Review: Malaysia Airlines Business Class Airbus A330-300 von Bali nach Kuala Lumpur

Von der Malaysian Airlines Business Class hört man eigentlich nicht viel in Europa, was daran liegt, dass die Airline inzwischen nur noch nach London Heathrow fliegt. Vor einigen Jahren sah die Situation noch deutlich anders aus und Malaysia Airlines flog zu einer ganzen Reihe von Zielen in ganz Europa.

Nach den unglücklichen Totalverlusten zweier Boeing 777-200 innerhalb von wenigen Monaten, ist Malaysia Airlines in eine schwere Krise gestürzt, welche die Existenz der oneworld Airline immer noch bedroht. So hat man in den letzten Jahren besonders das Langstreckennetz zusammengestrichen und sich mehr oder weniger zu einer Boutique Airline entwickelt.

Besonders die Langstreckenflotte von Malaysia Airlines hat es hart getroffen, denn man hat die Boeing 777 und Boeing 747 ausgemustert und fliegt jetzt nur noch Airbus A350-900 und Airbus A330-300, welche über eine einheitliche und moderne Business Class verfügen. Zusätzlich hat man auch noch sechs Airbus A380 in der Flotte, diese befinden sich aber nicht mehr im Liniendienst und die Airline ist aktuell wohl dabei neue Einsatzfelder für das Flugzeug zu suchen.

Aber nicht nur das Streckennetz wurde unter der Krise von Malaysia Airlines zusammengestrichen, sondern auch der Service, zumindest hat SkyTrax die Airline von ihren einstigen 5 Sternen auf 4 Sterne hinabgewertet, was jedoch keine zwingende Aussage ist.

Malaysia Airlines Business Class Airbus A330-300 | Buchung

Auch wenn mich das Produkt von Malaysia Airlines immer interessiert hat, hatte ich die Airline nicht wirklich auf dem Schirm. Als mir allerdings für den Flug von Bali nach Singapur ein wirklich günstiger one way Tarif von Malaysia Airlines über den Weg gelaufen ist, konnte ich nicht widerstehen.

Für 205 Euro habe ich einen Flug von Bali über Kuala Lumpur nach Singapur in der Malaysia Airlines Business Class bei Expedia.de gebucht. Nachdem ich gesehen habe, dass der „lange Flug“ von Bali nach Kuala Lumpur auch noch mit einem Airbus A330 und damit mit Langstrecken Business Class ausgeführt wurde, war dies ein noch besserer Deal.

Zusätzlich konnte ich so durch die oneworld Mitgliedschaft auch einige Meilen für meinen American Airlines Executive Platinum Status und Prämienmeilen bei American Airlines sammeln.

Malaysia Airlines Business Class Airbus A330-300 | Check-In, Lounge und Boarding

Ich bin etwa zwei Stunden vor dem Abflug am Flughafen von Denpasar angekommen. Der Malaysian Airlines Check-In Schalter war zu dieser Zeit mit vier offenen Schaltern besetzt und interessanterweise war hier gerade niemand. Ich habe dennoch am Business Class Schalter eingecheckt, wo man schon meine Bordkarte gedruckt und eine fertig geschriebene Lounge Invitation vorliegen hatte.

Nachdem ich wohl ausreichend überrascht geschaut habe, als man mir direkt die Bordkarte überreicht hat, sagte mir der Mitarbeiter nur, dass neben mir nur noch drei Passagiere noch nicht eingecheckt haben und daher hat er das schon vorbereitet. So etwas habe ich noch nie erlebt, aber irgendwie war es auch eine nette Idee, denn es hat definitiv Zeit gespart.

Malaysia Airlines verwendet für Business Class und Statuspassagiere die Premier Lounge, über welche ich schon einmal eine Review geschrieben habe. Daher verzichte ich in diesem Tripreport darauf, denn es hat sich hier nicht viel verändert.

Die Lounge bietet angenehme Sitzmöglichkeiten, eine bediente Bar, etwas zu Essen und am wichtigsten: funktionierendes WIFI.

Ich habe mich zur angegeben Boardingzeit auf den Weg zum Gate gemacht, vor welchem sich schon einige Passagiere versammelt hatten. Neben einer Schlage für Economy Class Passagiere gab es auch eine Schlange für Business Class und Status Passagiere, was man auch sehr strickt durchgesetzt hat.

Auf ein Preboarding für Familien mit Kindern hat man überraschenderweise verzichtet, was auf Bali auch Sinn macht, denn hier kann sich schnell mal der halbe Flieger für das Familienboarding anmelden. Der Gate Agent hat aber sehr intensiv nach Familien mit Babies am Gate Ausschau gehalten und diese als erstes an Bord gelotst.

Malaysia Airlines Business Class Airbus A330-300 | Kabine und Sitz

Nachdem ich an der Kabinentür meine Bordkarte gezeigt habe, wurde ich direkt mit Namen angesprochen und eine Flugbegleiterin hat mich zu meinem Platz 1K begleitet. Diese Art der persönlichen Ansprache und das Begleiten zum Platz hat mich sehr an Singapore Airlines erinnert.

Auch die Kabine machte auf mich einen sehr vertrauten Eindruck, denn Malaysia Airlines nutzt den gleichen Business Class Sitz wie Swiss, wodurch die Kabine auch aussah wie Swiss, nur in blau.

Malaysia Airlines bietet damit eine versetzte 1-2-1 und 2-2-1 Bestuhlung an, was zur Folge hat, dass 80% der Passagiere direkten Gangzugang haben, bis auf die Passagiere auf den Paarsitzen auf der rechten Seite am Fenster. Diese Sitze sind aber besonders bei zusammenreisenden Paaren beliebt und oft als erstes reserviert.

Ich habe mich für Platz 1K entschieden, was eine wirklich gute Wahl war und in meinen Augen auch der beste Sitzplatz im Flugzeug. So hat man auf diesem „Thron Sitz“ links und rechts neben dem Sitz zwei riesige Ablageflächen und auch das Fußfach ist angenehm groß. Die Nähe zur Bordküche kann etwas störend sein, allerdings hat es mich auf diesem Flug überhaupt nicht gestört.

Auf der linken Seite neben dem Sitz befindet sich auf Schulterhöhe ein Staufach, in welchem man allerlei Kleinkram unterbringen kann, sowie ein sehr praktisches Netz für ein Smartphone, das man hier zwar immer griffbereit hat, aber dennoch gut verstaut.

Sonst ist in dieser Konsole auch noch die Sitzsteuerung, die Fernbedienung und der Storm-, USB und Kopfhöreranschluss, sowie die Leselampe untergebracht.

Unter der rechten Konsole befand sich auch noch ein Staufach, welches für meine Schuhe genau richtig groß war. Ob dies aber wirklich so vorgesehen ist, kann ich nicht sagen.

Malaysia Airlines stellt jedem Business Class Passagier Kopfhörer zur Verfügung, welche auch völlig in Ordnung sind, allerdings gibt es bei einigen Airlines inzwischen auch in der Business Class deutlich höherwertige Kopfhörer. Ich habe auf meine Bose QC 35 zurückgegriffen, welche ich sehr empfehlen kann.

Das Entertainmentsystem von Malaysia Airlines bietet eine vernünftige Auswahl an Filmen, Serien und Spielen. Ich habe nur durchgeblättert, allerdings hätte ich hier etwas gefunden, was mich anspricht. Auch wenn Malaysia Airlines mit dem IFE nicht ganz auf dem Niveau von Singapore Airlines oder Emirates spielt, kann man durchaus beispielsweise mit Etihad Airways mithalten.

Für die Business Class gab es drei Toiletten, wobei sich eine im vorderen Bereich der Kabine befand und zwei weitere im hinteren Bereich. Ein wenig eigentümlich hier war, dass man durch eine mini Economy Class Kabine mit zwei Reihen gehen musste.

Die Toilette selbst war nichts besonderes, aber sie war sauber und die Flugbegleiter haben sie auch während des kurzen Fluges mehrfach gereinigt.

Malaysia Airlines Business Class Airbus A330-300 | Service

Der Service auf diesem Flug war das, was mich wirklich begeistert hat und das nicht etwa, weil Malaysia Airlines für die Business Class besonders gutes Essen oder außergewöhnliche Getränke anbieten würde. Vielmehr war die Crew auf diesem Flug einfach nur fantastisch und auf einem Level, wie ich es von Singapore Airlines an einem guten Tag kenne.

So wurde ich vom Boarding bis zum Aussteigen immer mit Namen angesprochen, die Damen und Herren haben ihre Arbeit schnell und effizient erledigt und strahlten dabei eine Gelassenheit und Freude aus, dass es wirklich Spaß gemacht hat mit dieser Crew zu fliegen. Auch wenn es eine Ausnahme gewesen sein könnte, was hier abgeliefert wurde war einfach nur top!

Zu Beginn des Fluges wurde ein Welcome Drink angeboten. Hier hatte man nur Wasser und Apfelsaft auf dem Tablett, allerdings hätte man auch andere alkoholfreie Getränke aus der Küche geholt. Mir wurde gesagt, dass man Alkohol am Boden mit geöffneter Tür nicht servieren könne. Dies ist vermutlich eine Sparmaßnahme, denn wenn man am Boden Alkohol ausschenkt, wird dieser auch besteuert.

Kurz darauf gab es auch noch heiße Tücher von einer zweiten Flugbegleiterin.

Auch am Boden wurde bereits die Speisekarte verteilt und der Purser hat abgefragt, was man gerne als Hauptgang essen wolle.

Mit etwa 35 Minuten Verspätung sind wir auf Bali dann zur Startbahn gerollt und über die Insel gestartet, was einige schöne Ausblicke mit sich brachte.

Keine 15 Minuten nach dem Start haben die Flugbegleiter auch schon mit dem Service begonnen und einen Getränkewagen durch die Kabine geschoben. Zu den ersten Getränken gab es auch abgepackte Goji Beeren.  Bei einem Gin&Tonic und einem Wasser habe ich es mir erst einmal gemütlich gemacht.

Kurze Zeit später wurde mir ein Salat als Vorspeise serviert. Auf dem Tablett befand sich auch schon das Dessert für den Flug. Ich war etwas überrascht, dass man mir das Essen samt Abdeckung präsentiert hat, allerdings hat man mir direkt nach meinem Bild das Tablett noch einmal weggenommen, sich entschuldigt und die Abdeckung vom Salat entfernt. Ob dies nun daran lag, dass ich ein Foto gemacht habe oder ob man es wirklich einfach vergessen hatte kann ich nicht sicher sagen, allerdings hat man den anderen Passagieren auch die Plastikabdeckungen von den Speisen entfernt.

Nachdem ich meinen Salat gegessen hatte, wurde mir mein Hauptgang serviert. Das Lamm hat gut geschmeckt, allerdings war das Stück Fleisch, welches in der Schale lag recht überschaubar, wie auch die Flugbegleiterin angemerkt hat. Daher fragte man mich wenige Minuten später, ob ich nicht noch ein zweites möchte.

Zum Dessert habe ich mir noch einen Teh Tarik bestellt, was übersetzt „Pulled Tea“ bedeutet und so etwas wie ein Tee-Cappuccino ist.

Nach dem Essen habe ich mich noch ein wenig ausgeruht, bevor wir mit dem Landeanflug auf Kuala Lumpur begonnen haben. Die Landung in Kuala Lumpur war dann trotz der Verspätung in Bali nur wenige Minuten nach der geplanten Zeit.

Malaysia Airlines Business Class Airbus A330-300 | Frankfurtflyer Kommentar

Ich war von meinem Flug mit Malaysia Airlines wirklich begeistert, was zum einen an meiner niedrigen Erwartungshaltung lag und zum anderen auch daran, dass die Crew wirklich extrem zuvorkommend war. Ich würde Malaysia Airlines gerne auf einem längeren Flug fliegen und z.B. nach Australien ist dies auch durchaus eine Option ab Asien.

Gerade bei den teilweise sehr günstigen Preisen, welche Malaysia Airlines manchmal für Flüge innerhalb Asiens aufruft, kann man die Airline im Hinterkopf behalten.


Dieser Tripreport besteht aus folgenden Teilen:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*