Review: Prince Sakura – Autograph Collection Tokio

Für meinen Aufenthalt in Tokio habe ich nach einem Hotel gesucht, dass zum einen gut an den ÖPNV und die Flughäfen Haneda und Narita angeschlossen und zum anderen auch finanzierbar ist. Dabei bin ich auf das Prince Sakura gestoßen, dass sich in Laufnähe zum Bahnhof Shinagawa befindet. Natürlich hat auch ein wenig geholfen, dass das Hotel zur Marriott Welt gehört.

Prince Sakura Autograph Collection | Die Lage

Das Hotel liegt etwa fünf Gehminuten vom Bahnhof Shinagawa im Süden Tokios entfernt. Das Hotel befindet sich gewissermaßen in einem Hotelcluster und teilt sich mit mehreren Hotels der japanischen Prince-Gruppe einen schönen Garten (Grand Prince Hotel New Takanawa und Grand Prince Hotel Takanawa). In der Nähe befinden sich Supermärkte und mit dem Bahnhof Shinagawa eigentlich alles, was man in Tokio fußläufig so braucht.

Vom Flughafen Haneda erreicht man den Bahnhof in ca. 20 Minuten mit der Keikyu Line, den Flughafen Narita erreicht man mit dem Narita Express (NEX) in ca. 90 Minuten.

Obwohl das Hotel sehr verkehrsgünstig liegt, ist es in der direkten Nähe des Hotels und auch innen sehr ruhig.

Prince Sakura Autograph Collection | Buchung

Ich habe das Hotel direkt über die Homepage von Marriott gebucht. Da das Hotel noch eine eigene Internetseite mit anderen Preisen betreibt, konnte ich damals einen guten Deal über die Preisgarantie bei Marriott bekommen. Zu dem Zeitpunkt war es noch recht einfach, denn das Hotel betreibt eine eigene Homepage mit günstigeren Preisen, als bei Marriott. Inzwischen werden solche eigenen Seiten jedoch nicht mehr für Vergleiche zur Bestpreisgarantie anerkannt.

Prince Sakura Autograph Collection | Check-In

Der Check-In beginnt eigentlich schon, wenn man sich dem Hotel nähert und ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin einen außen an der Straße begrüßt. Sollte es regnen und man hat keinen Regenschirm, wird dieser über einem aufgespannt und man wird begleitet, bis man im Trockenen ist.

Dabei ist man dann noch nicht im Hotel, denn die letzten Meter geht man einen überdachten Weg zum Hotel hoch.

Die Check-In Desks sind in der Lobby leicht auszumachen. Doch bevor man sie erreicht, kommt schon jemand angespurtet und lädt das Gepäck auf einen Wagen, damit man sich ab dann nicht mehr darum kümmern muss.

Der Check-In war gründlich, freundlich und effizient. Die Mitarbeiterin las noch ab und an auf dem Marriott Merkblatt nach, denn das Hotel war zu meinem Besuchszeitpunkt noch nicht lange in der Autograph Collection.

Prince Sakura Autograph Collection | Elite Recognition

Ich besuchte das Hotel als Marriott Platinum, als das noch der top Status war. Beim Check-In wurde mir ein Zimmerupgrade (keine Suite) angeboten, welches ich gerne angenommen habe. Außerdem erhielt ich eine Zugangskarte für die Lounge.

Wie bereits erwähnt, musste die Mitarbeiterin am Check-In ab und zu noch nachsehen, wie Marriott seine Platinum-Gäste gerne behandelt sieht.

Da das Hotel auch noch zur Prince Gruppe gehört und auch bei deren Bonusprogramm mitmacht, ist es sicherlich nicht ganz leicht, sich das alles zu merken. Insgesamt war es aber freundlich und absolut regelkonform.

Prince Sakura Autograph Collection | Das Zimmer

Auf den Weg zu den Aufzügen kommt man an der Lounge und dem Restaurant-/Barbereich vorbei. Der Aufzug ist verglast und bietet einen schönen Ausblick in den Garten. Mein Executive King Room war für Tokioter Verhältnisse riesig.

Das Zimmer war mit allen möglichen Amenities ausgestattet: Von Gesichtsmaske über Gesichts- und Handcremes, bis hin zu Badezusätzen und und und. Die Toilette ist wie in Japan oft ein richtiges Highlight. Glücklicherweise funktioniert sie aber auch nach bekannter westlicher Manier.

Im Bad überrascht eine riesige Badewanne mit Whirlpoolfunktion.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Prince Sakura Autograph Collection | Lounge

Die Lounge befindet sich im Erdgeschoss und ist über eine separate Zugangskarte erreichbar. Die Lounge selbst versteht sich eher als Ort, an dem man kurz eine Pause auf dem Weg nach draußen oder ins Zimmer einlegt und ist damit keine all-inclusive Lounges die wechselnde Speisen zum Sattessen anbietet.

Das Frühstück für die Elite-Gäste wird als Buffet in der Lounge serviert. Die Auswahl ist ok und reicht für einen Start in den Tag. Es gibt Automaten, an denen man sich Kaffeegetränke und heiße Schokolade zubereiten kann. Tee gibt es auch in vielen Varianten.

Mein Highlight in der Lounge: im Gegensatz zu den „Standard“-Hotels von Marriott Bonvoy gab es in den Kühlschränken viele verschiedene lokale oder japanspezifische Getränke. Statt diese also im Supermarkt zu kaufen und dann zu testen, konnte ich viele davon bequem in der Lounge verkosten.

Prince Sakura Autograph Collection | Ausstattung

Es gibt einen kleinen Pool und auch ein SPA. Beides habe ich nicht genutzt oder angesehen, daher kann ich nicht darüber berichten.

Das Restaurant und die Bar waren abends gut besucht und machten einen angenehmen Eindruck.

Prince Sakura Autograph Collection | Frankfurtflyer Kommentar

Das Prince Sakura ist für mich ein hervorragendes Hotel in Tokio. Die Lage ist als Ausgangspunkt für verschiedenste Unternehmungen wegen der Nähe zum Bahnhof Shinagawa sehr gut. Die Zimmer sind riesig und bieten mit dem Whirlpool im Bad auch eine tolle Entspannungsoption an.

Das schlichte und aufgeräumte Design des Hotels gepaart mit der für Japan typischen nach Perfektion strebenden Gastlichkeit haben mich überzeugt.

Für Aufenthalte in Tokio kann ich das Hotel nur empfehlen.

 

Alle Beiträge des Tripreports findet Ihr hier:

Geplant & Gebucht
Lufthansa Premium Economy Boeing 747-8i
JW Marriott Beijing Central
JW Marriott Beijing
JAL Business Shell Flat Neo Boeing 787-8
Prince Sakura Autograph Collection
JAL International Sakura Lounge Tokio Narita
JAL Business Suite I Boeing 787-8
JW Marriott Hanoi
Vietnam Airlines Economy Airbus A350
Sheraton Saigon Hotel Ho-Chi Minh City
Vietnam Airlines A321 Economy Class Saigon
Thai Airways A350 Economy Class Bangkok
Wanderlust Design Hotel Singapur
Lufthansa Premium Economy A380

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

    • Das Hotel hatte ursprünglich über 50k ¥ aufgerufen. Bekommen habe ich es dann für ca. 20k ¥. Immer noch kein Geschenk, aber eben besser finanzierbar.

  1. Ich weiss ja nicht , wie lange Dein Aufenthalt dort war , aber 50000 Yuan entsprechen ca. 6500 Euro und die 20000 Yuan noch 2600 Euro , also ist dieses Hotel wahrscheinlich nichts für den normalen Geldbeutel.

  2. Entschuldige , war im falschen Land , hab die chinesische Währung genommen !
    Sind ja jap. Yen also 50000 ca.416 Euro und 20000 ca. 166 Euro , sieht schon besser aus . Nochmals Entschuldigung !

  3. In der lobby gibt es den wunderbarsten Geruch den ich je in einem hotel erlebt habe 🙂
    Der fitness Bereich ist super und es gibt auch zwei japanische high end massagestühle :p

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*