Singapore Airlines hat Probleme, die Premium Economy Class auf dem längsten Flug der Welt zu verkaufen

Vor wenigen Wochen hat Singapore Airlines mit dem non-stop Flug zwischen Singapore und New York, den längsten Flug der Welt wieder aufgenommen, nachdem man ihn 2013 wegen Unwirtschaftlichkeit schon einmal eingestellt hat. Ultra Langstreckenflüge sind nicht einfach wirtschaftlich zu betreiben und benötigen daher auch zahlungskräftige Passagiere. Daher ist es für den Erfolg dieser Strecke sicher nicht hilfreicht, dass SQ Probleme hat, die Premium Economy Class auf dem längsten Flug der Welt zu verkaufen. 

Singapore Airlines hat den Airbus A350-900ULR, welcher extra für diese Ultra Langstecken angeschafft wurde mit zwei Klassen ausgestattet. Neben 67 Sitzen in der Business Class, gibt es im hinteren Teil des Flugzeuges auch noch 94 Premium Economy Class Sessel.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters hat ein Manager von Singapore Airlines bestätigt, dass man kein Problem hat, die Business Class auf diesem Flug zu verkaufen und dass man hier auch einen hohen Erlös pro Ticket erzielt. In der Premium Economy Class muss Singapore Airlines hingegen mit Kampfpreisen um die Kunden auf dem längsten Flug der Welt werben. So haben wir schon Preise von etwa 900 Euro für den Hin- und Rückflug in der Premium Economy Class zwischen Singapore und New York auf diesem Flug gesehen. 

Singapore Airlines sieht das Problem im Absatz der Premium Economy Class besonders in den USA darin, dass dieses Produkt in diesem Markt noch nicht wirklich bekannt sei. So verstehen viele US Amerikaner unter Premium Economy eine normale Economy Class mit etwas mehr Beinfreiheit. Mit niedrigen Preisen will man nun die Bekanntheit des Produktes steigern und ist überzeugt davon, dass die Kunden erkennen werden, dass es sich bei der Singapore Airlines Premium Economy Class um ein sehr bequemes Produkt handelt. 

Eine vergleichbare Situation, wie auf dem Airbus A340-500 vor 10 Jahren 

Singapore Airlines stand vor etwa 10 Jahren vor einem vergleichbaren Problem auf genau dieser Strecke, als man den Flug noch mit einem Airbus A340-500 durchgeführt hat. Zum Start des Fluges hatte Singapore Airlines hier nämlich ebenfalls nur eine Business Class und eine Premium Economy Class verbaut. 

Nachdem der Ertrag in der Premium Economy Class auch damals zu gering war, hat sich Singapore Airlines dazu entschlossen, den Airbus A340-500 mit einer reinen Business Class Bestuhlung aus 100 Business Class Sesseln auszustatten. Ob man darüber nachdenkt, die Business Class auch auf dem Airbus A350-900ULR wieder zu vergrößern, nachdem sich diese sehr gut verkauft, ist aktuell nicht bekannt. 

Singapore Airlines hat Probleme, die Premium Economy Class auf dem längsten Flug der Welt zu verkaufen | Frankfurtflyer Kommentar 

Geschichte wiederholt sich! Die Strecke zwischen Singapore und New York hat eine spürbare Nachfrage an zahlungswilligen Business Kunden. Dies stand für Singapore Airlines auch außer Frage, weshalb man diesen Flug so schnell wie möglich wieder aufnehmen wollte. 

Die Nachfrage an Premium Economy Class Plätzen scheint dagegen eher überschaubar zu sein. Ob es wirklich an der fehlenden Bekanntheit des Produktes liegt, oder einfach daran, dass die übliche Premium Economy Class Kundschaft nicht bereit ist für den non-stop Flug zwischen Singapore und New York einen Aufpreis zu bezahlen, wird sich in der Zukunft zeigen. 

Klar ist, dass Ultralangstrecken besonders in der Business Class bei Geschäftskunden erfolgreich sind. Dieses sind auch bereit einen deutlichen Mehrpreis zu zahlen, um Zeit zu sparen und den stressfreien Direktflug nutzen zu können. 

Eine ähnliche Erfahrung hat Qantas auf ihrem Flug zwischen London und Perth gemacht, welcher in der Business Class zu 96% ausgelastet ist. 

Ich bin gespannt, ob Singapore Airlines vielleicht wieder auf eine reine Business Class Bestuhlung bei den Ultra Langstrecken umstellt. Für Economy und Premium Economy Class Passagiere zwischen Singapore und New York besteht auch immer noch die Option des Airbus A380 Fluges von Singapore Airlines von Singapur über Frankfurt nach New York. 

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Ganz ehrlich, ich würde den Flug nie in einer Eco buchen, auch nicht Premium Eco. Langstrecken sind schon in der Business irgendwann anstrengend, aber ich habe einmal 14 1/4 in der Eco verbracht und das mache ich nie wieder. So viel Unterschied macht die Premium Eco bei 18 Stunden auch nicht. Da fliege ich lieber mit Umsteigen und kann mal die Beine ausstrecken.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*