Tarom will die SkyTeam Allianz verlassen

Nachdem vor einigen Wochen China Southern Airlines den Austritt aus der SkyTeam Allianz verkündet hat, spricht nun auch ein weiteres Allianz Mitglied offen darüber, die Allianz zu verlassen. Die rumänische Staatsairline ist mit ihrer Allianzmitgliedschaft offensichtlich sehr unzufrieden und sieht hier vor allem hohe Kosten und wenig Nutzen für die Airline selbst. Daher will Tarom die SkyTeam Allianz wohl bald verlassen.

Werner-Wilhelm Wolff, der CEO von Tarom hat hierzu in einem Interview mit dem Nachrichtenportal Digi 24 sehr klare Worte gefunden:

Ich glaube, der Beitritt zu Skyteam war ein Fehler! Der größte Gewinner unserer Mitgliedschaft ist jemand anders.

Wolff sieht in seiner Airline eine sehr logische und auch nützliche Erweiterung der SkyTeam Allianz nach Osten, welche von den anderen SkyTeam Airlines kaum geschätzt wird. Eine endgültige Entscheidung über einen Allianz Austritt hat man noch nicht getroffen, aktuell führe man noch Gespräche mit den SkyTeam Partnern und der Allianz.

Besonders für kleinere Airlines sind Allianz Mitgliedschaften meist nicht so lohnenswert wie für große globale Airlines, welche an allen Enden des Streckennetzes von Partnern profitieren können, welche ihnen Zubringer und Abbringerflüge, insbesondere zu Langstrecken anbieten.

Airlines wie Tarom bieten ein reines Kurzstreckennetz an. Hier versucht man Passagiere, hauptsächlich von Europa, über den Hub in Bukarest zu Zielen in Osteuropa lenken. Hier werden Zubringerflüge von Partnern kaum benötigt und sind für Passagiere auch nur sehr mäßig attraktiv.

Wirkliche Vorteile aus der SkyTeam Allianz könnte Tarom vor allem ziehen, wenn Partner auch Langstrecken nach Bukarest anbieten würden. Tarom selbst hat ihre eigene, einzige Langstrecke von Bukarest nach New York vor einigen Jahren eingestellt.

Mit einer Allianz Mitgliedschaft kommen für eine Airline nicht nur der einfache Zugang zu Partnerschaften mit anderen Airlines und Codeshare Agreements, sondern auch Kosten für die Mitgliedschaft in der Allianz selbst. Die Kosten kommen z.B. durch Lizenzgebühren an die Allianz für die Nutzung des Systems, die Integration der Vielfliegerprogramme usw.

Bei kleinen Airlines können hier die Kosten für die Allianz Mitgliedschaft schnell den Gewinn aus dem Nutzen übersteigen. Daher haben die oneworld Allianz und auch die Star Allianz „halbe Mitgliedschaften“ eingeführt, welche für die kleinen Partner bei weitem nicht so teuer sind wie Vollmitgliedschaften, den Connecting Partnern aber auch nur eine Einbindung in bestimmten Bereichen bietet. Was ein Star Alliance Connecting Partner ist, haben wir hier schon einmal im Detail erklärt.

Tarom will die SkyTeam Allianz verlassen | Frankfurtflyer Kommentar

Die Bedeutung von Allianzen selbst hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Inzwischen suchen sogar die größten Allianzmitglieder nach strategischen Partnerschaften außerhalb der Allianz, wie z.B. Lufthansa mit Cathay Pacific.

Dass Tarom aus der SkyTeam Allianz austritt und stattdessen eigene gezielte Partnerschaften eingehen wird. Möglicherweise wird allerdings auch die SkyTeam Allianz ein Modell des Connecting Partners vorstellen, welches sich für Airlines wie Tarom anbieten würde.

Auch in der Star Alliance gibt es einige Mitglieder bei denen man sich Fragen muss, ob sich eine Allianzmittgliedschaft überhaupt lohnt. Hierzu zählen Airlines wie Croatian Airlines, Luxair und Adria Airlines. Diese könnten auch als Star Alliance Connecting Partner besser bedient sein.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*