Review: TAP Portugal Economy Class im Airbus A321 von Frankfurt nach Lissabon

Da ich zu einer Hochzeit in Portugal eingeladen wurde, konnte ich vor kurzem mit der TAP Portugal Economy Class im Airbus A321 fliegen. Wie der Flug und meine Erfahrung mit der größten portugiesischen Airline waren, möchte ich Euch in diesem Erfahrungsbericht verraten.

Alternativ hätte ich mit Lufthansa fliegen können, bei einem fast doppelt so teuren Flugpreis war dies jedoch keine Option. Ryanair war auch nicht so viel billiger, weshalb ich mich für TAP Portugal entschied. Um nach Porto zu fliegen, musste ich zwar in Lissabon umsteigen, allerdings gab es hier dann auch ein paar mehr Meilen und auf dem Rückflug gab es für einen recht geringen Aufpreis ein Platz in der Business Class.

TAP Portugal Economy Class im Airbus A321 – Check-In

36 Stunden vor Abflug kann man bei TAP Portugal online einchecken. Dabei bekommt man einen Sitzplatz fest zugewiesen. Wer einen anderen Platz will, der zahlt (in meinem Fall 14 Euro) Aufpreis.

Mir wurde der Platz 20D am Gang zugewiesen. Auf Expertflyer habe ich später gesehen, dass mein Nebensitz (20E) geblockt wurde. Ein Star Alliance Gold Vorteil, wie ich annehme. Auf dem Hinflug hatte ich einen Economy Class Tarif ohne Gepäck gebucht. Beim Check-In konnte man aber dann auf einmal einen kostenfreien Koffer hinzubuchen.

Da ich mit meinem Sitzplatz aber trotzdem nicht ganz zufrieden war, habe ich am Check-In Schalter am Flughafen noch einmal gefragt, ob man mich umsetzen würde. Dies hat auch super geklappt. Ich saß letztendlich auf 5F, einem Fensterplatz mit mehr Beinfreiheit.

TAP Portugal betreibt am Flughafen Frankfurt übrigens drei Schalter. Einer davon für “tap executive”, wie man die Business Class nennt sowie Gäste mit einem Star Alliance Gold Vielflieger Status. Hier war die Schlage, im Gegensatz zu den Economy Class Schaltern, sehr kurz.

TAP Portugal Economy Class im Airbus A321 – Boarding

Noch vor dem Boarding wurden am Gate sehr konsequent Gäste angesprochen und aufgefordert, Ihr Handgepäck aufzugeben. Das hatte zur Folge, dass die Gepäckfächer im Flugzeug extrem leer waren.

Das Boarding begann dann mit allen Business Class Gästen sowie Star Alliance Gold Statusinhabern. Anschließend durften alle anderen Gäste einsteigen.

TAP Portugal Economy Class im Airbus A321 – Die Kabine

Unser Airbus A321 verfügte über zwei Kabinenklassen. Die Business Class (Executive Class) wird analog zur Lufthansa nur durch einen Vorhang von dem Rest der Kabine getrennt. Dabei bleibt der Mittelsitz frei. In unserem Fall waren die ersten drei Reihen die Business Class.

Die Reihen 1 bis 13 verfügen über eine größere Beinfreiheit. Bis hier her würde man gegebenenfalls die Business Class nutzen können. Der Sitzabstand beträgt hier 32 Zoll oder 80 Zentimeter. Dabei ist der Sitz auch ein anderer wie in der eigentlichen Economy Class. Die Sitze der Executive Class erkennt man deutlich an den roten Elementen am Sitz. Die Economy Class hingegen hat grüne Kopfstützen. Ich finde es spannend, dass TAP in der vorderen Hälfte des Flugzeugs bessere Sitze einbaut. So differenziert man dann doch die Kabinenklassen. Wenn die Business Class wie in unserem Fall recht klein ist, dann kommt man mit einem Economy Class Ticket in den Genuss der besseren Sitze.

Mit 30 Zoll ist diese auch deutlich enger bestuhlt. Auch eine Steckdose oder Tablet-Halter wie in der Executive Class gibt es nicht.

Es lohnt sich also immer am Gate oder am Check-In Schalter nach einem Platz im vorderen Teil des Flugzeugs zu fragen. Die Sitze im vorderen Teil des Flugzeuges unterscheiden sich doch deutlich in Platz und Komfort.

TAP Portugal Economy Class im Airbus A321 – Der Sitz

Der Sitzabstand von 32 Zoll ist recht großzügig und so sind die rund dreistündigen Flüge nach Portugal auch gut machbar. Man kann die Beine gut unter den Vordersitz ausstrecken und auch die Sitze nach hinten lehnen. All das ist in der Economy Class nicht möglich. Hier ist der Sitz fixiert.

Der Sitz ist mit dem der Lufthansa Economy Class vergleichbar, allerdings gibt es ein paar gute Features. TAP Portugal verbaut pro drei Sitze jeweils zwei Steckdosen und USB Anschlüsse. So lassen sich auch die Geräte laden, die man mitbringt. Oberhalb des Klapptisches befindet sich ein Tablet-Halter. Hier lässt sich zum Beispiel ein iPad fixieren um einen Film zu schauen. Ein kleines, aber nettes Feature. Im Gegensatz zur Economy Class gibt es auch Kopfstützen, welche sich verstellen lassen.

Ein klein wenig mehr Polsterung würde dem Sitz jedoch gut tun, und zum Schlafen ist dieser natürlich auch nicht optimal. Für einen kleines Nickerchen hat es trotzdem gereicht.

TAP Portugal Economy Class im Airbus A321 – Catering und Service

Von der Kabine war ich eigentlich recht positiv angetan. Vom Catering leider keineswegs. Kurz nach dem Start wurden Getränke serviert. Diese sind komplett kostenlos und man kann aus diversen alkoholischen und alkoholfreien Getränken wählen. Das Essen war aber eher ein schlechter Witz. Es wurde ein Minisandwich serviert. Den Belag musste man mit der Lupe suchen. Dazu gab es ein paar Gummibärchen und einen Frucht-Smoothie. Für einen fast drei-stündigen Flug deutlich zu wenig.

Die Crew hatte sichtlich Spaß auf dem Flug. Also nicht bei der Arbeit, aber zumindest anschließend in der Galley. Der Service war weder besonders freundlich, noch gut. Nach einer Runde Getränken, dem Essen und dem Abräumen hat es sich die Crew in der Galley gemütlich gemacht. Dabei haben sie gegenseitig die neusten Worte (die sie wohl während dem Layover gelernt haben) geübt. Außer dem Schimpfwort mit Sch…, F… und K… habe ich jedoch nichts verstanden.

Ein zweiter Getränkeservice wäre sicher nicht verkehrt gewesen. Aber man kann ja zumindest in die Galley laufen und nachfragen.

TAP Portugal Economy Class im Airbus A321 – Frankfurtflyer Kommentar

Ich muss sagen, dass mir die Kabine eigentlich recht gut gefällt. Der Sitzabstand ist im Vergleich sehr gut und der Sitz ist gut durchdacht. Steckdosen und USB-Anschlüsse sollten eigentlich Standard sein. Der Service war leider wenig existent und das Essen war eine herbe Enttäuschung. Mit einem vergleichsweise geringen Mehraufwand könnte man hier ein wirklich solides Produkt in die Luft bringen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit TAP Portugal?

Das könnte Euch auch interessieren

13 Kommentare

  1. „Noch vor dem Boarding wurden am Gate sehr konsequent Gäste angesprochen und aufgefordert, Ihr Handgepäck aufzugeben.“

    Warum denn das? Darf man nicht mehr Handgepäck mitnehmen??
    Ich würde mich weigern….im Handgepäck habe ich immer meine Medis und Tablet dabei.

  2. Da hattest du Glück, dass du schon einen neue Einrichtung hattest. Es sind noch nicht alle Flugzeuge umgebaut und gerade die A319/320 sind doch sehr abgerockt.
    In der Eco habe ich die gleiche Erfahrung mit dem Service gemacht. Das Sandwich geht so gar nicht.
    TAP hat auch manchmal recht gute Angebote in deren Business, die kann man manchmal bei Lufthansa günstiger buchen als bei TAP (und teilweise sogar günstiger als Lufthansa Eco) . Und dann hat man wenigstens was ordentliches zu Essen und der Service ist etwas besser.

    • Ich bin mir nicht 100% sicher, aber ich bin der Meinung, dass fast die komplette Kurzstreckenflotte auf die neuen Sitze umgerüstet ist.
      Die alte kenne ich auch noch. Die bin ich zuletzt vor etwa drei Jahren geflogen.
      Auf den letzten 8 (Airbus) Flügen hatte ich 7 mal die neue Kabine.

      Das mit der Business Class stimmt. Die habe ich auf dem Rückweg gebucht. Der Review folgt in Kürze.

      Tim

  3. Also auf dem Bild sieht das Sandwich aber besser aus als das, was eine gewisse 5* Airline so serviert. Das ist wenigstens ein echtes Brötchen und kein billigstes Brot. Und das mit dem Handgepäck finde ich auch klasse, wenn man sieht wie oft sich die LH Flüge verspäten, weil Leute alles. was durch die Flugzeugtür passt. mit in die Kabine nehmen dürfen.

    • Hey Mark,
      das mit großem oder zu viel Handgepäck sehe ich ähnlich.
      Das mit dem Essen ist extrem mager. Bei Lufthansa gibt es auf solchen Strecken meist ein warmes Essen. Die Sandwiches bei der LH finde ich zudem besser. Da ist wenigstens was drauf und muss die Wurst/Käse nicht mit der Lupe suchen.

      Tim

      • Hi Tim,

        wann bist du denn das letze mal Lufthansa in der Eco geflogen)) Warmes Essen gibt es schon lange nicht mehr. Früher gab es das bei allen Flügen über 2 Stunden, also auch nach KBP, das ich regelmässig fliege, jetzt nur noch das Sandwich. Der einzige europäische Flug mit warmen Essen war bei mir KEF.

          • Mit LH nach MLA (Januar 2018) war es auch nur ein Sandwich, wobei uns auf dem Rückflug der nette Flugbegleiter nicht nur mit einem zusätzlichen Sandwich, sondern auch noch mit leckeren Cookies versorgt hat – war aber kein Standard und hing vermutlich mit dem relativ leeren Flugzeug zusammen 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*