Review: Swiss First Class Boeing 777-300ER Zürich nach Hong Kong

Nach einem wirklich angenehmen Loungeaufenthalt in der Swiss First Class Lounge an den E Gates liefen wir zu unserem Gate. Nun war es so weit, der erste First Class Flug unseres Trips stand an. Wer uns schon länger verfolgt weiß, dass ich ein absoluter Swiss Fan bin – vor allem in der First Class. Dass ich von dem Flug dennoch überrascht werde, hätte zu diesem Zeitpunkt niemand erwartet.

Swiss First Class Boeing 777-300ER Zürich nach Hong Kong | Check-In und Boarding

Eingecheckt hatten wir bereit in Athen und hier dort auch schon die Tickets erhalten. Nach einem kurzen Fußweg zu unserem Gate konnten wir als letzte Gäste der First Class ins Flugzeug einsteigen. Direkt an der Tür wurden wir herzlich begrüßt und uns wurde der jeweilige Weg zu den Sitzen gewiesen.

Swiss First Class Boeing 777-300ER Zürich nach Hong Kong | Kabine und Sitz

Die First Class Kabine befindet sich im vordersten Bereich der Gesamtkabine und besteht aus insgesamt acht Sitzen, welche in einer 1-2-1 Konfiguration angeordnet sind. Wir nahmen auf den Mittelplätzen in Reihe 1 Platz. Normalerweise hätte ich einen Fenster- und einen Mittelplatz bevorzugt, zur Zeit unserer Buchung war dies allerdings nicht mehr möglich.

Jeder der acht Sitze ist hierbei eine „halbe“ Suite. Man kann sich extrem gut vom Rest der Kabine abschirmen, allerdings ist es keine komplett schulterhoch verschlossene Suite. Wir fanden die Möglichkeit für den Nachtflug und die volle Kabine toll! Neben dem schlichten, aber sehr schön gestalteten First Class Sitz verfügt jeder Platz noch über einen Ottomanen, welcher auch mit eigenem Sicherheitsgurt ausgestattet ist. Zusammenreisende Personen können dann wie im Restaurant gegenüber sitzend essen.

Wenn wir schon beim Essen sind, zum Sitz gehört ein, für Flugzeug-Verhältnisse, riesiger Tisch. Dieser lässt sich natürlich in der Nähe zum Sitz verstellen. Am und um den Sitz herum gibt es einige Installationen für Licht. So gibt es bei den Mittelsitzen in der Mitte beleuchtete Ablageflächen und am Kopfteil zum Beispiel eine Leselampe.

Jeder der acht First Class Sitze verfügt zudem über eine eigene Garderobe, mit genügend Stauraum. Hier ist neben den unterschiedlichen Ablagefächern auch ein Schminkspiegel verbaut. In der Armlehne, welche zum Gang hin ging, gab es zudem noch ein Fach für Schuhe.

Der Bildschirm in der Swiss First Class hat eine ordentliche Größe und das In Flight Entertainment ist mit allerlei Filmen, Serien, Musik und Spielen ausgestattet. Schön ist hier die Möglichkeit ein Film zu schauen und parallel die Flugroute auf dem Controller, welcher sich aus der Armlehne herausnehmen lässt, zu beobachten.

Wer seine elektronischen Geräte laden möchte, wird für jedes Gerät eine passende Steckdose oder USB Anschluss finden. Kostenpflichtiges Wifi gibt es im Flugzeug während dem Flug auch – First Class Gäste bekommen 50MB frei. Das reicht für ein paar Mails oder Whatsapps.

Wenn man schlafen möchte, wird der Sitz direkt zu einem Bett verwandelt. Die Decke hat eine angenehme Größe und die Matratzenauflage gehört definitiv zu unseren Favoriten. Wir haben beide etwa sieben Stunden gut geschlafen.

Swiss First Class Boeing 777-300ER Zürich nach Hong Kong | Catering

Der Essensservice von Swiss beeindruckt mich immer wieder und es ist definitiv einer der Hauptgründe, warum ich die Airline sehr mag. Nachdem der Tisch ausgefahren wurde, beginnt das Decken mit einer Akkuratesse, die man selten sieht. Man fühlt sich wie in einem guten Restaurant, nur eben über den Wolken.

Bei unserem Flug sollte das leibliche Wohl auch nicht zu kurz kommen. Noch vor dem Start wurde uns ein Glas Champagner und ein Gruß aus der Küche angeboten. Wenige Minuten später wurden wir zum Menü beraten und durften unsere Bestellung aufgeben.

Wie bei Swiss üblich, startet das Menü immer mit Balik Lachs, welcher qualitativ auch diesmal sehr gut war. Weiter ging es bei mir mit einem frischen Salat und dem Swiss Connoisseur Menü. Hier wurde zu Beginn ein Jakobsmuscheltatar gereicht, worauf eine Suppe folgte. Beides hat uns beiden sehr gut geschmeckt.

Beim Hauptgang hat Christoph sich für das Rindsfilet entschieden, welches wirklich on Point war! Nicht so einfach in einem Flugzeug vorgegartes Essen so perfekt zuzubereiten. Ich wählte die Trüffelpasta. Bei Pasta kann ich generell schon nicht Nein sagen, wenn das dann mit Trüffel zusammentrifft, ist die Auswahl getroffen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Leider waren wir beide beim Dessert schon zu satt, es hat sich aber sehr lecker angehört.

Kurz vor der Landung und nach dem Schlafen frühstückte Christoph noch eine Kleinigkeit, ich verzichtete, da ich absolut noch keinen Hunger hatte. Auch hier war Christoph mit dem Gebotenen sehr zufrieden.

Swiss First Class Boeing 777-300ER Zürich nach Hong Kong | Service

Wir wurden bereits zu Beginn des Fluges sehr herzlich begrüßt und diese Stimmung zog sich durch den gesamten Flug. Bei Swiss hatten wir wirklich noch keine negativen Erfahrungen mit Crews! Kurz nachdem wir an den Plätzen ankamen, erwartete uns eine kleine Überraschung. Auf der Mittelkonsole wartete ein Päckchen Pralinen und ein Umschlag auf uns. Im ersten Moment hatte ich Christoph in Verdacht, dass er den Flug zu meinem Geburtstag bei Swiss angekündigt hat und dies ein kleines Vor-Geburtstagsgeschenk ist. Christoph versicherte mir immer wieder, dass er selbst überrascht sei und damit nichts zu tun hätte.

Die Auflösung folgte nur wenige Minuten später und ich hatte Christoph tatsächlich zu Unrecht beschuldigt. Unser heutiger Maître de Cabine war ein Bloggerkollege! Der heutige Maître, alias Swisstravelmanager berichtet ähnlich wie wir immer wieder über Erfahrungen in Hotels oder Lounges. Zu Beginn des Fluges hat er die Gästeliste gecheckt und unsere Namen entdeckt. Wir haben uns sehr gefreut ihn mal persönlich kennenzulernen – er hat den Blog so gut gelesen, dass er direkt wusste dass meine Lieblingsairline Swiss ist und Christophs in der Lufthansa Gruppe für eine andere Airline noch höher schlägt.

Auch die anderen Crewmitglieder, die in der restlichen Zeit vorwiegend für uns zuständig waren, waren stets freundlich und zu ein bisschen Small Talk aufgelegt. Swiss schafft hier bei jedem unserer Flüge die perfekte Waage zwischen Nähe und Distanz! Persönliche Worte, gerne auch mal eine Frage über die Reise, aber nie unangenehm.

Krönender Abschluss des Fluges war natürlich ein Besuch im Cockpit, bei welchem wir uns für den tollen Flug bedankten.

Swiss First Class Boeing 777-300ER Zürich nach Hong Kong | Frankfurtflyer Kommentar

Wir haben unseren Flug in der Swiss First Class sehr genossen. Die Crew war wirklich durchgehend klasse! Ein aufmerksamer, persönlicher und proaktiver Service. Das persönliche Gespräch und der Austausch mit Swisstravelmanager war das Überraschung-Highlight! Danke dafür – wir sind uns sicher, dass du das liest! Der Sitz kann mit anderen First Class Produkten wunderbar mithalten und das Caterina ist (meiner Meinung nach) eines der besten am Himmel. Keine andere Airline zelebriert den Essensservice so wie Swiss!

 

Alle weiteren Teile des Tripreports findet Ihr hier:

Gebucht: Swiss First Class, Singapore Airlines Suites und Lufthansa First Class

Singapore Airlines bietet jetzt Stehplätze in der First Class?

Einleitung: First Class Trip mit Überraschungen

Lufthansa Senator Lounge Frankfurt Terminal 1A

Lufthansa Business Class Airbus A321neo Frankfurt nach Athen

Hilton Athen

Aegean Lounge Athen Schengen

Lufthansa Business Lounge Athen

Swiss Business Class Airbus A321 Athen nach Zürich

Swiss First Class Lounge A Zürich

Swiss First Class Boeing 777-300ER Zürich nach Hong Kong

Renaissance Hong Kong Harbour View Hotel

Singapore Airlines Business Class Lounge Hong Kong

Singapore Airlines First Class Boeing 777-300ER Hong Kong nach Singapur

W Singapore Sentosa Cove

Silk Air Business Class Airbus A320 Singapur nach Kota Kinabalu

Nexus Resort & Spa Karambunai

Lufthansa First Class Airbus A380 Hong Kong nach München

Lufthansa Business Class A321 München nach Frankfurt

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

  1. Da stellt sich für mich doch sofort die folgende Frage: wie repräsentativ ist die Betreuung an Bord wenn sie von einem Blogger-Kollegen zu einem anderen erfolgt.

    • Das hat jetzt vielleicht einen leichten Beigeschmack, aber sicher wird man a) bei der Swiss in First nicht schlecht behandelt und b) hatten Christoph&Nicole den Flug und das Review geplant, ohne vorher über die Crewzusammensetzung nur annähernd Bescheid zu wissen. Sollen sie das Review deswegen jetzt streichen? Also ich kann damit gut leben! Christoph hat halt schon einen gewissen Bekanntsheitsgrad als HON und Blogger.

    • Sowas ist immer schwer zu beurteilen. Dass Airlines First Class Gäste einmal googlen ist gar nicht so ungewöhnlich. Wie sie dann mit den Resultaten umgehen hingegen schon. Ähnlich verhält es sich auch mit Sympathien. Im besten Fall führen Sympathien zu einem besseren/angenehmeren/persönlicheren Service. Kann aber auch sein, dass Crews oder FAs trotzdem das Standardprogramm anbieten. Aber mit so einer Unschärfe müssen wohl alle Reviews auskommen.

    • Swiss First ist einfach klasse. Ich habe noch nie schlechten Service erlebt, ganz im Gegenteil es war immer top. Und die Kabine in der 777 ist es sowieso. Gehört auch zu meinen absoluten Favoriten.
      Abgesehen von dem kleinen Blogger-zu-Blogger-Extra, würde ich das Review so auch unterschreiben und als repräsentativ sehen. Wer es anzweifelt, kann ja einfach mal selber Platz darin nehmen:-)

    • Lieber Alex,

      der Bloggerkollege war hauptsächlich in der Business Class tätig während dem Flug. Er hat ein paar mal vorbeigeschaut und wir haben uns in erster Linie über das Reisen und Bloggen ausgetauscht. Den restlichen Flug wurden wir von den anderen Crewmitgliedern betreut.
      Und wie Marcel schon sagt, wir wussten darüber nicht bescheid. Wie ich schreibe, waren wir schon vorher von dem Produkt überzeugt.

      Liebe Grüße

      Nicole

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*