Strecken-Meldungen: Eurowings streicht Flugplan weiter zusammen

Einige neue Strecken-Ankündigungen, aber auch Strecken-Streichungen haben uns in den letzten Tagen aus dem deutschsprachigen Raum erreicht. So kündigte Eurowings an, den „Baden-Shuttle“ zwischen den Flughäfen Karlsruhe/Baden-Baden und Berlin-Tegel einzustellen. Auch die Schweiz trifft es mit der Stornierung der Air China-Direktverbindung Peking-Zürich. Positives können wir jedoch auch vermelden: So fliegt El Al zukünftig von Tel Aviv auch nach Düsseldorf und Tuifly erhöht im Winter die Frequenzen nach Andalusien.

Strecken-Meldungen | Neue Verbindungen

Die israelische Fluggesellschaft El Al fliegt in Deutschland bereits die Flughäfen Frankfurt, München und Berlin an. Ab dem 1. Juni 2020 nimmt El Al  Düsseldorf als viertes deutsches Ziel in den Flugplan auf.

Die Verbindung zwischen Tel Aviv und Düsseldorf wird zunächst drei Mail wöchentlich am Montag, Mittwoch und Freitag bedient.

Auf den Flügen nach Düsseldorf setzt El Al eine Boeing 737 mit Economy und Business Class ein. Die El Al Business Class ist mit 16 Sitzen bestückt und Ihr könnt Euch dabei auf einen echten Business Class Sitz freuen. Zwar hat El Al auf der Kurzstrecke keine Lieflat-Sitze, aber zumindest ein Recliner-Sessel macht euch den Flug deutlich angenehmer.

Urlaubsreisende aus der Rhein-Neckar-Region können sich freuen. Rhein Neckar Air hat sich dazu entschieden, während des Sommerflugplans 2020 vom regionalen Airport Mannheim nach Sylt zu fliegen. Auf den vier Mal wöchentlichen Flügen wird eine von MHS Aviation gecharterte Dornier 328 eingesetzt.

Strecken-Meldungen | Strecken-Streichungen

Während anderorts ausgebaut wird, streicht man bei Eurowings die nächste innerdeutsche Strecke. Zum Ende des Sommerflugplans stellt Eurowings den „Baden-Shuttle“ zwischen Karlsruhe/Baden-Baden und Berlin-Tegel ein.

Zu Airberlin-Zeiten diente die Verbindung zwischen dem Baden-Airpark auch als Zubringer für Langstrecken-Flüge. Für Eurowings ist die Route nun nicht mehr wirtschaftlich, was auch zusätzliche Maßnahmen zur Steigerung der Fluggastzahlen zuletzt haben nicht ändern können.

Der Betreiber des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden will nun eine neue Fluggesellschaft mit kleinerem Fluggerät für diese Strecke finden.

Doch das ist nicht die einzige Streichung bei Eurowings. Auch die Strecke von Berlin-Tegel nach London-Heathrow wird ab dem Winterflugplan eingestellt. Auch hier begründet Eurowings die Einstellung der Verbindung in die englische Hauptstadt mit mangelnder Wirtschaftlichkeit.

Und dass es den Flughafen Berlin-Tegel besonders hart trifft, beweist noch eine weitere Ankündigung. Denn auch Easyjet reiht sich in das Streichkonzert ein und wird nach dem Sommerflugplan ein Ziel weniger ab Tegel anbieten. Zum November 2019 fällt die polnische Hauptstadt Warschau aus dem Flugplan.

Auch aus der Schweiz erreichte uns die Meldung über eine Strecken-Streichung. Ab dem 14. Oktober 2019 wird Air China die mit dem Airbus A330 operierte Verbindung zwischen Zürich und Peking einstellen. Damit ist SWISS zukünftig die einzige Airline, die Peking noch direkt anfliegt. Seitens Air China sei man mit der Auslastung der Flüge nicht zufrieden gewesen, was damit der entscheidende Grund für die Einstellung gewesen sein dürfte. Doch damit ist die Schweiz für Air China nicht ganz gestorben, denn die Direktflüge von Genf nach China stehen weiterhin auf dem Flugplan.

Strecken-Meldungen | Frequenz-Veränderungen

Eine Erweiterung der Kapazitäten meldet Tuifly für Andalusien. Sowohl ab Frankfurt als auch ab Düsseldorf wird es im Zeitfenster zwischen dem 1. Dezember 2019 und 5. Januar 2020 jeweils sonntags einen zusätzlichen Umlauf nach Jerez de la Frontera geben.

Eurowings reduziert das Netzwerk, Lauda baut währenddessen aus. Zum Winterflugplan werden die drei Ziele Bergamo, Faro und Neapel ab Flughafen Düsseldorf zusätzlich auch samstags angeflogen. Damit wird Neapel zukünftig drei Mal, Faro vier Mal und Bergamo sogar fünf mal pro Woche angesteuert.

Strecken-Meldungen | Frankfurtflyer Kommentar

Neue Strecken werden aufgenommen, unrentable Strecken werden eingestellt. So funktioniert die Luftfahrt-Branche nun einmal. Dass nun Eurowings eine weitere Inlandsverbindung einstellt, lässt uns hellhörig werden. Am meisten betrifft es natürlich die Menschen aus der Region Baden Baden, die zum Beispiel beruflich auf die Strecke angewiesen waren. Es bleibt zu hoffen, dass eine Regionalfluggesellschaft gefunden wird, die zukünftig die gesuchten Kapazitäten aufbringen kann. Einfach wird das sicher nicht, denn der Markt an Anbietern in diesem Segment schrumpft von Jahr zu Jahr.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. zum Kommentar: die armen Badener!!! das ist aber wirklich „klagen auf hohem Niveau“! Alternativen gibt’s genügend: Strassburg, Basel und Frankfurt bieten sich im Rheintal an, Stutgart über die A8 zugegeben etwas schwieriger zu erreichen, aber auch das geht.

    Es gibt auch keine Flüge mehr von NUE nach TXL und es gab noch nie welche von München-West (Memmingen). FDH wäre interessant, denn da ist der näheste Inlandsairport wirklich 200km entfernt… aber dort gibt’s auch mehr Streckeneinstellungen und LH nutzt den hauptsächlich als feeder mit prakisch nie kompetativen Preisen (im Vergleich zu STR)

    • Schon mal die A5 von Baden-Baden / Karlsruhe nach FFM gefahren? Mindestens genauso eine Wundertüte wie die A8 nach Stuttgart.
      Schade für den Baden Airport mit seinen kurzen Wegen. Ob sich ggf RN Air etwas überlegt?

  2. ja es ist immer schade, wenn der Airport vor der Haustüre weniger anbietet, aber die Welt geht deshalb nicht unter, weil es Alternativen gibt! In STR hast du auch kurze Wege, Strasbourg bestimmt auch, Basel kenne ich zu wenig.

    Das wollte ich sagen!

    Dass der Airport jetzt kleinere Fluggeräte präferieren will ist schade, denn dann gehen die Preise nach oben….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*