Review: Turkish Airlines Airbus A330-300 Regionale Business Class von Dubai nach Istanbul

Die regionale Business Class von Turkish Airlines wird sehr häufig in den höchsten Tönen gelobt und es ist zweifelsohne auch beeindruckend, was man auf Flügen von teilweise nur 60 Minuten Flugzeit bei Turkish Airlines in der Business Class anbietet.

Anders als fast alle Airlines in Europa, kann man bie Turkish Airlines auch auf den kürzesten Flügen eine separate Business Class Kabine vorfinden, in welcher bequeme Sessel installiert sind. Airlines wie Air France, British Airways oder auch Lufthansa bieten auf Kurzstrecken in der Business Class nur einen Economy Class Sitz mit freiem Nebensitz an.

Was man bei der regionalen Business Class von Turkish Airlines allerdings auch nicht unterschätzen darf ist, dass die durchschnittlichen Flugzeiten deutlich länger sind, als bei vielen kontinental europäischen Airlines. So dauert ein Flug von Istanbul nach Europa meist schon drei Stunden und Turkish Airlines setzt die regionale Business Class auch auf Flügen bis zu sechs Stunden ein, wobei letzteres eher die Ausnahme ist.

Mein Flug in der regionalen Business Class im Turkish Airlines Airbus A330-300 kam ein wenig unerwartet, denn eigentlich habe ich für den Flug von Dubai nach Istanbul eine Boeing 777-300er mit einer Langstrecken Business Class gebucht. Wenige Tage vor meinem Abflug wurde das Flugzeug von einer Boeing 777-300 auf einen Airbus A330, noch mit Langstreckenbestuhlung geändert.

Als ich allerdings am Morgen für den Flug eingecheckt habe, konnte ich schon sehen, dass der geplante Airbus A330-300 einer der wenigen mit regionaler Business Class ist, da die Business Class plötzlich sieben, statt vier Reihen hatte.

Turkish Airlines hat auf der eigenen Webseite diese regionalen Airbus A330-300 nicht mit einem Sitzplan aufgeführt, sodass es immer wieder zu Überraschungen kommt, wenn diese Kabinen eingesetzt werden, denn der Kunde erwartet bei einem Großraumflugzeug doch eine Langstrecken Kabine. Auch ich habe die Änderung von einem Lie flat Business Class Sitz hin zur regionalen Turkish Airlines Business Class im Airbus A330-300 durchaus als Downgrade verstanden.

Turkish Airlines Airbus A330-300 Regionale Business Class | Boarding

Ich habe mich pünktlich zur angegebenen Boardingzeit auf den Weg zum Gate gemacht und zu dieser Zeit stand der Flug auch noch auf allen Tafeln als pünktlich. Als ich am Gate angekommen bin, waren hier zwar schon jede Menge Passagiere, welche auf den Flug gewartet haben, allerdings fehlte noch das Flugzeug.

Als ich am Gate nachgefragt habe, wann man denn erwarte mit dem Einsteigen zu beginnen, wurde mir „in about 15 Minutes, Sir!“ geantwortet. Nachdem noch kein Flugzeug am Gate stand, wollte ich dies nicht so recht glauben und ein Blick in die Flight Radar App zeigte, dass der Airbus A330 aus Istanbul auch erst in 30 Minuten in Dubai landen sollte. Daher habe ich mich zurück auf den Weg in die SkyTeam Lounge gemacht und hier noch einen Kaffee getrunken.

Nach 45 Minuten bin ich zurück zum Gate gelaufen und bin dort angekommen, als meine Crew gerade an Bord des Flugzeuges gegangen ist. Eine Stunde nach der geplanten Boardingzeit hat man dann mit dem Einsteigen angefangen. Hierbei gab es je eine Schlange für die Business Class Passagiere und Star Alliance Gold Gäste, sowie eine Economy Class Schlange.

Das Boarding wurde dann gleichzeitig für Business und Economy Class gestartet, was ein wenig chaotisch war, allerdings konnte ich dennoch recht zügig einsteigen.

Turkish Airlines Airbus A330-300 Regionale Business Class | Kabine&Sitz

Die regionale Business Class Kabine im Turkish Airlines Airbus A330-300 ist mit 40 Business Class Sesseln in einer 2-2-2 Anordnung ausgestattet. Hierbei sind auch im Airbus A330-300 die gleichen Sesseln wie im Airbus A321 verbaut, welcher auf Kurzstrecken eingesetzt wird.

Mit den vielen Ledersesseln, welche in der großen Kabine doch fast schon eng gestellt aussahen, erinnerte mich die Kabine im Turkish Airlines Airbus A330-300 mit der regionalen Business Class sehr an die Business Class auf Langstrecken von vor etwa 20 Jahren.

Der Sitzabstand der Sessel war hierbei nicht schlecht und sogar deutlich größer, als auf den Schmalrumpfflugzeugen von Turkish Airlines. Auch lassen sich die Sessel sehr weit zurück lehnen, wobei man natürlich weit von einem lie flat Sitz entfernt ist.

Technisch gesehen handelt es sich bei diesem Business Class Sessel um ein sehr altes Design von Recaro, welches immer wieder ein wenig modernisiert wurde. Jedoch verzichtet Turkish Airlines weiterhin auf eine elektrische Sitzverstellung, welche vom Sitzbauer für dieses Modell angeboten wird.

Dafür hat man an jedem Sitz eine 110 Volt Steckdose und einen Bildschirm für das In Flight Entertainment (IFE) verbaut.

Im IFE von Turkish Airlines findet man eine Reihe von Filmen, Serien, Spielen und Musik. Dabei ist die Auswahl zwar nicht so groß, wie z.B. bei Emirates, allerdings bietet man besonders für ein regionales Produkt ein sehr gutes IFE.

Neben dem Entertainment System kann auch jeder Business Class Passagier das WIFI im Flug kostenlos und ohne Beschränkung nutzen. Dieses war auf diesem Flug sogar sehr schnell und gut zu gebrauchen.

Übrigens ist der regionale Business Class Sitz für mich ein alter Bekannter, denn es ist technisch gesehen die Lufthansa Business Class aus den 1990er Jahren, welche man 2002 mit den „Rutschen des Grauens“ ersetzt hat. Auf kürzeren Flügen ist dieser Sitz aber immer noch sehr bequem.

Die drei Badezimmer in der Business Class unterscheiden sich nicht von den üblichen Toiletten an Bord eines Flugzeuges. Lediglich die Amenities von Turkish Airlines werten hier das Bad ein wenig auf.

Turkish Airlines Airbus A330-300 Regionale Business Class | Der Service

Kaum hatte ich es mir auf meinem Sitz bequem gemacht, ist auch schon der Koch an Bord und eine Flugbegleiterin durch das Flugzeug gelaufen und haben auf einem Tablett die traditionellen Turkish Airlines Welcome Drinks angeboten. Neben Wasser und Orangensaft, gibt es immer auch „Homemade“ Limonade und Himbeerlimonade.

Ich habe die Himbeerlimonade getrunken, welche mir sehr gut geschmeckt hat.

Kurz darauf wurden auch noch am Boden die Speisekarte verteilt und direkt abgefragt was man zum Frühstück essen und trinken möchte.

Knapp 15 Minuten nach dem Start in Dubai hat die Crew auch schon sehr zügig mit dem Service begonnen. Zu Beginn wurden heiße Tücher verteilt.

Zu meiner Überraschung gab es vor dem Frühstück keinen separaten Getränkeservice, sondern etwa 40 Minuten nach dem Start hat man die Vorspeise auf einem Tablett, zusammen mit dem vor dem Start bestellten Getränk serviert.

Alles in allem hat mir die Vorspeise sehr gut gefallen und auch geschmacklich war es wirklich gut. Nach Auskunft der Crew kam dieses Essen übrigens aus Istanbul und wurde nicht in Dubai geladen.

Der Hauptgang hat mich dagegen ein wenig enttäuscht. Zugegebenermaßen sind Omelettes im Flugzeug schwierig zu machen, allerdings schwamm dieses in einer wässrigen Flüssigkeit, vermutlich von den Pilzen, und hat mir einfach nicht geschmeckt.

Der Service selbst wurde sehr schnell durchgeführt und noch fast 2,5 Stunden vor der Landung in Istanbul hatte man meinen Tisch abgeräumt. Die Crew war danach auch kaum mehr präsent in der Kabine, allerdings reagierte man immer sehr schnell, sobald ein Passgier geklingelt hat, was ich in Ordnung finde.

Die Landung am neuen mega Airport in Istanbul war für mich dann schon fast das Highlight des Fluges, denn hier wurde deutlich wie groß dieses Bauprojekt ist. Interessanterweise hat Turkish Airlines den Airbus A330-300 zwar direkt am Terminal abgestellt, allerdings mussten dennoch alle Passagiere über Treppen und Busse in das Terminal gefahren werden.

Ich vermute, dass der Airbus A330 nach diesem Flug für einen Inlandsflug in der Türkei eingesetzt wurde und wir an einem Domestic Gate standen. Wenigstens gab es für die Business Class einen eigenen Bus, sodass ich schnell zum Terminal gekommen bin.

Turkish Airlines Airbus A330-300 Regionale Business Class | Frankfurtflyer Kommentar

Ich bin von diesem Flug ein wenig hin und her gerissen, denn es war bei weitem nicht das, was ich noch bei der Buchung erwartet habe. Wenn man eine Boeing 777-300er mit Langstrecken Business Class gebucht hat und dieses Produkt erhält ist dies natürlich eine Enttäuschung, auch wenn es für vier Stunden Flug noch durchaus angenehm war.

Wenn man sich aber die Konkurrenz gerade auf der Strecke nach Dubai ansieht, wundert es mich durchaus, dass Turkish Airlines hier den regionalen Airbus A330-300 geschickt hat.

Leider ist Turkish Airlines dafür bekannt, dass man schnell mal das geplante Fluggerät tauscht, sodass dieses Flugzeug einem auf einer Reihe von Flügen begegnen kann, allerdings wird mit dem regionalen Turkish Airlines Airbus A330-300 meist auf den Flügen zwischen Istanbul und Europa geflogen. Bei drei Stunden Flugzeit nach Frankfurt ist dies natürlich ein sehr gutes Produkt.


Dieser Tripreport besteht aus folgenden Teilen:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*