Review: Singapore Airlines First Class | Flugzeugwechsel von A380 auf B777

Ein First Class Special ab Kiew hatte es mir angetan, denn ich konnte dadurch das beste Produkt von Lufthansa und Swiss miteinander kombinieren. Der ausschlaggebende Grund die Flüge zu buchen, war neben dem Preis auch die Möglichkeit ein Teilstück mit Singapore Airlines zu fliegen. Die 5-Sterne Airline aus Singapur fliegt die Strecke von und nach Hongkong mehrfach täglich, teilweise sogar mit A380. Das darin eingesetzte Produkt ist Weltklasse und hat Maßstäbe gesetzt!

Singapore Airlines A380 Suites B777 First Class | Die Planänderung

Leider hat Singapore Airlines das Programm in der Zwischenzeit geändert, die andauernden Proteste in Hongkong führten zum Buchungsrückgang. Die Airline reagierte auf die sinkende Nachfrage mit dem Wechsel des Flugzeugtyps von A380 auf die Boeing 777-300ER. First Class ist leider nicht immer das Gleiche, denn der Doppelstöcker hätte deren neue Suites an Bord gehabt.

Ich wurde per E-Mail informiert, da sich mein reservierter Sitzplatz geändert hat. Die 777 hat auch nur vier Sitzplätze in der First, der A380 verfügt über sechs Suiten. Das führte dazu, dass manche Passagiere umgebucht werden mussten, da es keinen Platz mehr gab. So flogen wir also die Strecke Hongkong-Singapur und zurück in der Triple Seven und haben auch nettes Produkt erleben dürfen.

Eine Änderung der Frequenz und des Flugtages hatte keinen Sinn, da der A380 auf der Strecke zur Zeit gar nicht mehr eingesetzt wird. Eine weitere E-Mail enthielt -etwas versteckt- folgende Information:

please be informed that sq861/ 7Feb hkgsin aircraft type was changed from a388r to b77wr. Please contact singapore airlines for assistance if required. Thanks for your attention and we sorry for the inconvenience Caused.

Nicht jeder kann mit dem Kauderwelsch etwas anfangen, ich habe das Angebot genutzt und SIA kontaktiert. Die Anfrage blieb jedoch bis heute unbeantwortet. Ein etwas schwacher Service!
Dennoch haben wir uns sehr auf den Flug gefreut, Singapore Airlines ist immer etwas Besonderes und der Preis hat so gut wie alles relativiert.

Singapore Airlines A380 Suites B777 First Class | Check-In & Boarding

Nach einem Aufenthalt von einer Nacht im Flughafenhotel Hongkong ging es mit dem letzten Teilstück weiter nach Singapur. Beim Check-In waren wir schnell an der Reihe, Kofferabgabe, Sicherheitskontrolle und Ausreise waren in wenigen Minuten erledigt. Wir haben im Hotel nicht gefrühstückt und nutzten das Angebot der zahlreichen Lounges am riesigen Airport.

Wer mit einem Star Alliance Gold Status unterwegs ist und/oder Business- oder First Class fliegt hat die Qual der Wahl. Neben den Lounges von Thai und United, hat sich die Einrichtung der Singapore Airlines als unser Favorit herausgestellt. Deren Lounge ist zentral und unweit des Abfluggates gelegen, bietet ein reichhaltiges Sortiment und sogar einen eigenen First Class Bereich an. Nicht zu verachten ist die Lounge von American Express – diese ist offen gestaltet, hell und geschmackvoll eingerichtet. In die AMEX Centurion Lounge haben Besitzer der American Express Platinum Card plus zwei Gäste mit einer Bordkarte jeder Klasse Zutritt.

Etwa eine halbe Stunde vor Abflug begaben wir uns zum Boarding und konnten direkt in die Maschine gehen. Die Crew begrüßte uns und zeigte den Weg bis zum Platz. Zu Zeiten des Corona-Virus trugen alle Mitarbeiter Mundschutz, was zunächst etwas gewöhnungsbedürftig war.

Auf dem Rückflug von Singapur ließen wir uns beim First Class Check-In Terminal absetzen und checkten exklusiv ein. Eine gesonderte Passkontrolle beschleunigt dort die Ausreise, ein Besuch des Private Room war Pflicht.

Singapore Airlines A380 Suites B777 First Class | Kabine & Sitzplatz

Die Sitzanordnung ist 1-2-1 und identisch mit dem in der Singapore Airlines Business Class gebotenen Produkt. Die Feinheiten sind überwiegend im gebotenen Service zu finden. Es waren alle vier Plätze belegt und insgesamt drei Crewmember haben sich um uns gekümmert. Der Purser stellte sich noch kurz vor und schon ging es in die Luft.

Die Maschine war mit weniger als zehn Gästen in Business und einer Auslastung von etwa 50% in Economy schwach gebucht. Wir haben kurzzeitig in der ersten Sitzreihe der Business Class Platz genommen und kaum einen Unterschied zu dem Sitz in der First festgestellt. Erinnerungen zu meinem langen und bequemen Flug von Singapur nach Frankfurt waren da, von dem gebotenen Sitz und dem Service bei SIA können sich manche Airlines ein Beispiel nehmen.

In der First Class geht es ein Hauch exklusiver zu, was auf dem verhältnismässig kurzen Flug von gut drei Stunden aber weniger spürbar ist. Die Sitze sind bequem, unglaublich breit und im Umfeld gibt es zahlreiche Staumöglichkeiten. Selbst ein Rollenkoffer in Kabinengröße kann unter der Beinauflage verstaut werden und stört nicht weiter. Der obligatorische Spiegel darf natürlich auch nicht fehlen. Die Bildschirme sind riesig, das Programm umfangreich und Internet ist für Passagiere der First Class für ein Volumen von 100 MB kostenfrei.

Singapore Airlines A380 Suites B777 First Class | Service & Catering

Selbst in diesem Abschnitt konnte ich kaum Unterschiede zu dem sehr guten Business Class Service erkennen. Die Champagner- und Weinauswahl ist exklusiver, es gibt eine andere Linie beim Geschirr und die Auswahl in der Menükarte ist gross. Mit „Book the cook“ steht zusätzlich das Angebot an erlesenen Gerichten wie Steak und Hummer zur Verfügung, ein Service den Gäste der Business Class ebenfalls nutzen können.

Noch am Boden gab es heiße Tücher und ein Getränk, unter anderem die beiden Premium Champagner Krug und Dom Perignon. Der Service begann nach dem Start mit Nüssen und einem Aperitif, danach wurde der Tisch eingedeckt. Die Vorspeisen, Nachtisch und andere gewünschte Bestandteile wie Salat und Suppe wählt man auch bei Vorbestellung des Hauptgerichtes aus der Menükarte.

Auf dem Hinflug habe ich mich für Lamm entschieden und wurde nicht enttäuscht. Der Service war aufmerksam, aber gewohnt zurückhaltend und beinahe kühl. Nicht ein Wort des Smalltalk wurde eingesetzt, nichts was uns gestört hätte, aber durchaus eine verpasste Chance die Gastfreundschaft mit etwas Wärme zu füllen. Auf dem Rückweg hatte ich den Hummer, ein Klassiker von „Book the cook“! Die Portion war riesig und schmackhaft, Dessert und Käse wurden ebenfalls angeboten.

Die Waschräume sind groß und mit Kosmetika bestückt. Der Sitz lässt sich schnell in ein Bett verwandeln, genau wie in der Business Class muss man dazu lediglich die Rückenlehne umklappen. Eine Stewardess kam schnell zur Hilfe und brachte noch eine Auflage und richtige Bettwäsche. Mehr als ausreichend, um die verbleibende Flugzeit etwas zu dösen. Als kleine Erinnerung haben wir noch zwei Maskottchen erhalten!

Singapore Airlines A380 Suites B777 First Class | Frankfurtflyer Kommentar

Natürlich war ich voller Vorfreude auf die neuen Suites von Singapore Airlines und etwas enttäuscht über den Wechsel des Flugzeuges. Eine der beiden Strecken hatte ich allerdings schon im Vorfeld bewusst auf B777 gebucht, um die Klassen miteinander vergleichen zu können.

Die First Class auf B777 weist kaum Unterschiede zur Business Class auf, ich habe diese für mich als absolut ausreichend empfunden. Der Champagner war hochwertiger und die Ratio der Crew zu den Passagieren höher. Das Catering und die Hardware waren aber so gut wie identisch.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*