Review: Moxy Frankfurt Flughafen

Vor meinem Flug in die USA habe ich die Nacht im Moxy Frankfurt Flughafen verbracht. Mein Flug nach München, beziehungsweise der Anschluss nach Los Angeles sollte zwar erst um halb zehn starten, allerdings wollte ich schon recht früh im First Class Terminal sein um dort ein wenig Zeit zu verbringen. Gebucht habe ich das Moxy wegen der guten Lage und dem recht vernünftigen Preis. Wie es mir im Moxy Frankfurt Flughafen gefallen hat und ob ich das Hotel empfehlen würde, lest Ihr in dieser Review.

Moxy Frankfurt Flughafen | Buchung

Dank eines Angebots auf Booking.com habe ich das Hotel für knapp 60 Euro buchen können. Definitiv ein guter Preis. Da das Haus zur Mariott-Kette gehört, war dies aber eigentlich ein Fehler. Hätte ich direkt über Marriott.com gebucht, hätte ich Punkte bei Marriott Bonvoy sammeln können. Die Preise sind hier durch die Bestpreisgarantie von Marriott gewöhnlich identisch oder günstiger.

Dank meines Marriott Bonvoy Gold Status, welchen ich über die American Express Platinum Karte erhalten habe, sogar noch ein Upgrade bekommen.

Bei der kurzen Nacht in einem günstigen MOXY kann man diesen Fehler aber auch verschmerzen.

Moxy Frankfurt Flughafen | Lage

Das Hotel liegt nur unweit von Terminal 2 entfernt. Wer möchte nimmt den Shuttlebus oder ein Taxi vom jeweiligen Terminal. Das Shuttle vom Flughafen zum Hotel ist kostenlos, in die Gegenrichtung kosstet es stolze sieben Euro extra. Ein Taxi liegt bei etwa 10 Euro für die einfache Strecke.

Ich wollte mich ein wenig bewegen und bin am Abend vom Terminal 1 zum Hotel gelaufen. Der Fußweg ist mit 20 Minuten auch recht überschaubar

Moxy Frankfurt Flughafen | Check-In

Am Empfang wurde ich herzlich begrüßt und konnte innerhalb weniger Augenblicke meinen Zimmerschlüssel entgegennehmen. Dabei wurde ich gefragt, ob ich privat oder geschäftlich unterwegs sei. Wer privat reist muss eine Art City Tax zahlen, die für beruflich bedingte Reisen entfällt.

Moxy Frankfurt Flughafen | Das Zimmer

Mein Zimmer im Moxy Frankfurt Flughafen lag im vierten Stock. Die Aussicht war nicht besonders, denn direkt gegenüber wird derzeit ein anderes Gebäude gebaut. Wer nur zum Schlafen im Hotel ist, den sollte das aber wohl kaum stören.

Das Zimmer ist modern eingerichtet, ausreichend groß und verfügt über viele indirekte Lichtquellen. Dadurch wirkt alles ziemlich stylisch und hochwertig.

Links vom Eingang befindet sich das Badezimmer. Dieses ist in dunklen Farben gehalten. Das Waschbecken verfügt über viel Ablagefläche. Rechts befindet sich die begehbare Dusche, links die Toilette. Die pinken Seifenspender am Waschbecken und in der Dusche wirken allerdings extrem billig.

Im Schlaf/ Wohnbereich befindet sich ein großes Doppelbett. Links und rechts davon sind Nachttische mit Steckdosen und USB Anschlüssen verbaut.

Die Decke selbst war viel zu dünn und die Kopfkissen zu klein – das geht deutlich besser.

Links neben dem Sessel befindet sich noch ein Sessel, auf dem man sich entspannen oder auch TV schauen kann.

Der TV befindet sich an der Wand gegenüber. Die Wandverkleidung aus hellem Holz und mit viel indirektem Licht verleiht dem Zimmer eine warme und angenehme Atmosphäre. Auch der Schreibtisch aus Glas wirkt modern, der kleine Hocker lädt allerdings nicht direkt zum Arbeiten ein.

Im Eingangsbereich des Zimmers ist eine große Grafik auf einer Plexiglasscheibe angebracht. Dies wirkt kitschig und in meinen Augen unnötig. Ziel ist es wohl, die Wand vor Kratzspuren der Koffer zu schützen. Das klappt leider nur sehr bedingt.

Teilweise ist das Zimmer wirklich schön und modern. Auf der anderen Seite wirkt es teilweise sehr billig und kitschig. Größter Verbesserungsvorschlag wäre wohl eine vernünftige Bettdecke und anständige Kopfkissen.

Moxy Frankfurt Flughafen | Lobby, Bar und Restaurant

Im Erdgeschoss des Moxy Frankfurt Flughafen befindet sich die große Lobby mit dem Empfangsbereich. Dieser dient auch als Aufenthaltsbereich und Restaurant für die Gäste.

Neben vielen unterschiedlichen Sitzmöbeln gibt es auch diverse Tische, Sessel und Couches. Hier ist alles recht liebevoll gestaltet und lädt förmlich zum Austausch mit den anderen Gästen ein.

Am Morgen wird hier auch das Frühstück serviert. Das Buffet hat etwas von einem Supermarkt oder einer Kantine bei dem man sich an der Theke, beziehungsweise an einem Kühlschrank bedienen kann. Dies soll gar nicht negativ klingen, vielmehr wirkt es jung und hip.

Die Auswahl der Speisen und Getränke ist reichhaltig und reicht von frischen Speisen, über Brot und Brötchen zu Müsli und Obst. Natürlich gibt es auch Kaffeemaschinen und andere Getränke.

Moxy Frankfurt Flughafen | Frankfurtflyer Kommentar

Der Aufenthalt im Moxy Frankfurt Flughafen war zwar kurz, aber dennoch gut. Das Preis- Leistungsverhältnis überzeugt. Einige Kleinigkeiten wie das Bett sollte man dennoch verbessern. Natürlich ist die Einrichtung der Zimmer schön gemacht, wenn auch punktuell etwas kitschig. Hier ist man in meinen Augen etwas über das Ziel hinausgeschossen – aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Für die vergleichsweise günstigen Preise kann man das Moxy Frankfurt Flughafen aber durchaus als Hotel vor einem frühen Abflug empfehlen.

Weitere Teile des Tripreports:

  • Einleitung: Lufthansa First Class und ein Error Fare
  • Moxy Frankfurt Airport
  • Lufthansa Business Class A320neo auf der Kurzstrecke
  • Die Lufthansa First Class Lounges in Frankfurt und München im Vergleich
  • Lufthansa First Class im Airbus A340 von München nach Los Angeles
  • Crowne Plaza Los Angeles Airport
  • United Club Los Angeles Terminal 7
  • United Domestic First Class in der Boeing 737 von Los Angeles nach Chicago
  • United Polaris Lounge Chicago
  • United Economy Class in der Boeing 757 von Chicago nach Los Angeles
  • United Polaris Lounge Los Angeles
  • United Polaris Business Class Boeing 787-9 Los Angeles nach Sydney
  • Air New Zealand Business Class in der Boeing 787-9
  • Air New Zealand Business Class in der Boeing 777-300ER
  • United Domestic First Class von Los Angeles nach Chicago
  • Crowne Plaza Hotel Chicago Flughafen
  • United Economy Class in der Boeing 737
  • Kimpton Nine Zero Hotel Boston
  • Swiss Business Class im Airbus A340

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Was für den einen als hip und stylish rüberkommt, ist für mich eher sehr reduziert. Kein Schrank, kein Schreibtisch. Diese Glasplatte, in anderen MOXY Häusern auch gerne aus Stahlblech, ist so klein, dass gerade mal das Handy Platz findet. Dann noch ein miserables Früshstück. Und mich als Bonvoy Titan Mitglied erkennen? Schwierig, schwierig. Also für Vielreisende oder Businesstraveller ein Graus. Seltsamerweise habe ich für eine Nacht mehr Bonvoy Punkte bekommen, als für meinen gleich langen Aufenthalt im COURTYARD die Woche zuvor.

  2. Du hast die Kärcher Bügelstation auf jeder Etage übersehen. Hatte ich bisher in noch keinem Hotel in der Form. Immer nur so billig Bügeleisen auf dem Zimmer. Das ist ein echtes Plus.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*