Ryanair tauft die Boeing 737 MAX um und bietet Umbuchungen an

Foto: Ryanair

Ryanair ist Großkunde bei Boeing und hat daher auch bei der Boeing 737 MAX zugeschlagen. Inzwischen ist die beachtliche Zahl von 210 Flugzeugen in den Orderbüchern des amerikanischen Flugzeugbauers. Besonders für Billigflieger ist die Wahl der richtigen Maschine von entscheidender Bedeutung. Mit der Reinheit der Flotte kann man gute Synergien erzielen, man ist flexibel beim kurzfristigen Tausch von Flugzeugen und spart beim Training der Crews.

Aktuell sind 262 Einheiten der Boeing 737-800 in der Flotte des irischen Lowcosters. Für Boeing ein wichtiger Kunde, der mit satten Rabatten beim Kauf belohnt wird. Ein weiterer Vorteil für Ryanair, genauso wie das weitere Geschäft der Flugzeuge, die meist nach wenigen Jahren wieder an andere Betreiber abgegeben werden. Damit hält man obendrein das Durchschnittsalter der Flotte jung.

210 Maschinen bestellt

Kein Wunder also, dass man bei der neuen 737 MAX zugegriffen hat. Mit dem Flugzeug soll eine neue Generation eingeläutet werden, die den weiteren Erfolgsweg der Airline sichert. Mit geringeren Betriebskosten und mehr Sitzen in der Kabine ein Garant für die ambitionierten Zukunftspläne.

Doch dann kamen die tödlichen Abstürze und anhaltende Probleme mit Software und Elektronik. Trotzdem hält Ryanair an der Bestellung fest, zu der ersten Order von 135 Flugzeugen wurden sogar 75 weitere 737MAX mit einem offiziellen Wert von 9,5 Milliarden US-Dollar bei Boeing geordert. 50 davon sollen in den nächsten zwölf Monaten ausgeliefert werden.

Foto: Pixabay

Passagieren mit Bedenken bezüglich des Flugzeugtyps wollte man zunächst keine gesonderten Kulanzregelungen anbieten, der Tagesspiegel widerlegt dies aber. Auf Anfrage der Berliner Tageszeitung kam diese Mitteilung aus Irland:

Wenn die Maschine freigegeben und ausgeliefert ist, wird sie die am genauesten überprüfte in der Geschichte der Luftfahrt sein

Trotzdem können Passagiere, die nicht mit der 737 MAX fliegen wollten, ohne Aufpreis am selben Tag mit einem anderen Flugzeugtyp ihr Ziel erreichen. Die Umbuchungsregelung soll allerdings nur in den ersten drei Monaten nach der Inbetriebnahme gelten. Laut dem Lowcoster wird allerdings erst am Abend vor dem Abflug festgelegt, welche Maschine zum Einsatz kommt. Deshalb könne der Flugzeugtyp bei der Buchung noch nicht angegeben werden.

Ryanair schwärmt und bezeichnet das Flugzeug als fabelhaft. Trotzdem hat das Unternehmen beschlossen den Flugzeugtyp umzubenennen. Demnach wird der Zusatz MAX verschwinden, die neue Bezeichnung lautet dann „Boeing 737 8-200 Gamechanger“.

Ryanair tauft die Boeing 737MAX um und bietet Umbuchungen an | Frankfurtflyer Kommentar

Ryanair scheint doch Bedenken bezüglich der 737MAX zu haben, am meisten dürfte dem Billigflieger aber die verspätete Auslieferung des Flugzeugs ärgern. Dies war schon vor der Pandemie ein Grund für das gebremste Wachstum, Ryanair begründete mit der Verzögerung sogar die Schließung einzelner Stationen.

Die neue Umbuchungsregelung wirft Fragen auf. Warum hat man sich nun doch für diesen Weg entschieden? Wie geht man mit Fluggästen um, denen man am gleichen Tag keine Alternativen anbieten kann?

Andere Gesellschaften wie American Airlines haben die Einflottung der 737MAX offen kommuniziert und diese zunächst auf festen Routen eingesetzt. Umbuchungen und Stornierungen waren zunächst kostenfrei möglich. Ryanair verlässt sich da scheinbar auf den Mangel an Alternativen. Die Umbenennung unterstreicht deren Bedenken hinsichtlich des Unglücksfliegers.

 

Danke: Tagesspiegel

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*