Star Alliance verliert eine Airline | Korean übernimmt Asiana noch in diesem Jahr

Es ist schon länger klar, dass Korean Air den direkten Konkurrenten Asiana übernehmen wird. Die Auswirkungen der Krise treiben das Vorhaben an, die Integration von Asiana soll noch in diesem Jahr beginnen. Die Marke soll vollständig verschwinden, für das Lufthansa-Bündnis Star Alliance und zahlreiche Vielflieger ein herber Verlust.

Nach über 30 Jahren kommt das Aus für Asiana, eine frühere Übernahme wurde wegen der Pandemie abgebrochen. Nun scheint Tempo in die Sache gekommen zu sein, mit dem Abschluss des Genehmigungsverfahrens wird noch in diesem Jahr gerechnet. Dann soll Asiana zunächst als Tochtergesellschaft geführt werden.

Die Integration wird sehr komplex werden

Korean-CEO Walter Cho hat in einem Interview mit Flightglobal eine komplizierte Übernahme angekündigt. Die beiden Airlines seien von Anfang an unterschiedliche Wege gegangen und verschiedene Systeme entwickelt. Die Unternehmenskulturen und Organisationsstrukturen unterscheiden sich stark.

In einem ersten Schritt sollen Netzüberschneidungen beseitigt werden, bis 2024 sollen Flugzeuge und Netz von Asiana absorbiert werden. Asiana ist Mitglied der Star Alliance, das weltweit größte Luftfahrtbündnis wird eine wichtige Gesellschaft verlieren.

Eine bittere Pille für viele Meilensammler und Vielflieger des Asiana Club. Dort war ein Erreichen der Star Alliance Gold-Stufe vergleichsweise einfach möglich und bis zu vier Jahre gültig. Die Integration von Asiana wird künftig den SkyTeam-Verbund und das Pazifikgeschäft stärken. Korean unterhält bereits ein Joint-Venture mit dem US-Carrier Delta.

Airbus A380 werden verschwinden

In der künftigen größeren koreanischen Gesellschaft steht ebenfalls die Ausflottung der Vierstrahler an. Sowohl Korean als auch Asiana sind Betreiber des Airbus A380, die Riesenjumbos sollen innerhalb der nächsten fünf Jahre ausgeflottet werden.

Korean Air mustert Airbus A380 und Boeing 747-8 nach kurzer Rückkehr aus

Nach Lufthansa ist Korean der zweitgrößte Boeing 747-8 Betreiber, für die „Königin der Lüfte“ soll es Ende des Jahrzehntes Schluss sein. Aktuell hat Korean laut Wikipedia eine Flottenstärke von 164 Maschinen, 90 weitere sind bestellt. Bei Asiana sind 80 Jets von Boeing und Airbus in der Flotte.

Star Alliance verliert eine Airline | Frankfurtflyer Kommentar

Nun scheint es ganz schnell zu gehen, Asiana wird als Airline und Marke bald komplett verschwinden. Die Integration bei Korean wird eine Mammutaufgabe, der Carrier aus Seoul kann aber gewaltig profitieren.

Die Frage in welchem Umfang Asiana-Vielflieger zu Korean übertragen werden soll zu einem späteren Zeitpunkt geklärt werden. Das Ende eine Vielfliegerprogrammes könnte allerdings auch für andere Star-Konkurrenten interessant werden. Gut vorstellbar dass die Verantwortlichen bei Singapore Airlines oder ANA auf Kundenfang gehen und einen Statusmatch anbieten werden.

 

 

Danke: aero

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Schade! Als Star-Alliance Mitglied der LH hatte ich After Corona auf dem Schirm mit Asiana nach Korea zu wollen. Natürlich kann ich das als Sky Team Mitglied auch tun, nur dass mein Statur bei Star Alliance ein anderer ist und ich auf zwei Reisen beide Gesellschaften erleben wollte, gerade auch die 747-8 nutzen wollte…..

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*