Review: Primeclass Lounge Frankfurt

Vor einem Flug mit Royal Jordanian nach Amman kam ich nach langer Zeit mal wieder ins Terminal 2 des Frankfurter Flughafen. Hier standen mir mit PriorityPass oder oneworld Status bzw.  Business Class Ticket gleich sieben Lounges zur Verfügung. Die meisten haben wir schon besucht und für euch bewertet. Darunter sind Reviews der oneworld Lounges:

sowie Bewertungen der (u.a. mit dem PriorityPass zugänglichen)

Außerdem gibt es im Terminal 2 noch die Emirates-Lounge. Diese Türen stehen aber ausschließlich für deren Passagiere offen, zur besseren Übersicht habe ich die Review ebenfalls an dieser Stelle verlinkt:

Review: Primeclass Lounge Frankfurt | Lage & Zugang

Im Terminal 2 liegen alle Lounges direkt nach der Pass- allerdings noch vor den Sicherheitskontrollen. So auch die Primeclass Lounge welche vis-a-vis vor dem Zugang zu den E-Gates, aber eben noch vor den Kontrollspuren positioniert ist. Ein Vorteil für mich, denn ich musste meinen Partner nicht noch überzeugen „umsonst“ durch eine Sicherheitskontrolle zu gehen, nur um eine Lounge zu besuchen. Wir konnten einfach so reinspazieren und hatten genügend Zeit um danach zum nahegelegenen D-Bereich zu gelangen, wo unser Flug geboardet wurde.

Zugangsberechtigt sind alle Passagiere, die eine PriorityPass Mitgliedschaft haben. Neuerdings darf jedes Mitglied kostenlos einen Gast mitbringen, ein absoluter Mehrwert für alle Inhaber. Am einfachsten (und günstigsten) kommt ihr mit der American Express Platinum Card zur Mitgliedschaft, diese ist sowohl im Leistungsumfang der Haupt- sowie der Partnerkarte inkludiert.

Alternativ könnt ihr den Zugang auch als „Walk-in“ für 36€ erwerben. Dass sich das kaum lohnt, beschreibe ich Euch in dieser Review. Die Öffnungszeiten sind übrigens täglich von 6:00-22:30 Uhr.

Review: Primeclass Lounge Frankfurt | Ausstattung

Ein freundlicher und gut gelaunter Mitarbeiter begrüßte uns, erledigte die Zugangskontrolle und stellte sich für Fragen zur Verfügung. Das Internet wird von der Telekom angeboten, ist schnell und ohne Passwort nutzbar.

Sobald man die Lounge betreten hat, stellt man fest, dass es sich mehr oder weniger um einen einzelnen Raum handelt. Durch die Fensterfront wirkt dieser relativ hell, leider ist durch die Aussicht kein Bezug zum Flughafen herzustellen. Es gibt viele verschiedene Sitzmöglichkeiten, vom Sofa über Sessel und Hocker an der Bar.

Etwas abgetrennt ist ein kleinerer Raum für Ruhesuchende vorhanden, da aber generell nicht viel los war, konnte man sich in jeder anderen Ecke entspannt aufhalten. Einrichtung und Dekor sind teilweise in Industrial & Loft-Stil, dann gibt es auch noch die Bar im Mittelpunkt der Lounge mit etwas altbackenen Holzhockern.

Positiv überrascht war ich von den Duschen. Ich hätte ehrlich gesagt gar keine erwartet! Es gibt insgesamt zwei Duschräume, die mit den Toiletten nach Geschlecht sortiert sind. Deren Nutzung ist kostenfrei, ein absoluter Pluspunkt!

Review: Primeclass Lounge Frankfurt | Essen & Getränke

Hier merkt man schnell, was man von durchgängigen Lounge-Konzepten, wie bei Emirates oder Lufthansa hat. Ein gewisser Standard mit teilweise hochwertigen aber auch abwechselndem Sortiment. In der Primeclass Lounge hatte ich das Gefühl, dass dieses Thema mit wenig Aufwand und geringer Investition abgehakt wird.

Das Buffet sah auf den ersten Blick sauber und einladend aus, im Detail gab es jedoch nur abgepackte Instantsuppen, Obst und Kuchen, kalte Softdrinks und einen Kaffee-Vollautomaten. Eine kalte Frühstücksauswahl war auch am Nachmittag noch verfügbar, auf einer Buffet-Insel standen noch Hackfleischbällchen mit Reis.

Insgesamt beeindruckte mich nichts davon, die Optik hat mich zumindest nicht angesprochen. Alkoholische Getränke gab es nicht zur Selbstbedienung, diese wurden an der Bar ausgeschenkt. Dies übernahm dann der nette Mann vom Empfangsbereich, es gab Rot- und Weißwein, sowie eine Auswahl an gängigen Spirituosen. Wie zu erwarten wird hier kein Champagner ausgeschenkt.

Review: Primeclass Lounge Frankfurt | Frankfurtflyer Kommentar

Für PriorityPass Gäste, deren Besuch nicht extra in Rechnung gestellt wird, ist die Primeclass Lounge okay. Hat man die Möglichkeit das Angebot der Emirates- oder oneworld-Lounges zu nutzen, würde ich dazu tendieren.

Es gab nichts, was hier 36€ wirklich rechtfertigt, in diesem Fall würde ich mich persönlich für den Starbucks nebenan entscheiden und mich in den angrenzenden öffentlichen Ruhebereich des Flughafens setzen.

Eine heiße Dusche kann zwar ein Segen sein, aber wenn man Wert auf gutes Essen legt, ist man an anderer Stelle im Flughafen besser dran.

 

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Fangt hier bitte nicht auch mit diesem überflüssigen Mist an, den reisetopia schon so konsequent lebt „… beschreibe ich euch in diesem Review“.
    Keine Ahnung aus welchem uralten Ratgeber für Grundschultexte das stammt, aber bitte lasst diese peinlichen Füllsätze einfach weg 😉

    • Ich schätze wie viele andere Leser die Informationen, welche auf dieser und anderen Seiten zum Thema Vielfliegerei regelmässig kostenfrei angeboten werden. Aber ich ärgere mich, wenn Leute wie Du wieder irgendwelchen überflüssigen Mist von sich geben. Versuche es doch einmal mit einer Review, mit Fotos, Text und Querverweisen, dann wirst Du feststellen, wieviel Arbeit das macht und wieviel Idealismus dazugehört, diese anständig zu präsentieren. Dies ist nicht der Deutsch Leistungskurs oder das Literarische Quartett und wenn Dich an der Redaktion was stört, dann bleib doch einfach weg. Niemand wird Dich vermissen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*