Tripreport: Kurztrip nach Indien

Dieses Jahr war ich recht wenig unterwegs. Gründe waren die Gründung meiner eigenen Firma und der erneute Familienzuwachs. Zwischen den Jahren hatte ich aber ein paar Tage frei und meine Frau „erlaubte“ mir, meinen Koffer zu packen und ein paar Tage zu verreisen. Die Rahmenbedingungen waren nicht ganz einfach, denn ich hatte am 27. Dezember einen Termin in München und musste am 2. Januar bereits wieder im Büro sitzen. Ich hatte also weniger als fünf Tage für meine Reise. Die Idee für den Kurztrip nach Indien kam aber nicht als erstes, sondern erst nach einigen anderen Gedanken

Kurztrip nach Indien – Die Hintergründe

Da ich weniger als fünf Tage für den gesamten Trip hatte, wollte ich zunächst nur ein paar Tage innerhalb Europas verreisen. Allerdings ist es mir im Winter in Europa einfach zu kalt. Also kamen mir Marrakesch und Tel-Aviv in den Sinn, beides sind Destinationen, die ich noch nicht kenne, aber gerne besuchen wollte. Allerdings habe ich nicht so häufig Ausgang, warum ich dann doch gerne auf die Langstrecke wollte. Am besten dorthin wo es warm und „anders“ ist. Da kam es eigentlich ganz gelegen, dass mich ein guter Freund aus Thailand, der jetzt in Indien lebt, angeschrieben hatte. Nach ein wenig quatschen fragte er mich, ob ich ihn nicht mal besuchen kommen wolle, schließlich haben wir uns schon über ein Jahr nicht mehr gesehen. So kam die Idee nach Kochi in Südindien zu fliegen.

Kurztrip nach Indien – Die Planung

Am 27. Dezember war ich in München auf einer Hochzeit eingeladen. Da traf es sich ganz gut, dass die Großeltern in der Nähe wohnen, denn so konnte man den zweiten Weihnachtsfeiertag bei ihnen verbringen. Nach der Hochzeit ging es dann nach Zürich, dort habe ich das Radisson Blu Zürich Airport recht spontan gebucht um dort die Nacht vor dem Abflug zu verbringen.

Diesmal hatte ich Glück, denn eine Freundin bat mir an, dass ich ihre „Travel Buddy“ Tickets nutzen kann. Damit fliegt man vergünstigt mit Swiss zu weltweiten Zielen. Allerdings fliegt man hier dann Stand-By und das kann unter Umständen problematisch werden. Das sollte ich noch am eigenen Leib zu spüren bekommen, ursprünglich gebucht war Zürich Mumbai und zurück.

Als Lounges habe ich mir hier die Aspire und die Primeclass Lounge in Zürich Terminal E ausgesucht. Beides sind Lounges, die man mit dem Priority Pass besuchen kann.

Von Mumbai sollte es dann weiter nach Kochi gehen. Der nächtliche Fug wäre wohl etwas zu anstrengend geworden, denn um 2.30 Uhr wäre Jet Airways abgeflogen.

Stattdessen habe ich mit das Leela Mumbai gebucht, ein indisches fünf Sterne Haus. Ich hatte schon das Pendant in Delhi besucht und war begeistert. So kam es, dass ich das Leela dem Hyatt, Hilton oder andere großen Ketten vorgezogen habe. Gebucht habe ich das Hotel bei Booking.com. Preislich lag es bei rund 90 Euro, was in etwa dem der anderen Hotels in flughafennähe entsprochen hat.

Am nächsten Tag sollte es dann um 10.30 Uhr mit JetAirways weiter nach Südindien gehen, diesmal in der Economy Class. Da der Flug recht gut gebucht war, kostete er mit 130 Euro One Way doch vergleichsweise viel für einen Kurzstreckenflug innerhalb Indiens.

Kurztrip nach Indien – Wenn’s mal schief geht

Allerdings hat sich dies alles erledigt, als ich erfahren habe, dass der Flug nach Mumbai bis auf den letzten Platz voll ist und man mich nicht mitnehmen könnte. Zum Glück gab es die Möglichkeit am selben Tag, nur wenige Stunden später, nach Delhi zu fliegen.

Gesagt, getan. Den Flug von Mumbai nach Kochi konnte ich stornieren, allerdings ging dies beim Hotel nicht mehr. Hier habe ich leider Geld in den Sand gesetzt.

Mit dem neuen Delhi Flug musste ich mir entsprechend auch ein neues Ticket nach Kochi buchen. Mit Vistara sollte es am frühen Morgen (um 6.00 Uhr) nach Südindien gehen. Gebucht habe ich hier die Premium Economy, ein durchaus interessantes und sehr gutes Konzept wie sich herausstellen sollte.

Der Rückweg war dann eigentlich recht unspektakulär. Am 31. Dezember ging es mit SpiceJet zurück nach Mumbai, der letzte Flug des Jahres sollte damit auch mein erster Flug mit der neuen Boeing 737 MAX werden. Hier habe ich das SpiceMax Paket gebucht und für gut 12 Euro Aufpreis erhält man Plätze mit größerem Sitzabstand, beziehungsweise mehr Beinfreiheit, kostenfreiem Essen, Priority Boarding und – Check-In und andere Extras wie eine Decke und Kissen. Nicht, dass dies alles unbedingt nötig war, aber für den Aufpreis fand ich das absolut gerechtfertigt.

Von Mumbai ging es am frühen Morgen des 1. Januar zurück in Richtung Zürich. Die gesamte Reise war somit also wahrlich ein Kurztrip nach Indien.

Der folgende Tripreport sieht so aus:

  • Radison Blu Zürich Flughafen
  • Aspire Lounge Zürich Terminal E
  • Primeclass Lounge zürich Terminal E
  • Swiss Business Class im Airbus A330 nach Delhi
  • Vistara Premium Economy Class von Delhi nach Kochi
  • SpiceJet Economy Class von Kochi nach Mumbai

Kurztrip nach Indien – Frankfurtflyer Kommentar

Spontane Reisen sind etwas Schönes, vor allem wenn man privat verreist und Freunde besuchen kann. Seit meinem ersten Besuch in Indien (vor drei Jahren) hat mich das Land, die Leute und vor allem das Essen interessiert. Südindien, beziehungsweise die Region rund um Kerala und Kochi standen seit einem Video von Antony Bourdain ganz weit oben auf meiner Liste.

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Bei dem Kurztrip hat es vermutlich nicht für die Backwaters gelangt. Dort gibt es eigentlich nichts zu sehen, aber das ist genau das Gute. Man fährt den ganzen Tag durch ein Kanalsystem, besiedelt von für indische Verhältnisse sorglosen Bauern und lässt Shiva, Brahma und Vishnu nette Götter sein. Ungemein entspannend, vielleicht auch für einen Geschäftsmann, wenn Erholung nach der Verhandlung mit einem schwierigen Geschäftspartner angesagt ist. Jetzt wäre genau die richtige Jahreszeit, im Sommer dürfte man auf den Schiffen ohne Klimaanlage nicht so sonderlich gut schlafen können.

    Swiss war übrigens seinerzeit unser Glücksfall, nach dem die eigentlich gebuchte Alitalia ihren Frühflug von München nach Malpensa einfach ausfallen ließ.

    • Hey, das habe ich ein paar Tage zuvor online beantragt. Waren glaube ich um die 80 USD. Bestätigt wurde es in 6 Stunden. In Delhi ging es dann an einen extra Schalter für e-visa und schon ist man in Indien. War alles recht einfach und unkompliziert

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*