Review: Oman Air Boeing 787-9 Economy Class von Muskat nach Bangkok

Oman Air 787-9 - Ansicht Kabine

In dieser Review möchte ich Euch ganz kurz die 787-9 (Dreamliner) von Oman Air in der Economy vorstellen. Tim hat bereits eine umfangreiche Review zur 787-8 geschrieben, daher möchte ich hier nur auf Unterschiede eingehen bzw. ein paar weitere Details beschreiben.

Oman Air Economy Class Boeing 787-9 | Layout

Die Boeing 787-9 ist so etwas wie die mittlere Schwester der 787-8. Inzwischen betreiben einige Airlines auch schon die große Schwester, die 787-10.

Oman Air 787-9 – Übergang Business zur Eco

Die 787-9 der Oman Air verfügt über 30 Business Class Sitze (Apex Suites) und 258 Sitze in der Economy. Im Vergleich zur 787-8 mit 30 Business Class Sitzen kommen hier also 44 Eco-Sitze hinzu (Oman Air betreibt auch 787-8 mit nur 18 Business und 249 Eco Sitzen).

Der Sitzabstand in der Eco liegt bei branchenüblichen 79cm (31 inch) und fühlt sich im Vergleich zum Airbus A330-300 in der alten Konfiguration merklich enger an. An den Sitzen gibt es keine individuellen Luftdüsen, d.h. die Kabinentemperatur wird für alle zentral vorgegeben.

Die Sitze in der Eco sind in drei Dreierreihen angeordnet. Es gibt eine vordere und eine hintere Kabine, die durch die Toiletten von einander getrennt sind. Ganz hinten im Flugzeug gibt es auch noch einmal Toiletten und die Galley für die Flugbegleiter.

Oman Air Economy Class Boeing 787-9 | Sitz

Der Sitzkomfort für Langstrecken angenehm und die Kopfstütze lässt sich verstellen, sodass auch große Menschen ihren Kopf nach hinten anlehnen können. Ebenso angenehm ist es, dass die Seiten der Kopfstütze nach vorne geklappt werden können, so fällt der Kopf im Schlaf nicht nach links oder rechts. Der Neigungswinkel der Rückenlehne ist in Ordnung, jedoch ist es sehr schwer aufzustehen, wenn die Rücklehnen der Vorderleute nach hinten gestellt und die Tische auch nur halb ausgeklappt sind (z.B. um Getränke abzustellen).

 

Der für mich geringe Sitzabstand von 79cm machte langes Sitzen jedoch recht unangenehm für die Knie. Ich hatte sie oft im Raum der Nebensitze. Sollten dort auch ähnlich große Leute sitzen, wird es eng und sehr unangenehm.

Oman Air Economy Class Boeing 787-9 | Boarding

Beim Boarding wurden die Pässe und Tickets unglaublich oft geprüft. Der erste Check fand bei Betreten des Wartebereichs vor dem Gate statt. Dort wurden die Boardingpässe gescannt und überprüft, ob der Name auf dem Pass mit dem Ticket übereinstimmte und das Foto im Pass zur Person passte.

Beim Betreten der Fluggastbrücke wurde erneut die Übereinstimmung von Pass und Bordkarte gecheckt. Zuletzt durfte man die Bordkarte dann beim Einstieg ins Flugzeug vorzeigen, damit einen die FAs auf die jeweiligen Gänge verteilen konnten. Das Boarding selbst verlief chaotisch. Zwar wurde getrennt nach Klasse und Status aufgerufen, interessiert hat das aber niemanden.

Oman Air Economy Class Boeing 787-9 | Service

Auf dem Platz lagen wieder ein Kissen, die schöne warme Fleece-Decke und ein kleines Amenity Kit. In dem Amenity Kit befanden sich eine Zahnbürste, Zahnpasta, eine Augenmaske, sowie Socken. Zudem wurde eine kleine Menükarte verteilt, auf der die Essensoptionen dargestellt wurden. Die Karten mit aufgedrucktem Routencode wurden wieder eingesammelt, anscheinend gibt es das gleiche Essen öfter.

Da es sich um einen Nachtflug handelte, begann der Service bereits eine gute halbe Stunde nach dem Start. Es wurden zunächst Getränke und ein kleiner Snack verteilt. Beim Essen standen drei Gerichte zur Auswahl. Oman Air verteilt dabei das Essen für die Eco auch in der 787-9 mit lediglich zwei Service-Carts, wodurch der Service sehr lange dauert. Genauer gesagt sind die ersten Reihen der vorderen Eco-Kabine schon fertig mit essen, bevor der Service in der zweiten Eco-Kabine beginnt. Zudem blockieren die langsamen Carts ständig den Weg von und zu den Toiletten.

Wegen der späten Abflugzeit wollten viele Passagiere schnell schlafen. Das gestaltete sich schwierig, da zum einen noch das Licht voll angeschaltet war (der Service lief ja noch) und die Tabletts noch auf den ausgeklappten Tischen standen. Irgendwann begannen die Passagiere dann, ihre Tabletts selbständig in die Galley hinten im Flugzeug zu bringen, wo die überforderten FAs gar nicht mehr wussten, wohin mit den ganzen Tabletts und Essensresten.

Ungefähr 2 Stunden vor der Landung ging das Licht wieder an, und man begann die Kopfhörer einzusammeln. Der FA, der die Kopfhörer einsammelte, wurde nach ein paar Reihen von einem Kollegen darauf hingewiesen, dass die Sammlung zu früh erfolgte. Also brach er das Einsammeln ab und ging wieder nach hinten in die Galley. Für die Fluggäste, die die Kopfhörer bereits abgegeben hatten, gab es keine neuen.

Circa eine Stunde vor der Landung gab es noch ein kleines Brötchen zum Frühstück. Zur Auswahl stand lediglich „Turkey“, d.h. für Veganer und Vegetarier war diesmal nichts dabei.

Der Ausstieg verlief recht zügig, allerdings durften auch in Bangkok die Fluggäste der Economy Class erst aussteigen, als alle Business Class Passagiere ausgestiegen waren.

Auf einem weiteren Nachtflug mit Oman Air habe ich mir zum Abendessen als „Schlummertrunk“ einen Whiskey mit Ginger Ale bestellt. Leider sind Spirituosen nicht auf den Service-Carts geladen. Dort gibt es nur Essen, Soft Drinks, Bier und Wein. Aufgrund des beschriebenen Servicekonzepts bekam ich meinen Longdrink dann erst über eine Stunde nach dem Essen. Dabei war der Plastikbecher bis oben hin mit Whiskey gefüllt, die Dose Ginger Ale gab es separat. Denn ma‘ Prost!

Oman Air Economy Class Boeing 787-9 | Dies und Das

Inzwischen hatte ich zwei Oman Air Flüge, auf denen das IFE praktisch komplett ausgefallen war. Der Ausfall beschränkte sich nicht auf die Eco, sogar in der Business Class ging nichts. Auch die Monitore am Gang, die ansonsten die Karte etc. anzeigen, funktionierten nicht. Deshalb blieb den meisten Gästen auch der Blick ins Sicherheitsvideo verwehrt.

Die Bordtemperatur schwankte enorm. Flüge von und nach Frankfurt waren sehr kalt, im Gegenzug kamen mir die Flüge von und nach Bangkok sehr warm vor (Stichwort: „fliegende Sauna“).

Bei Oman Air erhält man während des Flugs Wasser in 0,25l Plastikfläschchen. Das ist recht praktisch, da man sich einen kleinen Vorrat anlegen kann und nicht gleich alles auf einmal trinken muss.

Oman Air Economy Class Boeing 787-9 | Änderungen ab 2019

Oman Air war eine der wenigen Airlines, die in der Economy Class noch Amenity Kits ausgeteilt haben. Auf den Flügen im Jahr 2019 haben wir keine mehr bekommen. Laut Aussagen der Crews soll das der neue Standard sein. Schade!

Zudem sollen die Snackboxen zum Frühstück durch in Plastikfolie eingewickelte Sandwiches ersetzt werden, auch dies ist eine Cost-Cutting Maßnahme. Ebenfalls schade!

Oman Air Economy Class Boeing 787-9 | Frankfurtflyer Kommentar

Den geringeren Sitzabstand im Vergleich zum A330-300 kann der mittlere Dreamliner durch ein verbessertes IFE wettmachen. Der Service ist hier auf einem vergleichbaren mittleren Niveau. Das Frühstück war als zweite Flugmahlzeit im Vergleich zur Snackbox im A330-300 deutlich schlechter. Es war praktisch geschmacklos – und es gab keine Option für Veganer/Vegetarier.

Wenn der Preis deutlich unter dem der Konkurrenten liegt, würde ich Oman Air auf Basis dieses Fluges noch einmal wählen. Einen Aufpreis würde ich für das Gebotene jedoch nicht zahlen.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Na dann bin ich mal gespannt wie mein Flug nach BKK nächste Woche verläuft. Nachdem ich von Bekannten nur positives über Oman Air gehört habe, habe ich nicht eine Sekunde gezögert zu buchen. Hat die Airline in so kurzer Zeit so stark abgebaut ?

    • Hallo Christian,

      ich hatte jetzt insg. vier Flüge mit Oman Air. Ich kann nicht sagen, ob sie generell stark abgebaut haben. Das Flugerlebnis hängt ja immer stark von den Crews ab. Es ist allerdings klar, dass sich Oman Air gerade auf Expansionskurs befindet und daher auch immer wieder neues Personal benötigt. Daher kann es sein, dass man im Service-Training und bei der Harmonisierung des Serviceverständnisses etwas hinterherhinkt. Das wäre natürlich nicht schön, aber ggf. ein Grund für den aktuell nicht mehr so überzeugende Servicelevel.
      Dass bei zwei von vier Flügen das IFE nicht funktioniert hat ist einfach schwach, da drücke ich Dir die Daumen, dass das nicht passiert.

      Viele Grüße
      Alex

  2. Ich hatte 8 Fluege mit Oman, alle in Business Class, und mein IFE hat ohne Probleme funktuoniert – Glueck gehabt. Service fand ich immer prima.
    Eine Verbesserung ist der neue Flughafen in Muskat – sehr Schoen, modern, funktional. Klasse fuer Verbindungen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*