Singapore Airlines: Flugbegleiter, ich habe eine Schraube in meiner Suppe

Es ist normal, das Fehler passieren, aber gerade bei Lebensmitteln und bei der Herstellung von Mahlzeiten ist besondere Vorsicht geboten! Anfang des Jahres ist Singapore Airlines bzw. deren Caterer ein peinlicher Fehler passiert und die fehlerhafte Mahlzeit ist ausgerechnet einem First Class Passagier ausgegeben wurden. Das ist aufgrund der Preise für First Class Tickets besonders in dieser Kabine peinlich, darf aber selbstverständlich in keiner Kabine vorkommen.

Auf dem Flug SQ285 von Singapur nach Auckland entdeckte ein First Class Passagier, zum Glück noch im Mund, eine Schraube und sorgte so für ein glimpfliches Ende. Ein Ereignis, das dieser Passagier nicht so schnell vergisst und auf seinem restlichen Flug den Appetit nahm.

Original-Bild von: https://stomp.straitstimes.com/singapore-seen/sia-apologises-to-first-class-suites-passenger-who-found-screw-in-soup

Um die Informationen von unserer Quelle nicht zu verfälschen, wurde der Text nicht übersetzt.

[…]

In the thorough review from the lounge to check-in and onboard the A380 flight, the passenger wrote he was „lucky“ enough to feel a sharp object in his mouth while sipping his pumpkin mushroom soup.

„I pulled out a metal screw and all the crew probably wet their pants seeing one when I showed them,“ he wrote.

„A S$200 voucher was offered immediately as service recovery, but I was no longer having more appetite for the rest of my flight.“

[…]

stomp.straitstimes.com – „SIA apologises to first-class Suites passenger who found screw in soup“, Stand 21.02.2020

 

SIA: Schraube in meiner Suppe | Reaktion von Singapore Airlines

Seitens Singapore Airlines wurde noch im Flugzeug eine Gutschrift in Höhe von S$200 ausgeschrieben und gemäß Angabe des Passagiers, war dies der Crew entsprechend höchst peinlich. Abgesehen von dieser Gutschrift, gab es keine weitere Entschädigung und auf Anfrage von stomps, reagierte SIA mit folgender Nachricht:

Um die Informationen von unserer Quelle nicht zu verfälschen, wurde der Text nicht übersetzt.

„Singapore Airlines regrets that a customer travelling on flight SQ285 from Singapore to Auckland on 1 January 2020 had found a screw in one of the meals that was served on board .

We sincerely apologise to the customer for this unfortunate incident and the distress it had caused.

We immediately worked with our catering provider to inspect all kitchen equipment and utensils.

Staff were also reminded to observe strict food-handling safety procedures.

In order to prevent any similar re-occurrence, our caterer implemented metal detection for all meals prepared at their facility and they also exploring new kitchen utensils that can reduce this risk.

We expect all of our meals to meet consistently high safety standards and we are disappointed by this discovery.“

stomp.straitstimes.com – „SIA apologises to first-class Suites passenger who found screw in soup“, Stand 21.02.2020

Dass die Fluggesellschaft umgehend reagierte und entsprechende Maßnahmen ergriff, ist vorbildlich. Gleichzeitig sollte man sich aber fragen, wieso so etwas im Jahr 2020 überhaupt möglich ist.

SIA: Schraube in meiner Suppe | Frankfurtflyer Kommentar

Während ich den Beitrag auf straitstimes.com gelesen habe, dachte ich sofort an „Sir, ich habe eine Fliege in meiner Suppe“. Ein Klassiker und im Fernsehen komisch, aber eine Schraube setzt dem noch mal einen drauf und hört sich für mich unglaublich an. Die von Singapore Airlines getroffenen Maßnahmen sind das Mindeste und es lässt sich sicher die Frage stellen, ob die Gutschrift in Höhe S$200 angemessen ist.

Ich hoffe, dass andere Caterer dieses Ereignis mitbekommen und aus dieser Erfahrung entsprechende Maßnahmen für das eigene Unternehmen ergreifen.

Konntet Ihr bereits Erfahrungen mit fehlerhaftem Essen machen?

Quellenangabe:

Die Informationen stammen aus dem Beitrag „SIA apologises to first-class Suites passenger who found screw in soup“ stomp.straitstimes.com.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. zum Glück nie erlebt. Kann ich auch darauf verzichten. Denn stell dir vor, du machst dir was am Zahn kaputt über den Wolken……

  2. Ich denke schon, dass die Entschädigung angemessen ist. Das sähe natürlich anders aus, wenn ein Schaden entstanden wäre.
    Viel wichtiger ist in meinen Augen eine aufrichtige – aber andererseits keinesfalls unterwürfige – Entschuldigung und eine spätere Information darüber, wie es zu dem Fremdkörper kam. Das wird sicher rückverfolgt werden.
    Fluggäste in der First sind sehr oft Entscheidungsträger und wissen selbst am besten, was ihre Untergebenen für Fehler begehen können, für die sie als Chef geradezustehen haben.

    • Mein erster Gedanke war auch die geringe Entschädigung. Aber ich muss Dir absolut beipflichten. Da es keine Absicht war sollte man einen solchen Vorfall aus der Perspektive sehen und nicht auf Teufel komm raus eine rekordverdächtige Entschädigung aushandeln. Insbesondere wenn kein Schaden entstanden ist!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*