Review: Swiss Business Class Boeing 777 im Stübli von Zürich nach Hongkong

Eine der Frankfurtflyer Rennstrecken ist die Route zwischen Zürich und Hongkong mit der Swiss Boeing 777. Erst vor kurzem hatten Nicole und Christoph das Vergnügen in der Swiss First Class. Für uns sollte auf dem Flug LX138 nach Hongkong die Swiss Business Class im Stübli herhalten. Wie unsere Erfahrungen mit der Business Class auf dieser Strecke waren, erfahrt Ihr in dieser Review.

Review: Swiss First Class B777 | Flugdaten

Flugnr.: LX138
Sitz: 4D, Gang
Kabine: Business Class
Buchungsart: Partner-Sale ab Mailand
Abflug (Offiziell): 22:35 (22:40)
Ankunft (Offiziell): 16:58 (17:20)
Reisezeit: 11 Std. 23 Min.
Typ: Boeing 777-300ER (B77W)
Boarding aller Klassen über eine Fluggastbrücke.

Swiss Business Class Boeing 777 im Stübli von Zürich nach Hongkong | Check-In und Boarding

Nach unserem Aufenthalt in der Swiss Senator Lounge und der erfrischenden Dusche, war es nur ein kurzer Weg zum Gate E34, von dem unser Flug nach Hongkong abgehen sollte. Unsere Bordkarten hatten wir bereits am Vortag online über den Check-In in der Swiss App erhalten.

Unser Abflug war für 22:40 Uhr geplant und als wir kurz nach 22:15 Uhr am Gate ankamen, hatte das Boarding bereits begonnen. Über das Priority Boarding konnten wir jedoch ohne weitere Wartezeit direkt an Board gehen. Spannenderweise interessierte sich bei der Bordkarten-Kontrolle niemand für unseren Reisepass, so dass wir dank Online-Check-In ohne echten Nachweis unserer Dokumente nach Hongkong reisen konnten.

Einsteigen in die Boeing 777 der Swiss.

Swiss Business Class Boeing 777 im Stübli von Zürich nach Hongkong | Kabine und Sitz

Swiss bedient die Strecke zwischen Zürich und Hongkong mit einer Boeing 777-300ER mit drei Klassen-Bestuhlung. In der Economy Class befinden sich 270 Sitze und in der First Class nur acht Sitze. Die von uns gewählte Business Class verfügt über 62 Plätze, die sich alle in ein flaches Bett verwandeln lassen. Die Sitze sind entweder in einer 1-2-2- oder einer 2-2-1-Konfiguration angeordnet. Somit hat ein Großteil der Sitze Zugang zum Gang.

Bei Alleinreisenden sind die sogenannten Thron-Sitze am beliebtesten, da sie durch die links und rechts vom Sitz angeordneten Konsolen wirklich wie ein Thron wirken. Für Pärchen bietet sich entweder die Option zu zweit am Gang oder aber im Mittelblock zu sitzen. Wobei sich freie Auswahl in der Regel nicht bietet, da bestimmte Plätze für HON Circle Member oder zahlende Kundschaft geblockt bleibt.

Paarsitz am Fenster.

Als Besonderheit ist die Business Class in zwei Abteile unterteilt. Das größere Abteil besteht aus elf Reihen, während man in der kleinere Business Class Kabine sich den Raum mit nur maximal zehn Personen teilt. Dieses Abteil wird auch „Stübli“ genannt und war auch unsere Wahl bei der Sitzplatzreservierung. Auf Grund der Verfügbarkeit sicherten wir uns die Sitze 4D und 4G in der ersten Reihe des Stübli im Mittelblock. Diese Reihe ist auch absolut zu empfehlen, da sie extrem viel Stauraum und etwas mehr Beinfreiheit bietet.

Mehr Beinfreiheit und vor allem mehr Ablagefächer in Reihe 4 im Stübli.

Die Kabine ist im typischen Swiss Design mit hellen Holzapplikationen und braunen Sitzbezügen gehalten. An den Wänden strahlt in Signalrot der Schriftzug Swiss neben einer Weltkarte aus Kreuzen, auf der die Schweiz mit einem weißen Kreuz auf rotem Grund markiert ist.

Auf unserem Sitz, der sich in ein bequemes flaches Bett verwandeln ließ, wartete schon ein Kissen und eine Decke für den langen Flug. Beides wirkte eher dünn und die Decke hatte dann auch noch einen gewissen Öko-Touch. Am Platz hing außerdem der von Swiss gewohnte Kleiderbügel mit Sitznummer und es stand eine Flasche Wasser bereit.

Typisch Swiss: Nummerierter Kleiderbügel am Platz (gehörte auch nach dem Flug noch zum Inventar).

Unter dem Bildschirm befindet sich ein kleines Ablagefach. Groß genug für Dokumente, Mobiltelefone oder auch ein Notebook. In der Reihe 4 gab es daneben auch noch ein Klappfach und darunter noch ein extra Stauraum, in dem man gut Schuhe verstauen kann. Weitere Ablagemöglichkeiten befinden sich in der Mittelkonsole zwischen den beiden Sitzen.

Der Tisch ist platzsparend in einem kleinen Sichtschutz zwischen den Sitzen im Mittelblock integriert. Hier findet sich auch eine kleine Leseleuchte und eine größere Lampe.

Swiss Business Class Boeing 777 im Stübli von Zürich nach Hongkong | Amenities

Neben der Decke und dem Kissen lag auf unseren Plätzen natürlich auch schon ein Amenity Kit der Schweizer Marke Victorinox bereit. Warum Victorinox dafür den Namen hergibt, ist mir allerdings ein Rätsel, denn das Amenity Kit der Swiss gehört zu einem der armseligsten, die ich bisher in einer Business Class ausgehändigt bekommen habe. Zahnbürste, Zahnpasta, Socken, Schlafmaske und Ohrstöpsel. Das einzige, was das Amenity Kit von dem einer Economy Class abgehoben hat, war der Lippenbalsam.

Ebenfalls etwas mickrig ging es dann auch auf den Toiletten weiter. Feuchtigkeitscreme, Feuchtigkeits-Gesichtscreme und Feuchtigkeits-Gesichts-Spray. Fertig. Becher gab es zwar, auf Mundspülung wurde jedoch verzichtet.

Review: Swiss Business Class Boeing 777 im Stübli von Zürich nach Hongkong | Service

Mit dem obligatorischen Gläschen Champagner wurden wir als Pre-Departure-Drink begrüßt. Und auch die Speisekarte inklusive des Bestellformulars für das Frühstück lagen schon am Platz.

Zur Begrüßung wartete auf uns die Speisekarte, gefolgt von einem Gläschen Champagner.

Obwohl schon sehr spät abends, gab es nur kurze Zeit nach dem Abflug ein umfangreiches Dinner. Der Wunsch für den Hauptgang wurde bereits vor dem Start aufgenommen. Während des Zeitraums unseres Fluges stand das Schweizer Kanton Graubünden als Pate für das Catering on board. Die Hoffnung auf Bündner Fleisch blieb leider zunächst unerfüllt.

Die Vorspeisen:

  • Pulled Chicken Salat mit Mascarpone und Sauerrahm
  • Geräucherter Lachs  mit würziger Mayonnaise und Salat

Als Hauptgerichte:

  • „Brasato“ Rindfleisch in Rotweinsoße mit Polenta
  • Hähnchenbrust an Portweinjus und Kartoffelpüree

Zum Dessert:

  • Mascarpone Mousse mit weißer Schokolade und Pfirsich
  • Schweizer Schokolade

Interessanterweise wurde der Käse bereits mit der Vorspeise serviert. Für Fluggäste die schnell schlafen wollen, besteht alternativ auch die Möglichkeit sich ein schnelles Abendessen servieren zu lassen, welches in einem Gang an den Platz gebracht wird.

Wir hatten jeweils die eine und die andere Vor- und Hauptspeise bestellt und waren offen gesagt unbeeindruckt. Kein wirkliches Highlight in der Präsentation und geschmacklich auch nicht.

Wein und Champagner Auswahl:

  • Duval-Leroy Brut Champagner – Seit Jahren der Standard-Champagner bei Swiss
  • Weingut Hermann Riesling-Silvaner 2018 aus der Schweiz
  • Stellenrust „53“ Chenin Blanc aus Südafrika
  • Von Salis Malanser Pinot Noir 2018 aus der Schweiz
  • Chateau Lamothe-Bergeron 2015 Cabernet Sauvignon aus Frankreich
  • Estate Red 2016 Cuvee  aus Südafrika

Dazu gab es noch eine überschaubare Auswahl an Tee- und Kaffee-Spezialitäten, ein paar Spirituosen, ein 08/15 Port-Wein, Biere, Softdrinks und Cocktail-Fertigmischungen. Irgendwie alles sehr unauffällig. Nichts wirklich, wo man sich gerne durchprobieren möchte. Allerdings hatte der Lokalkolorit bei den Spirituosen (Appenzeller Alpenbitter, Schweizer Kirschlikör, Appenzeller Gin und ein Williams) und Biere (Alpstein Bock Stout und Appenzeller Quöllfrisch Lager) wiederum durchaus Charme. Andersherum aber auch inkonsequent, da primär aus dem Appenzeller Land, während wir bei unserer Reise ja eigentlich in Graubünden unterwegs waren.

Die komplette Speise- und Getränkekarte:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach dem Dessert hatte ich schon irgendwie den Spaß an diesem Flug verloren und machte mich begleitet von einem Film aus dem Inflight-Entertainment System Bettfein.

Da ich seit geraumer Zeit wieder wach war, fragte mich die Crew ob ich schon Lust auf Frühstück hätte. Mir gefiel die Idee und nur wenige Minuten später landete genau das, was ich vorher auf meinem Bestellformular angekreuzt hatte, auf meinem Tisch. Da ich in der Luft kein Fan von Eierspeisen bin, hatte ich mich bereits vor Abflug für ein Croissant und Brötchen mit Aufschnitt entschieden. Und da war dann endlich auch das Bündner Fleisch. Begleitend dazu wurde mir ein Smoothie und ein hervorragender Cappuccino  serviert.

Make your own breakfast.

Swiss Business Class Boeing 777 im Stübli von Zürich nach Hongkong | Inflight Entertainment System

Das Inflight-Entertainment-System bot eine umfangreiche Auswahl an Hollywood Blockbustern. An Board einer (unter anderem) deutschsprachigen Airline natürlich richtig viel mit deutscher Sprache. Neben Filmen gab es auch einige Serien und ein extra Menü-Punkt für Produktionen aus der Schweiz.

Aber auch einige Spiele, wie zum Beispiel Tetris oder Schiffe versenken waren über das IFE abrufbar.

Ich schloss die geräusch-absorbierenden Kopfhörer an, warf endlich „Once upon a time in Hollywood“ an, den ich im letzten Jahr bei einem Flug nicht zu Ende gesehen hatte… und schlief mal wieder ein.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Swiss Business Class Boeing 777 im Stübli von Zürich nach Hongkong | Frankfurtflyer Kommentar

Wir hatten uns bewusst für Swiss und gegen Lufthansa auf dem Weg nach Hongkong entschieden und ich glaube, dass es eine gute Wahl war. Ich hatte auf dem Flug allerdings auch keine großen Aha-Momente. Aber das war nicht schlimm, denn diesmal wollten wir einfach nur entspannt anreisen.

Ich greife auf der Langstrecke ja lieber zu Airbus oder maximal zum Boeing 787 Dreamlinern. Sonst meide ich Boeing eher. Aber die Kabine der Swiss Boeing 777 gefällt mir wirklich gut. Insbesondere unsere Plätze im Stübli boten tollen Komfort und viel Stauraum.

Wirklich unspektakulär war sowohl das Essen als auch die Getränke-Auswahl. Wobei man sich das bei mir ja recht schnell verscherzen kann, wenn man kein Ginger Ale und nicht zumindest einen gut gewählten Port-Wein an Board hat.

Dafür muss ich jedoch eingestehen, dass die Crew auf diesem Flug sehr aufmerksam und jederzeit präsent in der Kabine war. Das habe ich besonders festgestellt, als ich nach meinem Schlaf wach wurde und anfing einige Reviews zu schreiben. Noch als ich mich aufrecht hinsetzte, wurde mir die erste Flasche Wasser gereicht. Und jedes Mal, als die Flasche leer war, stand jemand neben mir und händigte mir eine neue Flasche aus.

Alle Teile dieses Trip-Reports:

GEBUCHT: Swiss Business Class Angebot ab 1.175 Euro von Mailand nach Hongkong
Lufthansa Business Class und Senator Lounge Mailand Malpensa (MXP)
Swiss Business Class im Airbus A321 von Mailand (MXP) nach Zürich (ZRH)
Swiss Senator Lounge Zürich E-Gates
Swiss Business Class in der Boeing 777 von Zürich (ZRH) nach Hongkong (HKG)
Thai Air Asia Economy Class im Airbus A320 von Hongkong (HKG) nach Phuket (HKT)
Maya Hotel Phuket Airport
Hyatt Regency Phuket Resort & Spa
The Naka Island – A Luxury Collection Resort
Phuket Marriott Resort & Spa Nai Yang
Coral Beach Lounge Phuket (HKT) Domestic Terminal
Thai Airways Business Class in der Boeing 747 von Phuket (HKT) nach Bangkok (BKK)
InterContinental Hotel Bangkok
Marriott Marquis Queens Park Bangkok
Thai Airways Royal Silk Lounge Bangkok (BKK) Concourse D
Singapore Airlines Business Class in der Boeing 787 von Bangkok (BKK) nach Singapore (SIN)
Singapore Airlines Business Class in der Boeing 787 von Singapore (SIN) nach Hongkong (HKG)
American Express Lounge Hongkong (HKG)
Swiss Business Class in der Boeing 777 von Hongkong (HKG) nach Zürich (ZRH)
Swiss Economy Class im Airbus A220 von Zürich (ZRH) nach Düsseldorf (ZRH)
Bonus-Material:
Thai Airways Lounge Phuket (HKT) Domestic Terminal
Hongkong Airlines Lounge Hongkong (HKG)

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

    • Oh, dann hast Du etwas verpasst. Qatar Airways hat noch vor wenigen Jahren einen 1974er Kopke serviert. Definitiv der beste Port den ich jemals an Board trinken durfte. Leider hat man da bei QR sehr abgespeckt.

      Bin selbst absoluter Fan dieses Portwein Hauses.

  1. Hallo, das Amenity Kit von Austrian ist auch nicht viel besser! Bei einem Nachtflug habe ich früh vergeblich um eine 2 Zahnbürste gebeten! Mir wurde dann freundlich, aber sehr bestimmt mitgeteilt, dass die Zahnbürste 2 mal zum verwenden ist! Auch gibt es bei Austrian nur in 1 von 3 Toiletten einen Raumduft.

  2. Ist das Stübli jetzt angenehmer und ruhiger wie die große BC Class ?
    Ich habe noch die Möglichkeit auf´s Stübli zu wechseln.
    Vielen Dank für eine Info
    Gruß Peter

    • Ich hatte tatsächlich noch nicht das Vergnügen in der großen Business Class, aber dadurch dass man maximal neun Mitreisende hat, denke ich schon. Reihe 4 ist auch vom Stauraum absolut zu empfehlen.

      Viele Grüße
      Sebastian

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*