Review: United Express First Class Embraer 175 Chicago nach St. Louis

Innerhalb der USA wird viel mit kleinen Regionaljets geflogen. Dies liegt einfach an den enormen Distanzen in dem Land und den dann doch zur Fläche auch teilweise recht kleinen Ballungsräumen. Daher betreiben die großen amerikanischen Airlines auch alle eine riesige Flotte an Regionaljets. So auch United Airlines, welche kleinere Flugzeuge mit unter 100 Sitzen als United Express vermarktet.

Dabei ist einer der größten Regionaljets von United Express die Embraer 175, welche auch mit 12 First Class Sitzen ausgestattet ist, was sie direkt auch zum komfortabelsten United Express Flugzeug macht und vermutlich auch zu einem der komfortabelsten Kurzstreckenflugzeuge in der United Flotte überhaupt.

Ich bin nach meiner Landung mit Lufthansa in Chicago in der United Express First Class in der Embraer 175 weiter nach St. Louis geflogen. Mit nur etwas über einer Stunde Flugzeit war dies kein besonders langer Flug und dennoch habe ich mich über die Embraer 175 sehr gefreut.

United Express First Class Embraer 175 | Boarding

Ich hatte lediglich 1:20 Stunden Umsteigezeit in Chicago, was zwar grundsätzlich ausreichend ist, allerdings auch keine Zeit zum Trödeln lässt. Insbesondere da man vom Terminal 5, in welchem alle internationalen Flüge ankommen, momentan mit Bussen zum Terminal 2 fahren muss, in welchem die United Express Flüge abfliegen.

Mit der erneuten Sicherheitskontrolle war ich erst kurz vor dem Boarding am Gate, sodass ich auf den Loungebesuch im United Club verzichtet habe, wobei ich den United Club in Chicago bei den F Gates durchaus empfehlen kann, da es in meinen Augen der schönste in Chicago ist.

Das Boarding bei United Airlines ist, auch bei den Regionaljets, wie der Embraer 175 in fünf Zonen unterteilt, wobei noch die Pre Boardings hinzu kommen. Bei den wenigen Passagieren in den Regionaljets werden die verschiedenen Gruppen daher auch in sehr schneller Folge aufgerufen, teilweise im fünf Sekunden Takt.

Dabei sieht die Boarding Reihenfolge bei United Express wie folgt aus:

  • Pre Boarding (in folgender Reihenfolge nach einander):
    • Passagiere die mehr Zeit benötigen (z.B. Rollstuhlfahrer)
    • Familien mit Kindern unter 2 Jahren
    • Global Service Vielflieger
    • US Militär in Uniform
    • 1K Vielflieger
  • Gruppe 1: 
    • First Class
    • United Premier Platinum
  • Gruppe 2: 
    • Star Alliance Gold
    • United Premier Silver
    • Premier Access (z.B. via Kreditkarten, bezahlte Mitgliedschaften, Economy Plus)
  • Gruppe 3&4: 
    • Economy Class je nach Sitzreihe
  • Gruppe 5: 
    • Basic Economy (Tarife ohne Gepäck und mit nur einem kleinen Handgepäckstück)

Das Boarding auf diesem Flug verlief, wie eigentlich immer bei United Airlines, sehr strukturiert und organisiert, sodass ich schnell in das Flugzeug einsteigen konnte.

United Express First Class Embraer 175 | Kabine & Sitz

Sowohl in der First Class, als auch in der Economy Class ist die United Express Embrare 175 sehr bequem. So sind in der Economy Class die Sitze in einer 2-2 Anordnung verbaut und in der First Class in einer 2-1 Bestuhlung.

Dabei sind die Sessel in der First Class natürlich spürbar breiter und bieten auch mehr Sitzabstand.

In vier Reihen findet man insgesamt 12 First Class Sitze, was die First Class, im Verhältnis zur Flugzeuggröße, sehr groß macht. Dadurch ist das Flugzeug besonders bei United Vielfliegern sehr beliebt, da man hier sehr einfach ein kostenloses Upgrade erhalten kann, welches bei US Fluggeschafften Teil der Statusvorteile ist.

Entsprechend wurde die Kabine auch voll und auch wenn ich alleinreisenden Passagieren immer die Einzelsitze am Fenster empfehlen kann, konnte ich nur noch einen Platz in einer Zweierreihe bekommen.

Dank der Steckdosen an jedem First Class Sitz und dem gut funktionierenden schnellen WIFI konnte ich auf diesem Flug auch noch ein wenig arbeiten.

Ein Problem der Regional Jets sind allerdings die sehr kleinen Overhead Bins, daher muss man sein Handgepäck entweder am Gate aufgeben und im Frachtraum verladen oder man verstaut es auch in der First Class unter dem Vordersitz.

United Express First Class Embraer 175 | Service

Der Service auf den kürzeren Flügen in den USA ist auch in der First Class recht überschaubar. Was man allerdings extrem gut macht ist, dass es schon am Boden das erste Getränk für die Passagiere gibt. Hierbei kann man wählen, was die Bordbar hergibt. Besonders bei späten Abflügen führt dies gerne einmal zu einer Happy Hour vor dem Start.

Serviert werden die Getränke vor dem Start immer in Plastikbechern. Offiziell aus Sicherheitsgründen, allerdings gehe ich davon aus, dass es einfach einfacher ist, einen Becher wegzuschmeißen, als ein Glas zu verstauen.

Auch der Service nach dem Start besteht im Wesentlichen aus Getränken. Hierbei war der junge Flugbegleiter auf diesem Flug allerdings extrem gut gelaunt und hat Getränke trotz der sehr kurzen Flugzeit mehrfach aufgefüllt. Etwas dass bei weitem nicht alle United Express Crews in der First Class so handhaben.

In der Luft gibt es bei United Express dann übrigens richtige Gläser, auch wenn man wohl für jeden Passagier nur ein Glas an Bord hat.

Zusätzlich wird immer noch ein Snack Korb angeboten, in welchem man kleine Snacks wie Gummibärchen, Nüsse oder Chips findet. Ich habe auf diesem Flug darauf verzichtet mir hier etwas zu nehmen.

United Express First Class Embraer 175 | Frankfurtflyer Kommentar

Die United Express Embraer 175 sind tatsächlich in beiden Reiseklassen mit die angenehmsten Flugzeuge in der United Flotte. Gerade in der First Class kann man hier dank der großzügigen Sitze, dem guten WIFI und dem Stromanschluss sehr gut arbeiten und auch längere Flüge sind hier gut auszuhalten.

Übrigens fliegt man die United Embraer 175 auch durchaus auf Flügen von bis zu 4 Stunden und hier kann ich ein Upgrade in die First Class durchaus empfehlen.


Dieser Tripreport besteht aus folgenden Teilen:

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Btw. Bei United kommen FTLer der Lufthansa auch in den Genuss von der Board group 2. Habe ich schon mehrfach selbst erfahren. Ist ganz praktisch da man sein Handgepäck noch verstauen kann. Denke dies hat mit dem joint venture zwischen LH und United zu tun. Weiß nicht ob das für alle *Silver gilt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*