Sitzplatzreservierungen in der Austrian Business Class werden teilweise kostenpflichtig

Airlines werden immer kreativer, wenn es um zusätzliche Einnahmequellen geht. Dies hat nun auch die Business Class bei einigen Airlines erreicht. So auch bei Austrian Airlines, wo die besonders beliebten Einzelsitze ab dem 17. Oktober nur noch kostenpflichtig reserviert werden können. Damit folgt man dem Vorbild von Swiss, welche schon seit Anfang des Jahres die „Thron“ Sitze als Privacy Seats kostenpflichtig anbieten. Allerdings sind sowohl bei Swiss, als auch Austrian, Vielflieger von dieser Gebühr befreit.

Privacy Seats in der Austrian Business Class | Sitzplatzreservierung für 135 Euro

Ab dem 17. Oktober wird Austrian Airlines eine Reservierungsgebühr für die sogenannten „Privacy Seats“ in höhe von 135 Euro pro Strecke verlangen. Von dieser Gebühr ausgenommen sind Vielflieger mit Miles&More Senator oder HON Circle Status, jedoch nicht die Vielflieger mit einem Star Alliance Gold Status.

Bei den Privacy Seats handelt es sich um die Einzelsitze in der Austrian Business Class in der Boeing 777-200. Diese Sitze sind besonders bei Alleinreisenden Vielfliegern beliebt, da sie durch die großen Ablageflächen links und rechts neben dem Sitz viel Freiraum, Privatsphäre und Ablagefläche bieten.

Durch den Umbau der Austrian Langstreckenflotte, um sie mit einer Premium Economy Class auszustatten, verfügen die Austrian Boeing 777-200 auch nur noch über 6 dieser Thron- oder Privacy Seats. Dementsprechend scheint man hier die Nachfrage nach diesem Sitz ein wenig steuern zu wollen.

Die Sitze lassen sich entweder über ein Reisebüro bei der Buchung reservieren, oder über Austrian.com bis zu 48 Stunden vor Abflug. In beiden Fällen wird eine Gebühr von 135 Euro pro Strecke erhoben, welche Senatoren oder HON Circle Membern erlassen wird.

Sitzplatzreservierungen in der Austrian Business Class werden teilweise kostenpflichtig | Frankfurtflyer Kommentar

Grundsätzlich werden Flüge in der Business Class auch immer günstiger. So kann man in besonders günstigen Sales bereits für etwa 1.000 Euro in der Business Class nach Nordamerika reisen. Daher ist der Kostendruck auf Airlines sicherlich enorm und man sucht nach neuen Einnahmequellen. Allerdings halte ich dies nicht für den Hauptbeweggrund von Austrian Airlines!

Durch die Verkleinerung der Business Class, resultierend aus dem Einbau der Premium Economy Sitze, verringert sich das Angebot an diesen sehr beliebten Sitze. Besonders die eigenen Vielflieger buchen ihre Reisen meist sehr kurzfristig und zu diesem Zeitpunkt sind die beliebten Einzelplätze meist schon reserviert. Durch diese Reservierungsgebühr ermöglicht man es Vielfliegern auch kurzfristig ermöglichen noch diese Sitze auswählen zu können, da die Nachfrage nach den Sitzen durch die Gebühr vermutlich signifikant sinken wird. Selbiges konnte man auch bei Swiss beobachten.

Danke für den Hinweis an Svenbloggt.de! Dieses Thema wird auch in einem Thread auf Vielflieger360.com diskutiert.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*