Swiss fliegt nach Buenos Aires

Der Luftverkehr wird nach wie vor durch die Pandemie durchgewirbelt, Flugpläne sind weiterhin stark ausgedünnt. Durch die Situation ergeben sich allerdings immer wieder neue Konstellationen. So ist Swiss in den vergangenen Monaten immer wieder mit Airbus A330/A340 bzw. der Boeing 777 durch Europa geflogen. Gründe waren die Trainings für die Piloten, allerdings auch die gestiegene Nachfrage von Fracht.

In Belgien befindet sich die größte Produktionsstätte von Pfizer/ BioNTec für den zugelassenen mRNA Impfstoff in Europa. Der Schweizer Carrier ist daher aktuell immer freitags mit Großraumflugzeugen nach Brüssel unterwegs. Die Langstreckenjets können zum einen mehr Fracht transportieren, zum anderen müssen fehlende Kapazitäten, die durch niedrigeren Frequenzen entstehen, kompensiert werden.

Fehlende Fracht-Kapazitäten gibt auch auf anderen Strecken. So führt zur Zeit eine Boeing B777 auch jede Woche Frachtflüge nach Buenos Aires durch. Demnächst werden auf diesen Rotationen auch Passagiere befördert.

Swiss springt für Edelweiss ein

Ab Februar kommt die Hauptstadt von Argentinien in das Streckennetz von Swiss. Dann geht es zunächst einmal pro Woche auf die lange Reise nach Südamerika. Los geht es am Freitag, dem 5. Februar, ab Ende März werden mit Beginn des Sommerflugplans die Frequenzen verdoppelt. Dann wird der Flughafen Ezeiza immer mittwochs und sonntags angesteuert. Buchbar sind die Flüge sowohl bei Edelweiss, als auch direkt bei Swiss.

Das Branchenportal aeroTELEGRAPH beruft sich auf einen Sprecher der Airline. Demnach will man Synergien nutzen und daher Passagiere von Edelweiss künftig an Bord der Triple Seven von Swiss nach Buenos Aires fliegen. Es sei zudem kein Wet-Lease, sondern eine Zusammenarbeit um die Ressourcen besser zu nutzen.

Es besteht nach wie vor eine Reisewarnung für das Land, einige Staatsbürger dürfen gar nicht nach Argentinien einreisen. Die Seite des Auswärtigen Amtes wird laufend aktualisiert.

First Class Sitze an Bord

Auf den Buchungsseiten werden Reisen in den beiden Klassen Economy & Business angeboten. Allerdings haben die Maschinen von LX auch die First Class Sessel an Bord. Diese werden weder verkauft noch sind die Sitze zur Reservierung freigegeben. Ähnlich war es beim Einsatz der Langstreckenjets innerhalb von Europa. Als Senator oder HON Circle Member konnte sich ein Anruf bei der Hotline oder auch ein nettes Nachfragen am Flughafen sehr lohnen. Hier wurden die Sitze dann durchaus vergeben.

Für die wesentlich längeren Flüge wie nach Buenos Aires ist ein Angebot gegen einen Aufpreis wahrscheinlich. Dies war beispielsweise auf einem meiner Flüge mit Swiss von Tel Aviv nach Zürich der Fall. Es geht dann ausschließlich um den Sitz an Bord. Die anderen Leistungen der First Class wie der exklusive Bordservice, First-Loungezugang oder weiteres Freigepäck entfallen.

Review: Swiss Tel Aviv – Zürich | Vier Stunden in der Business Class auf Boeing 777-300

Swiss fliegt nach Buenos Aires | Frankfurtflyer Kommentar

Die Krise ermöglicht zum Teil auch Dinge, die im Normalfall wahrscheinlich ausgeblieben wären. Die Nachricht von dem Swiss-Neuanflug ist zwar erfreulich, mit den Reiseplänen müssen sich die meisten allerdings noch eine Weile gedulden.

Wir sind gespannt wie sich die Nachfrage entwickelt und ob die Frequenzen noch angepasst werden. Konzernmutter Lufthansa fliegt derzeit 3x Woche nach EZE. Weitere Verbindungen erfordern einen Umstieg z.B. in Sao Paulo. Interessant wird auch ob und wie Swiss die First Class Sitze vergeben wird.

 

Hier kommt Ihr direkt zu Swiss

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. Hallo,
    Da ich seit geraumer zeit für einen Flug nach EZE suche und im Rahmen des gerade laufenden Partnerspecial`s ab Amsterdam/Paris ,die Buchung nach EZE bis dato nicht möglich war, kurzer Hinweis . Flüge in allen Klassen sind für meine Suche (Bsp.November/Dezember 21) freigeschalten. Teilweise auch für die First :dazu gibt es die Möglichkeit neben guten Preisen in der B-Class (1400 Euro-Partnerspezial) Economy Flex tarife zu buchen, welche die Möglichkeit geben „kostenlos zu stornieren“ zu Preisen um 593 Euro.Wobei diese Preise günstiger sind als würde ich die normalen Eco bzw eco saver buchen .

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*