Ryanair will Alitalia und die italienische Regierung unterstützen

Langsam grenzen die Entwicklungen um Alitalia an eine gewisse Komik! Ursprünglich sollte die insolvente Alitalia, die nur noch durch staatliche Mittel in der Luft gehalten werden kann, verkauft werden. Besonders Lufthansa war hier als neuer Eigentümer hoch im Kurs und hatte einen erfolgsversprechenden Plan vorgelegt, Alitalia zu sanieren und sie in die Lufthansa Gruppe als italienischen Ableger zu integrieren.

Dann wurde in Italien gewählt und die Nationalisten haben die Führung in Italien übernommen. Seither gilt die populistische Leitlinie, dass Alitalia in „italienischer Hand“ bleiben muss und daher nicht verkauft werden soll. Leider hat kein italienisches Unternehmen Interesse, sich an der  Geldverbrennungsmaschine Alitalia in ihrer jetzigen Form zu beteiligen. Selbst die italienische Post, die fast immer als Partner bei verwegenen Plänen der Regierung mitzieht, hat dankend abgelehnt. Alitalia kann ohne drastische Veränderungen sicherlich nicht mehr wirtschaftlich werden.

Nun hat der Ryanair Vertriebsleiter David O’Brian die Entscheidung der italienschen Regierung begrüßt und man will sogar bei der Rettung von Alitalia helfen. So könnte man sich vorstellen, als Zubringer für Alitalia Langstrecken zu fungieren. Zwar gibt es noch keine Gespräche und auch kein konkretes Angebot von Ryanair an Alitalia, aber die Vorstellung existiert.

Warum macht Ryanair so etwas?

Eigentlich glaubt niemand in der Airlineindustrie daran, dass Alitalia in ihrer jetzigen Form die Chance hat, aus eigener Kraft zu überleben. Warum begrüßt Ryanair dann die Entwicklungen um Alitalia?

Nun die Erklärung liefert man eigentlich gleich selbst, auch wenn man sich hierfür auch dem Populismus bedient. Ryanair möchte im nächsten Jahr das Italienangebot mit über 50 neuen Strecken deutlich ausbauen. Hierbei will man natürlich auch Passagiere von der maroden Alitalia abgreifen, aber das kann man so natürlich nicht in der Presse sagen.

Stattdessen stellt man sich als Unterstützer „der italienischen Airline“ dar, die irgendwie auch den Stolz der Italiener darstellt. In Italien ist man in der breiten Bevölkerung durchaus der Überzeugung, dass es gut ist, wenn Alitalia auch eine Italienische Airline bleibt. Dass es für die Airline nicht möglich ist, ohne drastische Veränderungen, zu denen auch ein Stellenabbau gehören muss, zu überleben, ist den meisten Italienern egal.

Ryanair ist zwar aufgrund der Tatsache, wie sie ihre Airline betreiben, überhaupt nicht dafür geeignet als Zubringer für Alitalia aufzutreten, da man nicht auf Umsteigepassagiere ausgelegt ist, aber in den italienischen Medien wurde das Statement von David O’Brian als sehr positiv aufgenommen.

Ryanair will Alitalia und die italienische Regierung unterstützen | Frankfurtflyer Kommentar

Ich halte es für beliebig unwahrscheinlich, dass Ryanair jemals ein Zubringer für Alitalia sein wird und sogar Codeshare Verbindungen anbieten wird. Vielmehr geht es Ryanair wohl nur darum, in Italien positiv wahrgenommen zu werden, jetzt wo man 50 neue Strecken für Italien plant.

Ich musste sehr schmunzeln, als ich von dem „Plan“ gelesen habe. Ryanair geht es vermutlich nur um die kostenlose PR, auch wenn ich mir gut vorstellen kann, dass man in Dublin es tatsächlich begrüßt, wenn Alitalia nicht an Lufthansa fällt.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*