Ryanair prüft eine Großbestellung bei Airbus

Eines der Geheimnisse der niedrigen Kosten von Ryanair ist, dass die Airline nur einen Flugzeugtyp in der Flotte hat und mit gleich 365 Boeing 737-800 gehört Ryanair auch zu den größten Betreibern dieses Typs. Auch bei der Boeing 737MAX hat Ryanair bis zu 235 Exemplare geordert und von dem Grounding und der damit einhergehenden Verspätung von neuen Flugzeugen ist Ryanair massiv getroffen. Laut WiWo wäre Ryanair daher aktuell auf der Suche nach etwa 100 Flugzeuge der Airbus A320 Familie.

Diese Flugzeuge würden allerdings nicht von Ryanair selbst betrieben werden, sondern von der zugekauften Tochter Lauda, welche schon jetzt eine Flotte von 23 Airbus A320 betreibt. Hierzu sollen schon dieses Jahr 15 weitere Airbus Jets hinzukommen und die Flotte von Lauda soll auf 38 Flugzeuge anwachsen. In den kommenden Jahren könnte die österreichische Lauda wohl in kurzer Zeit auf fast 150 Flugzeuge anwachsen.

Damit wäre Lauda nicht nur eine zweite ernstzunehmende Marke von Ryanair, man hätte auch endlich so viele Airbus Flugzeuge in der Flotte, dass man ein großer Betreiber von Flugzeugen beider Hersteller ist, was viel Verhandlungsspielraum bei neuen Flugzeugbestellungen gibt.

Ryanair hat den Bericht der WiWo zwar schon dementiert, allerdings ist dies bei noch nicht abgeschlossenen Verhandlungen nicht ungewöhnlich. Zudem berichten Insider bei Ryanair, dass man sich mit Airbus selbst nicht über Preise und Lieferslots einigen konnte, weshalb Ryanair nun auf dem Gebrauchtmarkt nach Airbus A320 suchen würde.

Ryanair Chef, Michael O’Leary selbst hat sich allerdings schon vor einigen Monaten zu den Verhandlungen mit Airbus geäußert und dieses damals als „gescheitert“ erklärt, weil Airbus „Ryanair nicht als Kunde wolle“.

Airbus war wohl nicht bereit die hohen Rabatte von über 50% auf die Flugzeuge zu gewähren, welche Ryanair forderte und auch standen keine passenden Slots in der Produktionslinie für Ryanair zur Verfügung, denn eigentlich ist Airbus für die Airbus A320neo Familie mit über 6.000 Bestellungen in den Orderbüchern auf Jahre hinweg ausgebucht.

Ryanair ist abhängig von der Boeing 737MAX

Um die rasanten Wachstumspläne zu stemmen, benötigt Ryanair dringend neue Flugzeuge. Hierfür hat man bei Boeing extra 135 Boeing 737MAX200 bestellt und noch 100 Kaufoptionen gezeichnet. Das Grounding und die Verspätung des Flugzeuges machen Ryanair aktuell massive Probleme, weshalb man nun vermutlich versucht Lauda schneller auszubauen um die nötigen Kapazitäten zu schaffen.

Boeing hat Ryanair auf die Boeing 737MAX nicht nur massive Rabatte gewährt, sondern Ryanair auch eine eigene Version entwickelt, welche Platz für genau 200 Passagiere bietet. Nach dem Debakel mit der Boeing 737MAX hat sich Ryanair übrigens dazu entschieden, das Flugzeug von Boeing 737MAX200 in Boeing 737-8200 umzubenennen und das MAX zu streichen. Ryanair will den Passagieren auch bei der Buchung nicht mitteilen, ob eine MAX eingesetzt wird oder nicht, da diese mit zu viel schlechter Presse behaftet ist.

Die Ryanair Boeing 737MAX200- 8200

Um 200 Sitze verbauen zu dürfen und damit auch bis zu 200 Passagiere transportieren zu dürfen, musste Boeing einige Veränderungen an der Boeing 737-8MAX vornehmen, weshalb das Flugzeug nun Boeing 737 MAX 200 8200 heißt, wobei die 200 für die maximale Passagierzahl steht.

Die wohl offensichtlichste Veränderung am Flugzeug sind die zwei zusätzlichen Notausgänge hinter dem Flügel.

© Ryanair

Um 200 Passagiere in der Boeing 737 MAX 200 8200 unterzubringen, muss man allerdings auch in der Kabine einiges quetschen. So werden die Küchen auf das Minimum verkleinert und entsprechen damit den minimalen Anforderungen von Billigfliegern. Auch die Toiletten müssen neu angeordnet werden und finden nun z.B. im Heck der 737 vor dem Druckschott Platz.

Die Toiletten der Boeing 737-8MAX haben in den USA bei der „normalen“ Version schon zu viel Kritik geführt, sowohl bei Passagieren und bei Crews, da diese einfach extrem klein geworden sind. Die Toiletten in der Boeing 737 MAX 200 8200 werden wohl noch etwas kleiner sein.

Der wichtigste Schritt hin zu den 200 Sitzen ist aber ein Sitzabstand von 28″, was engen 71 Zentimetern entspricht. So sieht es der Vorschlag von Boeing vor.

© Boeing

28″ Sitzabstand sind extrem wenig und vermutlich auch weniger, als die meisten Passagiere je erlebt haben. Zum Vergleich: Lufthansa verbaut in ihren Airbus A320 die Sitze mit 31″ Sitzabstand, was von vielen Passagieren schon als eng wahrgenommen wird. Wenn man hier 3″ oder 7,5 Zentimeter weniger Sitzabstand hat, wird man ab einer gewissen Körpergröße Probleme haben, seine Beine unterzubringen.

Airlines wie Swiss haben in ihren Airbus A320 sogar 34″ in den vorderen Reihen, was satte 15 Zentimeter mehr Sitzabstand sind.

In den USA gab es bereits Versuche mit 28″ Sitzabstand bei Spirit Airlines, was zu massiven Protesten geführt hat und es wurde sogar in Washington D.C. darüber beraten, ob die FAA minimale Sitzabstände vorschreiben sollte. Aktuell zieht die FAA dies sogar in Betracht, allerdings hat man hier weniger den Komfort der Passagiere, als die Sicherheit bei Evakuierungen im Blick.

Es ist noch nicht offiziell, wie Ryanair die Boeing 737 MAX 200 wirklich ausstatten will, allerdings kursiert ein Sitzplan, welcher das Flugzeug bei Ryanair mit 197 Sitzen zeigt. Wenn man dies mit der Seatmap von Boeing vergleicht, könnte man allerdings besonders am zweiten neuen Notausgang noch etwas optimieren.

© Ryanair

Besonders unangenehm werden übriges die ersten drei und letzten drei Reihen sein, da man hier aufgrund der Verjüngung des Rumpfes nicht nur wenige Beinfreiheit hat, sondern auch noch schmalere Sitze, als in den übrigen Reihen.

Um die Probleme mit geringen Sitzabständen unter Kontrolle zu bekommen, verbaut Ryanair jetzt schon Sitze mit kurzen Sitzbänken und sehr kurzen Armlehnen. Hierdurch wirkt der Sitzabstand im ersten Moment auch nicht so gering, wie er eigentlich ist.

Ryanair Economy Class neu

Ryanair prüft eine Großbestellung bei Airbus | Frankfurtflyer Kommentar

Nach dem Drama mit der Boeing 737MAX macht es für Ryanair nur Sinn, dass man sich mit Airbus einen zweiten Hersteller mit in die Firma holt, denn auch wenn es die Produktionskosten von Ryanair natürlich massiv senkt, wenn man nur die Boeing 737 in der Flotte hat, es macht auch extrem abhängig.

Man geht allerdings auch davon aus, dass Ryanair die 100 zusätzlichen Optionen für die Boeing 737MAX200 8200 einlösen wird, denn Boeing wird hier sicher massive Rabatte gewähren, welche Airbus aktuell einfach nicht geben muss.

Nachdem der Airbus A320 nur bei Lauda betrieben werden soll, wird dies vermutlich zu einem enormen Wachstum des Billigfliegers in Österreich und darüber hinaus führen. Dass man sich hier nun auf dem Gebrauchtmarkt umsieht ist durchaus spannend, allerdings würde dies auch wieder zu einer enormen Komplexität in der Lauda Flotte führen, denn bei weitem nicht alle Airbus A320 sind gleich. Je nach Kunden werden die Flugzeuge unterschiedlich ausgestattet.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Die Boeing Maschine sollte solange boykottiert werden, bis kleinere Triebwerke so eingebaut werden, das die Maschine nicht mehr vorderlastig als bleierne Ente fliegt wegen der Habgier diverser Manager. Eine Software ändert überhaupt nichts an einer Fehlkonstruktion.

  2. Herkömmliche Modelle der A320-Familie sind sicherlich nicht ideal für Ryanair, da im Betrieb deutlich teurer als die Neo-Modelle. Der Vorteil wird aber sein, dass viele Airlines, die jetzt auf Neo umstellen, ihre alten Flieger abgeben und damit auf dem Gebrauchtmarkt günstige Preise zu erreichen sind. Insofern nur folgerichtig.

    Wer Ryanair fliegt, hat auch nix besseres als die engen Sitze verdient (wobei das vielen wohl egal sein wird, Hauptsache billig). Ich meide Billigflieger aus prinzipiellen Erwägungen, sogar inklusive Eurowings. Während ich die aber notfalls, zum Beispiel bei einem LH-Ausfall, akzeptieren würde, würde ich lieber zuhause bleiben, als mich bei Ryanair reinzusetzen.
    Die Taktik von Ryanair, das Modell bei der Buchung nicht zu nennen, wird sicherlich aufgehen. Anfangs denken vielleicht viele Leute noch dran, aber später wird der Geiz sich wieder durchsetzen.

    • Die herkoemmlichen Ryanair-Sitze sind eigentlich ziemlich gut, das sind naemlich die Standard-Sitze die Boeing direkt anbietet. Bedeutend besser als die Sitze bei Lufthansa und fast allen anderen europaeischen Airlines. Nur die neuen Slimlinesitze in einigen Fliegern sind genauso schlecht wie der Wettbewerb, aber auch nicht schlimmer als dieser.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*