Review: Swiss Business Class in der Boeing 777 von Zürich nach Bangkok

Vor kurzem ging es mit der Swiss Business Class in der Boeing 777 von Zürich nach Bangkok. Ich muss ja zugeben, dass ich zuvor noch nicht mit der Swiss auf der Langstrecke geflogen bin. Weder in der Economy noch in der Business Class. Um so mehr habe ich mich gefreut auch endlich die schweizer Nationalairline zu testen. In diesem Erfahrungsbericht möchte ich gerne im Detail beschreiben wie mein Flug war.

Swiss Business Class in der Boeing 777 – Check-In, Lounge und Boarding

Eingecheckt habe ich zuvor mit der Swiss App. Zunächst dachte ich mir das Stübli (die Sektion hinter der First Class) wäre ein guter Ort, allerdings hatte der Fensterplatz 5A dann doch kein Fenster, weshalb ich spontan noch einmal auf den Platz 10A gewechselt bin. Hier hatte ich auch keinen Nachbarn.

In Zürich angekommen habe ich kurz die neue Swiss Senator Lounge im Terminal A besucht. Die Lounge haben wir bereits im Detail vorgestellt. Diesmal habe ich die Lounge aber das erste mal in Betrieb gesehen. Das Layout finde ich immer noch klasse. Die Qualität des Essens hat leider ein wenig nachgelassen. An der Live Cooking Station gab es entweder Nudeln oder Salat. Da mein Flug sowieso ab Terminal E gehen sollte habe ich hier noch die Swiss Senator Lounge E besucht. Auch diese haben wir bereits ausführlich beschrieben. Die Lounge finde ich klasse. Besonders die Whiskey-Bar und die Terrasse.

Das Boarding begann mit wenigen Minuten Verspätung. Zunächst durften Gäste der First Class sowie Miles&More HON Circle Member einsteigen. Weiter ging es mit Gästen der Business Class, Miles&More Senator oder einem Star Alliance Gold Status. Im Anschluss war die Economy Class an der Reihe.

Swiss Business Class in der Boeing 777 – Die Kabine

Swiss bestuhlt Ihre Boeing 777-300ER mit drei unterschiedlichen Kabinen. In der First Class finden 8 Gäste in einer 1-2-1 Bestuhlung Platz.  Dahinter befindet sich eine kleine Business Class Kabine, auch Stübli genannt. Die zwei Reihen sind in 1-2-2 beziehungsweise 2-2-1 bestuhlt. Es gibt also fünf Sitze pro Reihe. In der größeren Business Class gibt es noch einmal 52 weitere Sitze. Insgesamt verfügt die Swiss Business Class in der Boeing 777-300ER also über 62 Plätze. Die Economy Class ist wie üblich in einer 3-4-3 Anordnung verbaut und bietet für 270 Gäste Platz.

Swiss Business Class in der Boeing 777-300ER – Der Sitz

Auf dem Flug nach Bangkok habe nach dem Online Check-In nochmals den Sitzplatz geändert. Ursprünglich wollte ich auf 5A im Stübli sitzen. Allerdings ist dies ein Fensterplatz ohne Fenster und sieht ähnlich aus wie das unten stehende Bild von Sitz 5K. Ein weiteres Argument war die Galley, die direkt hinter dem Sitz beginnt.

Auf dem Hinflug nach Bangkok saß ich letzten endlich auf Platz 10A. Einem Fensterplatz mit einem Nebensitz. Dieser blieb aber komplett leer.

Wer alleinerReist, dem sei einer der Einzelsitze am Fenster empfohlen. Diese „Thron-Sitze“ werden kostenfrei an Miles&More Senatoren und HON Circle Member vergeben, oder man bezahlt einen Aufpreis. Sollte man aber Glück haben und ein solcher Sitz ist bei Check-In noch frei, dann kann man ruhig zuschlagen. Mehr Platz, Ablagefläche und Privatsphäre bekommt man an kaum einem anderen Platz.

Jeder Sitz lässt sich natürlich in ein komplett flaches Bett verwandeln. Dabei liegt man aber sehr tief und nur knapp über dem Boden. Für manch einen mag das ungewohnt sein. Wenn man aber erst einmal schläft merkt man es auch nicht mehr. In der flachen Position fährt der Sitz aber sehr weit unter den Vordersitz, so dass man sich ein wenig wie in einem Sarg vorkommt. Die Fußablage ist  ausreichend groß.

Auch wenn man einen der Doppelsitze gebucht hat, genießt man immer noch ausreichend Privatsphäre. Der Tisch klappt aus der Trennwand zwischen den Sitzen aus. Entsprechend ist diese fest installiert und kann nicht verschoben werden.

An der Trennwand hängt auch ein Kleiderbügel. Hier kann man seine Jacke oder Jackett aufhängen und es der Crew geben. Ich denke auf manchen Routen wird das wohl mehr genutzt als auf der Bangkok Route. Oberhalb befindet sich noch eine Leselampe, die sich ausklappen lässt.

Super finde ich die Anzahl an Staufächern. An den Doppelsitzen am Fenster gibt es hier unter den Monitoren ein Staufach. Neben dem Sitz (zum Fenster hin) kann man auch noch eine Handtasche oder eine Laptoptasche abstellen.

Die Mittelsitze verfügen über mehr Fläche und ein kleines Regal zum Gang hin.

Gekrönt wird das alles noch vom Thron, der sogar über noch mehr Ablage- und Verstaumöglichkeiten im Fußraum neben dem Sitz und dem ausklappbaren Tisch hat.

Übrigens verfügt jeder Sitz über ein kleines Fach für die Schuhe. Dieses habe ich aber erst am Ende des Fluges entdeckt.

In der Armlehne des Sitzes befindet sich der Controller für das Entertainent System. Dabei hat jeder Gast natürlich einen individeullen Monitor. Diesen kann man auch leicht klappen, so dass man im Liegen besser Filme schauen kann. Zudem kann man noch die Härte des Sitzes und den Lendensupport verstellen.

Den Sitz verstellt man über die Knöpfe vor der Armlehne. Ich bin selbst beim Essen, Lesen oder auch Arbeiten sehr oft auf die Knöpfe gekommen, weshalb ich mir den Sitz mehrfach (unfreiwillig) verstellt habe.

Jeder Sitz verfügt auf der Vorderseite der Armlehne über eine Steckdose mit USB Anschluss. Die Kopfhörer waren von der Quaität her gut, allerdings drücken diese nach einer Weile etwas auf den Ohren.

Auf dem Hinflug habe ich gut sieben Stunden geschlafen. Auf dem Rückweg waren es nur zwei, allerdings wollte ich auf letzterem auch wach bleiben, da ich noch etwas arbeiten wollte und ich mir dachte, dass ich so besser gegen den Jetlag ankomme. Dies hat dann auch super geklappt.

Das Design und die Farbgebung der Kabine gefallen mir sehr gut. Alles wirkt hell, aufgeräumt und ordentlich. Optisch gesehen ist die Swiss Business Class in der Boeing 777 eine der ansprechendsten Kabinen.

Swiss Business Class in der Boeing 777-300ER – Service und Catering

Auf dem Hinflug, der am späten Nachmittag startete war der Service ein anderer als auf dem Tagflug von Bangkok zurück. Deshalb möchte ich hier über beide Flüge berichten.

Auf dem Hinflug mit der Swiss Business Class wurden die Gäste nach dem Einstigen herzlich willkommen geheißen und es wurden sofort warme Tücher und die Speisekarten verteilt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anschließend wurden noch am Boden Getränke serviert. Neben Orangensaft gab es auch Wasser oder Champagner. Am Boden wurde zudem noch die Bestellung für das Abendessen aufgenommen.

Nach dem Take-Off wurden mehrere Runden Getränke serviert. Hier wurden auch gleich Nüsse gereicht.

Als Vorspeise gab es das marinierte Rindfleisch und im Anschluss das Filet. Letzteres war wirklich super. So saftig und zart hatte ich noch kein Stück Fleisch in der Business Class. Das Dessert habe ich jedoch übersprungen, da ich schlafen wollte. Etwa 30 Minuten vor der Landung wurde ich dann auch geweckt und gebeten, den Sitz wieder aufrecht zu stellen. Das Frühstück habe ich verpasst.

Auf dem Rückweg gab es ein Mittagessen sowie einen kleinen Snack vor der Landung. Als Vorspeise wurde Schinken serviert. Das Geschnetzelte als Hauptgang habe ich leider nicht fotografiert. Von der Qualität hat es aber auch gepasst. Der Kuchen und die Käseplatte als Dessert waren auch sehr gut. Vor der Landung habe ich noch die vegetarische Lasagne bestellt. Auch diese hat gepasst. Während des Fluges habe ich nach einem Snack gefragt. Neben Schokokeksen wurde mir ein verpacktes Brötchen angeboten. In der Economy hätte das sicher gepasst, für die Business Class war dies jedoch ziemlich mager. Nach den qualitativ hochwertigen Gerichten war der Snack eine herbe Enttäuschung.

Swiss Business Class in der Boeing 777-300ER- Frankfurtflyer Kommentar:

Die Boeing 777-300ER ist ein klasse Flugzeug. Swiss verbaut mit 62 Sitzplätzen eine recht große Business Class. Die Erfahrung war trotz verschiedener Kleinigkeiten eine positive. Bei der Sitzplatzauswahl gibt es wirklich viel zu beachten. Insgesamt waren es jedoch zwei angenehme Flüge. Positiv war ich vom Catering überrascht. Hier hat die Qualität wirklich gepasst. Bis auf den Snack, der war enttäuschend. Der Service war nett und freundlich, aber auch nicht weltbewegend. Die Kabine und den Sitz mag ich bei Swiss. Klar mag es bessere geben, allerdings ist die Swiss Business Class in der Boeing 777 hier mit anderen europäischen Airlines vergleichbar. In Zukunft werde ich sicher wieder mit der Swiss fliegen und ich bin auch schon gespannt, wie die Kabinen der anderen Flugzeugmodelle im Vergleich sind.

Wie ist Eure Erfahrung mit der Swiss Business Class?

Wo würdet Ihr die Swiss im internationalen Vergleich sehen?

Das könnte Euch auch interessieren

16 Kommentare

  1. Hey Tim,

    gutes Review, deckt sich mit meinen Erfahrungen! Schön, dass Du auch immer den Sitz verstellst, meine Frau hat das schon auf meine „grobmotorigkeit“ geschoben 😉 Ja, das ist eine der wenigen Schwächen des neuen Sitzes.

    Auf Geschäftsreisen flige ich oft Swiss, bevorzugt auf dem Thron (4A) im Stübli. Ruhiger geht es nicht und das Platzangebot ist grandios.

    A330 und A340 kannst Du Dir sparen. Die Kabinen sind deutlich schlechter (Bildschirme klein, Fußfach eng). Ich fliege Swiss überall, wo die 777 hinfliegt, sonst doch eher LH.

    Grüße

    • Danke für das Feedback.
      Ja 4A sah top aus. Saß auf dem Rückweg auf 4G. Der Sitz war definitiv besser. Allerdings wurde direkt davor in der Trennwand nen Trolley von der Crew verstaut. Dieser wurde öfter mal raus und rein geschoben, was bisschen nervig war.
      Was die Knöpfe zum Einstellen betrifft, die sind wirklich doof positioniert. Aber das lässt sich wohl nicht mehr so schnell ändern 😉

      Jetzt fehlt noch Austrian und dann könnte man mal nen tollen Vergleich zwischen den drei Airlines ziehen. Schauen wir mal.

      Grüße,

      Tim

  2. Ich hatte 5a im stübli. Das dort nur ein fenster ist hat mich nicht gestört. Es iet dort wesentlich privater als in der grossen kabine. Ausserdem wird man auch stets als erstes bedient. Geräusche von der gallex habe ich nie mitbekommen kann deine argumente also nicht nachvollziehen für mich gibt es nur die alternative für thronsitz oder stübli oder nich besser beides. Für einen normalen sitz würde ich nie in die grosse kabine umziehen.

    • Hey, guter Punkt, das mit dem Fenster ist sicherlich eine persönliche Präferenz. Als ich es gesehen hatte war es dann vom Fenster gar nicht so schlimm. Zuvor hatte ich mich auf Seatguru verlassen.
      Am Abend stand ich jedoch in der Galley und habe mit der Crew gequatscht. Dabei ist mir aufgefallen, wie der Trolley mit den Getränken direkt hinter dem Sitz 5A&C verstaut wurde. Da dort nur eine Trennwand und ein Vorhang war, kam mir alles (gefühlt) sehr laut vor. In den paar Minuten wurde der Trolley mehrfach raus gezogen.
      Persönlich fand ich das nicht angenehm, zumal ich schon öfter in der Nähe der Galley saß und den Trubel und das ein/ausräumen der Trolley-Wägen gar nicht mag. Ich würde mal so sagen, wer einen leichten schlaf hat, sollte lieber drüber nach denken, ob er diesen Platz will oder nicht.
      Das Stübli ist eine nette kleine Kabine. Auf dem Rückweg saß ich dann auf 4G. Ein guter Platz, trotzdem nicht perfekt. Der perfekte Platz ist wohl 4A, der Tron im Stübli direkt hinter der First.
      Tim

      • Ja genau. 4a ist perfekt aber schwer zu ergattern. Ich fliege im Januar wieder Swiss von SFO nach FRA. Habe aktuell 5a reserviert werde aber auf einen Thron umschwenken wenn der 48std vorher noch zu bekommen ist.

        Mit seatguru hast du recht. So richtig ist die tatsächliche Situation dort nicht wiedergegeben.

  3. Hey,
    ein wirklich toller Review der sich recht gut mit meinen Erfahrungen deckt. Bin die Swiss Business in der 777 im Januar nach Miami geflogen, eigentlich ein viel zu kurzer Flug für das tolle Produkt. Ich hatte das Glück beim Check In tatsächlich noch die 4A zu ergattern, also konnte ich die gut zehn Stunden auf dem wohl besten Platz in der Business verbringen. Der Service war wirklich klasse und auch das Essen war mehr als gut. Dazu blieb noch der Gangplatz auf der anderen Seite (4D) frei und hinter mir saß nur ein Passagier, der extrem ruhig war. Das Ganze gab fast das Gefühl von First Class, keine Passagiere die am Sitz vorbeilaufen, auch wenn die Swiss Sitze dank der „Trennwände“ an sich schon genug Privatsphäre bieten. Für Alleinreisende absolut zu empfehlen, mit meiner besseren Hälfte im Schlepptau würde ich die Mittelsitze bevorzugen (natürlich am besten die im Stübli), da diese noch mehr Ablagemöglichkeiten als die Doppelsitze am Fenster haben und wenigstens einer von beiden die Trennwand am Gang hat. Für Personen die gerne aus dem Fenster sehen ist das natürlich die falsche Lösung 😉
    Und wie oben schon gesagt, sagt Seatguru leider nicht die Wahrheit mit den Fenstern in Reihe 5, man „verzichtet“ lediglich auf ein Fenster, hat aber immer noch eines aus dem man bequem raussehen kann.
    Wo ich definitiv noch zustimmen muss ist, dass das verpackte Brötchen gar nicht geht! Da sind sogar die in der „Bordbar“ aufgestellten Snacks in der Economy besser (bin zwischendurch mal durch den Flieger gegangen und hab mich über das Angebot an Getränken und eben hübsch verpackten Sandwiches in der Economy gewundert). Allerdings stand in der Galley der Business Class auch ein schöner Korb mit allerlei süßen Leckereien und frischem Obst, nach weitern Snacks hab ich aber nicht gefragt.

  4. Völlig falsch:
    Auch LH Statuskunden haben 189,– EUR pro Strecke für die Einzelsitze zu berappen.
    Auf einem „Thron“zu sitzen, der links und rechts von mir mehr „Ablagefläche“ bietet, als der Sitz breit ist…abartig! Was soll ich denn darauf alles ablegen?
    Die Bezeichnung Thron ist genauso abwegig wie Stübli.Letzteres ist eher eine Quarantäne-Station als Privatsphäre…vor mir ein Vorhang, hinter mir ein Vorhang…
    Wenn ich Business fliege erwarte ich „Raumgefühl“und keine Enge!
    Und zu den vorgenannten Bezeichnungen passt auch noch Edelweiss…oder Alpenglühen oder Almdudler als Fluggesellschaft…
    Mit Swiss kann man eigentlich nur in der First fliegen. Die ist rundum perfekt und ab CDG oder PRG oder als Companion sehr oft sehr „preiswert“ zu bekommen.

    • Ich glaube da liegen Sie in einem Punkt leider völlig falsch:
      Hier ein Auszug von der SWISS Website:
      „Miles & More HON Circle Member und Senatoren können vorab kostenlos Privacy Seats in der Business Class von Interkontinentalflügen reservieren, sofern diese zum Zeitpunkt der Buchung verfügbar sind. Dasselbe gilt für Reisebegleiter, die in derselben Klasse fliegen. Um sich den richtigen Online-Sitzplan anzeigen zu lassen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Miles & More Nummer ein.“
      Also wer muss jetzt 189€ berappen? Ich glaube da bleibt nur noch der FTL und das wundert mich bei den veranschlagten Preisen nicht wirklich und da war auch nirgendwo die Rede von. Dazu gibt es sogar noch bevorzugte Sitze die nur von SEN und HON Circle reserviert werden können.
      Und zum Rest:
      Der eine bevorzugt mehr Raumgefühl, der andere freut sich über eine kleinere Kabine mit weniger Sitzen die nicht das Gefühl von Bahnhofshalle oder Mensa bietet.
      Genau so mit den Sitzen, sicherlich ist ein breiterer Sitz schön, ich bin auch schon die Singapore Business im A380 geflogen und hab mich gefragt wo mein Sitznachbar bleibt, weil der Sitz so übertrieben breit ist (was trotzdem nicht unangenehm war). Und bei der Swiss sind mir als Alleinreisender Ablagen links und rechts vom Sitz lieber, als ein Sitznachbar. Ich habe die Ablagen während der Arbeit übrigens für diverse Unterlagen, iPad, Macbook und Co, benutzt, was wirklich praktisch war.
      Und im Zweifel geht es auch ohne Begriffe wie „Stübli“ oder „Thron“, das liest und schreibt sich bei so einem Review aber meiner Meinung nach besser als „vordere Business Class Kabine“ oder eben „Privacy Seat“.

      Ich glaube, letztendlich lässt sich feststellen, dass es hier viel um persönliche Vorlieben geht, die (und das ist auch gut so) bei jedem verschieden sind.

      • Ich glaube, dass ich mich deutlich ausgedrückt habe.Was auf einer Webseite steht ist was anderes…eingeloggt als LH-Senator kann ich die bevorzugten Sitze für SEN und HON Circle ( mit * gekenzeichnet) kostenfrei auswählen – „Thronsitze“ kosten 189,–Euro.

        • Ja, das haben Sie, aber erst in Ihrem späteren Kommentar. Die obige Antwort habe ich bereits gestern geschrieben, wie man an Zeit und Datum auch erkennen kann, sie ist aber erst heute aufgetaucht. Von Ihrer späteren Antwort, die ich Ihnen gerne glaube, konnte ich da noch nichts wissen.
          Im Zweifel würde ich persönlich dann wohl einmal bei Swiss anrufen und hören was da los ist, habe bei der passenden Nummer noch nie lange in der Warteschleife gehangen und die Mitarbeiter waren alle durchweg hilfsbereit. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass Swiss da nein sagt, schließlich steht es schwarz auf weiß auf der Website. Vielleicht findet sich ja ein anderer SEN der das gleiche Problem hat, wirklich gerne auf einem der Privacy Seats sitzen möchte und daher auch nach einer Lösung des Problems sucht.

  5. Ja, ja, so hat jeder seinen Geschmack… Schon interessant, wie verschieden die Eindrücke und Meinungen sind und was ein (in meinen Augen echt gutes) Review an Diskussion starten kann:-) Aber so bekommt man ein gutes Bild über die Produkte und ihre kleinen Eigenheiten, so dass jeder nach seinem Geschmack das Passende wählen kann. Unter Anderem dafür lese ich Frankfurtflyer 🙂

    Ich finde das Stübli wirklich gut, weil es ruhig ist, kaum Verkehr, also perfekt zum Schlafen. Eingeengt kam ich mir noch nicht vor. Ich saß vor zwei Wochen im A330 nach DXB auf 12G und kam mir vor wie in einer Markthalle. Noch ein Hinweis zum Stübli: mit Begleitung auf jeden Fall 4 D+G, nicht 5D+G, da is eine echt nervende Lüftung drüber. Zusammenfassend finde ich die die Swiss Business im Stübli einer 777 eine der angenehmesten Business überhaupt – und habe für in zwei Wochen als LH SEN 4G wieder reserviert – zur Zeit auf jeden Fall immernoch ohne Zusatzkosten.

    Ich hoffe, dann ist das Wetter noch schön genug, um mit einem Glas Wein auf der Terrasse zu sitzen und aviation-nerdi-mäßig auf das Flugfeld zu gucken…Bei Tim’s Foto verbreitet wieder Lust darauf;-)

    Swiss First in der 777 ist natürlich noch mal eine andere Liga, aber halt nicht immer zu haben…

    • Komisch, wie du das hinkriegst…ohne Bezahlung…
      Ich bin als LH-Senator eingeloggt, bei der Sitzplatzauswahl bekomme ich in der Business Plätze mit Stern („bevorzugt) angezeigt, will ich aber 4A, 5K usw., also alle „Thron-Sitze, reservieren, erscheint sofort 189,– EUR.

  6. Danke für das Review. Thron finde ich persönlich toll. Habe ich gerade bei Finnair getestet, wo man übrigens nichts extra dafür zahlen muss. War super Klasse. Einfach bei der Buchung ausgewählt. Kann ich nur empfehlen. Auch das Essen war um einiges besser, als das was ich da bei dir z.B. als Snack sehe. Habe auch viel fotografiert während des Fluges. 🙂
    Hätte Swiss gerne mal auf den Hannover Flügen getestet, aber sie haben leider ständig das Fluggerät gewechselt.Zur Kabine, ich finde klein besser. Brauche kein Raumgefühl, sondern möglichst wenige andere Passagiere, die nerven könnten. Auch dafür ist der Thron Klasse.

  7. …dann fliegt doch alle mal A350 von Qatar…bezüglich Raumgefühl,Großzügigkeit und wunderbarem Ambiente (LED-Wechselbeleuchtung)…
    Da nervt keiner keinem!

  8. Ja, natürlich ist die QSuite von Qatar ein tolles Produkt, leider aber nur brauchbar wenn ich Richtung Osten muss oder einen Umweg über Doha in Kauf nehme. Und wenn man die Tür der QSuite schließt bleibt meiner Meinung nach auch nur wenig Raumgefühl über, ich fand es sogar etwas eng. Für mich bleibt der Privacy Seat der beste Sitz in der 777 von Swiss, und die vordere Business Kabine wegen der geringeren Passagierzahl die bessere Wahl. Wer lieber viel Raum und weniger Ablageflächen am Sitz hat kann ja in die hintere Business Kabine gehen und einen der Doppelsitze am Fenster oder einen Mittelsitz nehmen. Die Swiss bietet ein solides Produkt mit der Business Class in der 777 an, dass wie jedes andere auch Stärken und Schwächen hat. Wie die Gewichtung ausfällt liegt wohl sehr am persönlichen Empfinden.

  9. Wer häufiger fliegt weiss doch eins klar zu schätzen: kleine kabinen, wenige menschen um einen rum. Auch der Hauptgrund hier und da mal First zu fliegen. Bin nächtes Jahr in der First von Singapore Airlines in der 777 unterwegs. Nur 4 Plätze und dazu 2Toiletten 🙂 die bleiben sauber bis zum Schluss oder ich weiss wers war :-)).
    Fliege auf dem Hinflug im Januar nach LAX british airways first (14 sitze in der 747). Eigentlich viel zu gross aber dank der avios aktion für nen spottpreis. Trotzdem bevorzuge ich die Swiss business in der kleinen Kabine auf dem Rückflug.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*