Tripreport: Lufthansa First Class und ein Error Fare

Ich habe lange überlegt, welchen Titel ich für diesen Tripreport wählen solll. Ein passender Titel ist mir aber zuerst nicht eingefallen. Das liegt daran, dass in diesem Tripreport über so viele Airlines, Flüge und Hotel Reviews geschrieben werden sollen. Zur Auswahl standen: „Nach Australien und zweimal USA“, „Ein halber Senator Status“, „Lufthansa First Class und viele Star Alliance Flüge“, „Urlaub in Kalifornien bei der Familie, ein kurzer Hüpfer nach Sydney und ein Business Trip“ und noch einige mehr. Gefallen hat mir nichts so richtig. Deshalb denke ich, dass „Lufthansa First Class und ein Error Fare“ der wohl passendste Titel ist.

Selten habe ich einen Trip so durcheinander geplant wie diesen. Eigentlich fing alles an, dass ich meine Familie in Kalifornien besuchen wollte. Dann habe ich zufällig ein Meilenticket für den United Island Hopper von Hawaii nach Guam gefunden und sofort gebucht. Was ist an 13 Stunden United Economy Class in einer Boeing 737 nicht spannend? Da ich Australien liebe und es von Guam ein Meilenticket mit ANA über Tokio nach Sydney gab, habe ich dies auch gebucht.

Allerdings kam letztlich doch alles anders und ich konnte die Reise nicht abfliegen wie eigentlich gebucht. Die zwei konstanten Faktoren an diesem Trip waren der Besuch meiner Familie in Santa Barbara, beziehungsweise Los Angeles und der Wunsch das alles mit einem kurzen Hüpfer nach Sydney zu kombinieren. Von dort wollte ich eigentlich über Singapur nach Hause fliegen. Allerdings kam noch eine spontane Dienstreise nach Boston dazu, welche ich praktischerweise mit dem Urlaub verbinden konnte. Als ich dann einen extrem guten Deal von Chicago nach Sydney gefunden hatte war mir klar, dass ich diesen auch noch mit einbauen wollte. Insgesamt bin ich nur mit Star Alliance Airlines geflogen. Entsprechend konnte ich wertvolle Statusmeilen bei Miles&More sammeln.

Lufthansa First Class und ein Error Fare | Das Routing

Das Routing war dann zum Schluss doch recht kompliziert. Dies lag vor allem daran, dass ich die Flüge scheibchenweise gebucht habe und dass ich das ein oder andere spontan umgebucht und verschoben habe… Nun aber der Reihe nach.

Von Frankfurt nach Los Angeles hatte ich gut zwei Wochen vor Abflug das Glück ein Meilenticket für die Lufthansa First Class im Airbus A340 zu finden. Der Abflug für die Langstrecke war zwar nicht direkt ab Frankfurt, aber der kurze Umweg über München war auch nicht weiter schlimm. Dabei hatte ich die Chance das Lufthansa First Class Terminal in Frankfurt und die Lufthansa First Class Lounge in München zu besuchen und ganz nebenbei noch den neusten Airbus A320neo der Lufthansa zu fliegen.

Gebucht habe ich die Lufthansa First Class mit Miles&More Meilen. Kostenpunkt waren insgesamt 85.000 Miles&More Meilen plus gut 350 Euro an Steuern und Gebühren. Der Zubringer nach München war dabei im Preis inklusive.

Gesammelt habe ich die Meilen zum einen über Umsätze meiner Lufthansa Kreditkarte, Payback und das ein oder andere Zeitungsabo.

Da ich eigentlich von Kalifornien aus nach Sydney fliegen wollte, kam mir ein Air New Zealand Error Fare ab Chicago ganz gelegen. Für rund 1.300 Euro in der Air New Zealand Business Class, ein sehr attraktiver Preis. Natürlich könnte man jetzt sagen, dass der Preis nicht weltbewegend ist, vor allem wenn man bedenkt dass man zum Beispiel ab Europa regelmäßig für 1.600 Euro nach Australien fliegen kann. Allerdings hätte der reguläre Preis knapp bei dem Dreifachen gelegen. Gleichzeitig gab diese Reise bei Miles&More noch 200% der geflogenen Distanz an Statusmeilen.

Das  ursprüngliche Routing wäre zwar Chicago – San Francisco – Auckland– Sydney – Auckland – Los Angeles – Chicago gewesen. Wegen schlechtem Wetter wurde der Hinflug aber auf Chicago – Los Angeles –Sydney geändert. So konnte ich wenigestens mit United in der Boeing 787 Business Class fliegen. Effizient ist sicher etwas anderes, aber was tut man nicht alles für ein gutes Ticket, Meilen und einen neuen Vielfliegerstatus. Insgesamt hat mir der gesamte Trip gut 40.000 Meilen bei Miles&More eingebracht.

Aber zuerst musste ich von Los Angeles ja noch nach Chicago kommen. Hier habe ich ein Flug in der United Domestic First Class in der Boeing 737 gebucht. Für rund vier Stunden sicher angenehm. Mit gut 300 Euro zwar nicht ganz billig, allerdings habe ich die 200 Euro Reiseguthaben meiner Amex Platin genutzt. Somit war der Flug dann mehr als im Rahmen.

Von Chicago sollte es dann weiter nach Boston gehen. Ab hier war der Urlaub dann zu Ende und die Dienstreise ging los. Der kurze Hüpfer von Chicago an die Ostküste wurde mit United in der Economy Class geflogen. Zurück habe ich die Swiss im Airbus A340 in der Business Class gebucht.

Insgesamt habe ich in den 14 Tagen also dann doch so einige Zeit im Flugzeug verbracht. Dabei hatte ich vier Tage mit der Familie in Kalifornien, vier Tage in Sydney, zwei Tage in Chicago, sowie zwei in Boston.

Lufthansa First Class und ein Error Fare | Die Hotels

Vor meinem Abflug in der Lufthansa First Class habe ich die Nacht in der Nähe des Flughafen Frankfurt verbracht – Hier hatte ich mir das Moxy gebucht.

Die anderen Hotels sind eigentlich schnell beschrieben. Wir haben (wie recht häufig) alles recht spontan gebucht. In Santa Barbara hat meine Frau das Haley Hotel über booking.com gefunden und auch sofort zugeschlagen. Eine Review wird es leider nicht geben, da die Familie bereits vor mir eingecheckt hat und ich keine Bilder machen konnte. Ansonsten war dies ein klasse Hotel, was von Stil her an ein sehr modernes Motel erinnert.

In Los Angeles haben wir das Crowne Plaza am LAX Airport reserviert. Die Lage war klasse, ansonsten bot es genau das, was man von einem Hotel mit Blümchenteppich erwartet. Nicht viel, aber alles was man benötigt. In Santa Monica war alles unverschämt teuer und da man in L.A meist mit dem Auto fahren muss, hat die Lage am Flughafen gepasst.

In Sydney habe ich vier Tage bei einem Freund verbracht und von dort aus meine Lieblingsstadt erkundet. Hier haben wir also nicht in einem Hotel gewohnt.

Für die Nacht in Chicago habe ich mir das Crowne Plaza am Flughafen gebucht. Ich hatte ursprünglich gut 20 Stunden in der Stadt. Spontan kam eine legendäre Party dazwischen, weshalb ich eine Nacht verlängert habe und mir für den nächsten Tag einen neuen Flug nach Boston gebucht habe.

In Boston habe ich im Kimpton Nine Zero Hotel übernachtet und war wirklich angetan. Das IHG Haus bietet alles, was man sich von einem Stadthotel wünscht.

Alle IHG Hotels wie das Crowne Plaza in Los Angeles und das Kimpton in Boston, habe ich direkt bei IHG reserviert. Hier gibt es immer nette Angebote und Challenges. In meinem Fall konnte ich mit 4 Buchungen 55.000 Punkten sammeln.

Lufthansa First Class und ein Error Fare | Frankfurtflyer Kommentar

Dieser Tripreport ist insgesamt recht fluglastik und vor allem stark auf Airlines der Star Alliance fokussiert. Bis auf wenige Ausnahmen, gab es kaum ein Flug der letztendlich wie geplant stattgefunden hat. Irgendetwas habe ich immer an den Buchungen geändert oder das Wetter hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zudem hat sich die Reiseplanung auch mehrfach geändert. Ursprünglich waren die zwei Destinationen Los Angeles und Sydney geplant. Auf den „United Island Hopper“ quer durch Mikronesien hatte ich mich auch schon gefreut. Der Error Fare kam zwar recht gelegen, der Umweg über Chicago hat aber einiges an Zeit und auch Nerven gekostet. Insgesamt war dies aber trotzdem eine Reise. Für mich waren einige neue Airlines und Business Class Kabinen dabei. Diese werde ich euch in den kommenden Reviews vorstellen.

Insgesamt wird dieser Tripreport dann doch etwas länger und umfasst die folgenden Teile:

  • Einleitung: Lufthansa First Class und ein Error Fare
  • Moxy Frankfurt Airport
  • Lufthansa Business Class A320neo auf der Kurzstrecke
  • Die Lufthansa First Class Lounges in Frankfurt und München im Vergleich
  • Lufthansa First Class im Airbus A340 von München nach Los Angeles
  • Crowne Plaza Los Angeles Airport
  • United Club Los Angeles Terminal 7
  • United Domestic First Class in der Boeing 737 von Los Angeles nach Chicago
  • United Polaris Lounge Chicago
  • United Kurzstrecken-Economy Class in der Boeing 757 von Chicago nach Los Angeles
  • United Polaris Lounge Los Angeles
  • United Polaris Business Class Boeing 787-9 Los Angeles nach Sydney
  • Air New Zealand Business Class in der Boeing 787-9
  • Air New Zealand Business Class in der Boeing 777-300ER
  • United Domestic First Class von Los Angeles nach Chicago
  • Crowne Plaza Hotel Chicago Flughafen
  • United Economy Class in der Boeing 737
  • Kimpton Nine Zero Hotel Boston
  • Swiss Business Class im Airbus A340

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Diskrete Frage: Was hat denn dieser Trip (Urlaub? Arbeit?) eigentlich gekostet? Ich lese nur wieviele Punkte und Meilen Du gesammelt hast, aber wieviel Meilen und Euros hast Du dafür azmuf den Tisch gelegt? (Nein, keine Neid-Frage. Ich freue mich für jeden, der diese Zeit aufbringen kann und die Zustimmung des Partners hat. Wäre MIR aber „tuu Matsch“ …..

    • Hey, ich hatte eigentlich einige Flüge von der Kostenseite schon beschrieben. 1300 Euro hatte der Flug nach Australien gekostet. Plus die Inlandsflüge (ca 500 Euro). Bei Swiss hatte ich glück und habe ein sehr günstiges Ticket über eine Freundin bekommen. Dazu die Kosten für Hotels in Santa Barbara, ca 150€ die Nacht, Los Angeles ca 120 Euro die Nacht, Australien war kostenfrei, Chicago waren um die 90 Euro und Bosten als Business Trip waren ca 160 Euro pro Nacht. Insgesamt war es also kein günstiger Spaß. Da fällt mir ein, ich muss meine Reisekostenabrechnung machen 😉

  2. Netter Bericht, bin schon auf die einzelnen Berichte gespannt.
    Eine mögliche Überschrift war ja „Ein halber Senator Status“, peilst Du dann die andere Hälfte in 2019 noch an oder sammelst Du außerhalb von M&M?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*