stand entspricht.

Lufthansa Economy Class auf Mittelstrecken | Check- In, Lounge und Boarding

Ich habe für meinen Flug ganz normal online einchecken können und da ich nur mit Handgepäck unterwegs war, habe ich auch keinen Check-In Schalter mehr besucht. Dabei ist mir aber durchaus aufgefallen, dass es trotz Lock Down Light, an den wenigen geöffneten Check-In Schaltern einige Passagiere gab, die hier anstanden. 

Der Flughafen war generell nicht so ausgestorben wie noch im April beim ersten Lock Down, allerdings waren deutlich weniger Passagiere unterwegs, als noch im September. 

Selbiges Bild bot sich auch in der Lufthansa Lounge, welche sich im Lock Down Modus befand, was bedeutet, dass es dort keinerlei Speisen und Getränke gab. Auch die Duschen wurden leider wieder geschlossen. 

Beim Verlassen der Lounge gab es eine Take Away Station, bei welcher man sich Brezeln, Sandwiches, Bananen und Wasser geben lassen konnte, was aber nicht in der Lounge, sondern nur außerhalb verzehrt werden durfte.

Am Gate erkannte man schon, dass der Flug nach Athen nicht besonders gut gebucht sein wird, denn es saßen nur eine Handvoll Passagiere dort. Die Mitarbeiter haben vor dem Boarding bei allen Passagieren kontrolliert ob es einen QR Code zum Passenger Locator Form gab, welchen man bis spätestens einen Tag vor der Reise bei den griechischen Behörden online bestellen muss. 

Anschließend wurde mit dem Boarding begonnen, hierbei hat man zuerst die Passagiere der Business Class, sowie Passagiere mit Star Alliance Gold Status, Senatoren, Hon Circle Member und Frequent Traveller aufgerufen und dann das Flugzeug nach Sitzreihen von hinten nach vorne geboardet. 

Dieser Vorgang hat auch sehr reibungslos funktioniert, was sicher auch an den wenigen Passagieren (genau 31) an Bord lag.

Lufthansa Economy Class auf Mittelstrecken | Kabine

Die Kabine des Airbus A320neo bei Lufthansa hat sich in der Corona Pandemie natürlich nicht verändert und man findet hier immer noch die gewohnten grauen Europa Sitze. Auch wenn es eines der neusten Flugzeuge der Flotte ist, waren leider nicht die ganz neuen Sitze verbaut, denn über einen USB Anschluss am Sitz hätte ich mich auf dem 2 Stunden und 45 Minuten Flug nach Athen durchaus gefreut. Auch Flynet war auf diesem Airbus leider nicht verfügbar. 

Lufthansa blockt in der Economy Class nicht die Mittelsitze, allerdings sollte man bei nur 30 Economy Class Passagieren und 150 Sitzplätzen erwarten können, dass man diese in den aktuellen Situation durch das Flugzeug verteilt. 

Warum auch immer, war meine Reihe 12 in der Exit Row komplett mit sechs Passagieren belegt, wobei Reihe 11, ebenfalls Exit Row, komplett leer blieb. Beim Boarding completed haben ich und ein anderer Passagier uns einfach eine Reihe nach vorne gesetzt, womit auch die Flugbegleiter sehr glücklich waren, denn bei Lufthansa muss jeder Notausgang mindestens mit einem Passagier besetzt sein. 

Wie es zu dem Zustand kam, dass sich in Reihe 12 die Passagiere nur so tummelten kann ich nicht nachvollziehen, am Ende ist es aber auch nur eine Randbemerkung. 

Lufthansa Economy Class auf Mittelstrecken | Essen und Trinken

Früher waren Flüge nach Athen, Istanbul oder Madrid Strecken, auf welchen auch in der Economy Class ein warmes Essen serviert wurde. Beim Lufthansa Mittelstrecken Service ist dies unter Corona Bedingungen nicht mehr vorgesehen und statt einem warmen Essen gibt es hier einen Wrap oder ein Sandwich. 

Dabei gibt es aber den vollen Getränkeservice, allerdings ohne alkoholische Getränke wie Bier, Wein und Sekt. Ob dies so vorgesehen ist oder ob man die Alkoholika einfach nicht auf dem Wagen hatte kann ich nicht sagen, allerdings wurde einem Passagier auf Nachfrage ein Rotwein aus der Business Class gebracht. 

Etwa eine Stunde vor der Landung wurden noch KitKat Riegel verteilt und die Crew führte einen zweiten Getränkeservice durch. 

Auch wenn der Crew im Laufe des Fluges sichtlich langweilig wurde, denn man hatte bei nur 31 Passagieren wahrlich nicht viel zu tun, waren die Damen und Herren immer ausgesprochen freundlich und man konnte unter der Maske auch ein Lächeln erkennen. 

Und wenn wir gerade beim Thema Masken sind: Diese sind, wie auf allen Flügen, von allen Passagieren und der Crew die gesamte Zeit an Bord zu tragen. Zum Essen und Trinken darf die Maske kurz abgenommen werden, wobei ich hier immer empfehlen würde, die Maske erst ab zu nehmen, wenn man sowohl sein Essen, als auch das Getränk erhalten hat. Ich finde es in Anbetracht der aktuellen Situation durchaus ein Maß der Höflichkeit, nicht mit abgenommener Maske bei den Flugbegleitern sein Getränk zu bestellen, nur weil man doch einen eingepackten Wrap vor sich liegen hat. 

Lufthansa Economy Class auf Mittelstrecken | Frankfurtflyer Kommentar

Fliegen ist während Corona eigentlich recht langweilig geworden, zumindest wenn man sich auf den Flug selbst bezieht, denn hier findet bei Lufthansa in der Economy Class bis auf ein Minimalservice nicht mehr viel statt. 

Grundsätzlich empfinde ich den aktuell gebotenen Service aufgrund der angespannten Situation als ausreichend, allerdings hoffe ich sehr, dass dies nicht nach der Krise der neue Standard wird, sondern dass man seinen Weg zurück zum alten Produkt findet. 

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Da bist du mit dem Wrap aber noch relativ gut davongekommen, auf FRA-OPO in der A321N gab es nur eine Packung Kit Kat, da war man dann doch froh, sich zwei Brezeln aus der Lounge geholt zu haben.

  2. Jetzt denken wir uns auf den Fotos alles außer dem Wasserbecher weg und haben dann den „neuen“ Premium-Service ab Frühjahr 2021, den die Lufthansa gerade für die Kurz- und Mittelstrecke in der Economy vorgestellt hat – alles ohne Corona und für immer.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*