Tripreport: Sohn! Ich will nach Asien

Wie fängt man einen Tripreport an, in dem man darüber schreiben will, dass man mit seiner Mutter in den Urlaub fährt? Es gibt einfach keinen Weg das besonders cool zu verpacken. Oder doch? Ich versuche es einfach mal. Zuletzt waren wir noch in den Emiraten unterwegs und haben Abu Dhabi und Dubai unsicher gemacht. Highlight war wohl der Rückflug in den Etihad A380 First Class Apartments. Diesmal geht’s aber ein bisschen weiter und ein bisschen länger weg, denn meine Mutter will nach Asien. Es geht nach Peking, Tokio und Hong Kong um genauer zu sein. Aber dazu gleich mehr.

Sohn! Ich will nach Asien – Hintergrund

Wir waren jetzt fast zwei Jahre nicht mehr gemeinsam auf Tour. Bei jedem Treffen muss ich mir anhören wie schön damals San Francisco und die Westküste der USA war, was wir für eine tolle Zeit in Kroatien hatten und dass sie ja sofort wieder in die Emirate fliegen würde. Letzteres ist allerdings schon für meine Großeltern reserviert. Die haben die Emirate bereits für 2019 angemeldet.

Wir hatten lange überlegt wo wir denn hinfliegen sollten. Eigentlich stand Asien ja nie so auf ihrer Liste. Eher die USA. Da hatte ich aber nicht wirklich Lust drauf. Letztendlich gab es aber einen der vielen Air China Business Class Deals ab Frankfurt. Wir wollten uns nicht positionieren, da wir nur eine Woche Zeit haben und Economy Class war keine Option. „Die feine Dame fliegt ja eigentlich nur noch Etihad First“ So ihre Aussage nach der letzten Reise. Das kommt davon, wenn man die Eltern zu sehr verwöhnt. Überlegt es Euch also vorher, wenn Ihr so etwas mit Euren Eltern planen solltet. 😉

Sohn! Ich will nach Asien – Die Flüge

Die Air China Business Class Deals kommen regelmäßig und starten meistens ab Frankfurt. Für rund 1.200 Euro fliegt man nach Asien. In der Regel sind immer mehrere Ziele in China, Japan, Korea und auch Südostasien dabei. Klasse ist, dass sich auch alles als Gabelflug buchen lässt. In unserem Fall war der Flug Frankfurt-Peking; Peking – Tokio Haneda, Hong Kong-Peking-Frankfurt sogar 50 Euro günstiger, als ein Tokio Return-Flug.

Auf den Frankfurt-Peking Flügen kommt eine Boeing 747-8 zum Einsatz. Nach Tokio Haneda fliegen wir mit dem Air China Airbus A330. Von Hong Kong geht es dann in der Boeing 737 zurück nach Peking.

Den kurzen Hüpfer von Tokio nach Hong Kong fliegen wir mit Cathay Dragon. Diesmal leider in einem Airbus A321, aber immerhin in der regionalen Business Class. Für 21.000 British Airways Avios und rund 35 Euro kein schlechter Deal. Es hätte auch Flüge mit Cathay Pacific oder Japan Airlines gegeben. Diese wären mit Langstreckenbestuhlung ausgeführt worden. Allerdings passten diese nicht in unseren Zeitplan.

Sohn! Ich will nach Asien – Stopover in Peking

Was wirklich super ist, Air China bietet ein eigenes Stopoverprogramm an. Das habe ich mehr oder weniger zufällig entdeckt. Wer in den Premium Kabinen fliegt, darf entweder auf eine kostenlose Hotelübernachtung zurück greifen oder den Chauffeur-Service benutzen.

Die Hotels liegen alle in Flughafennähe und sind eher „unterdurchschnittlich“. Da meine Mutter Peking nicht kennt, haben wir uns entschlossen ein Hotel in zentraler Lage zu buchen. Hier kommt dann der Chauffeur Service sehr passend. Man fährt die Gäste in die Stadt und holt diese dort auch für den Weiterflug wieder ab. In unserem Fall ist das klasse, da wir effektiv nur 21 Stunden vor Ort haben. Wir landen früh um 11.20 Uhr und fliegen am nächsten Tag um 8.20 Uhr weiter.

Wir haben uns das Holiday Inn Express Temple of Heaven als Hotel ausgewählt. Wir werden hier recht wenig Zeit verbringen, entsprechend war der Preis ein relevanter Faktor. Die Zimmer und das Bad sollen sauber sein und im Bett soll man ein paar Stunden gut schlafen können. So einfach ist das.

Sohn! Ich will nach Asien – Tokio

Tokio gehört mit zu meinen Lieblingsstädten. Alle anderen Destinationen waren mir ja nicht wichtig und meine Mutter hat diese gewählt. Tokio sollte aber auf jeden Fall dabei sein. Insgesamt werden wir hier drei Nächte verbringen. Zwei davon im OMO5, einem neuen Hotel der Hoshino-Kette. Hier hatte ich in der Vergangenheit das Hoshinoya Tokio, Kyoto und Bali besucht. Die OMO5 Hotels sind traditionell japanisch, allerdings sind diese Hotels eher auf junges, modernes Publikum ausgelegt. Es geht auch darum den Gästen das Viertel Otsuka näher zu bringen. So bietet man kostenfreie Touren mit einem Guide an.

Die letzte Nacht in Tokio werden wir in der Nähe des Haneda Airports verbringen. Hier haben wir allerdings noch kein Hotel gebucht. Etwas besonderes wird es jedenfalls nicht. Der Flug geht um 5.40 Uhr und wir wollen vorher nur ein paar Stunden schlafen.

Sohn! Ich will nach Asien – Hong Kong

Die letzte Station unserer Reise ist Hong Kong. Hier haben wir rund 48 Stunden, bevor wir wieder zurück nach Frankfurt fliegen. Um die Reise noch einmal schön abzuschließen habe ich das InterContinental Grand Stanford in Hong Kong gebucht. Von hier aus werden wir die Megametropole erkunden und uns alles anschauen.

Sohn! Ich will nach Asien – Kommentar

Es wird also eine spannende Reise werden. Drei Länder, drei Städte und dazu fünf Flüge, alle in der Business Class. Die Flüge, die Lounges und natürlich auch die Hotels werden ordentlich Material für die ein oder anderee Review bieten. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf die Reise.

Habt Ihr noch ausgefallene Tipps für die drei Destinationen? Nur her damit, wir würden uns freuen. 

Neben Frankfurtflyer werde ich auch live auf meinem Instagram Account „tim_in_the_air“ über die gesamte Reise posten.

4 Kommentare

  1. …air china hat derzeit eine promo laufen, du kannst kostenfrei auf der strecke zwischen frankfurt und peking von der business in die first abgegraded werden, abhaengig von der verfuegbarkeit und ihr muesst euch mit den kollegen dort sehr gut stellen, denn die promo gilt eigentlich nicht fuer eure (offensichtlichen ?) verbilligten sale-tickets (bewerbung per email, findet ihr auf der homepage), allerdings ist die air china first carteringmaessig jetzt auch nicht so der burner, der sitz ist aber eine p-suite und sollte es an goldstatus-karten in eurer reisegruppe mangeln, duerft ihr wenigstens in die senatorenlounge….wenn hotel in tokyo, dann kommt fuer uns als grosse godzilla-fans immer nur das gracery in shinjuku in frage…ab abends bruellt der kumpel ueberlebensgross vom dach und spuckt stuendlich rauch und laser, mama wuerde ich dafuer in einen godzilla-view room einchecken (alles einzelzimmer, angebot limitiert, muesst ihr auf deren webseite vorher klarmachen) 😊 ihr koennt das aber auch erleben, wenn ihr einfach mal ins das kaffee hochfahrt…es gibt tolle desserts mit kleinen vulkanen und godzilla-schokofiguren…es gibt natuerlich auch noch den godzilla roomm fuer zwei, da habt ihr dann seine tatze ueberm bett 😊 falls ihr laenger in japan seid, bereits von deutschland aus einen railpass fuer das entsprechende gebiet beschaffen – shinkansen und oeffentlicher nahverkehr inklusive, so schafft ihr eventuell auch himeji, hiroshima, kobe, kyoto, osaka, nara etc…die verbindungen sind schnell, bequem und puenktlich, die tickets sehr preiswert, wenn man sie gut ausnutzt, wenn ihr vor der reise nochmal hier in berlin seid, koennt ihr diese tickets in einem vertragsoffice am hauptbahnhof abholen – sehr easy….gibts uebrigens auch als first ticket und die grand class im hokkaido shinkansen ist echt ein kracher, besser als manche airline, dazu beaucht ihr aber dann schon etwas zeit 😊 bei einem ersten stop-over in peking macht es eigentlich sinn, die dort angebotenen privattaxi-kurz-trips zu den gaengigen attraktionen (mauer, verbotene stadt, tempel of heaven, ming graeber etc.) zu buchen, im anschluss daran nutzt man das von air china angebotene transfer hotel dann einfach nur zum frischmachen….das interconti gs in hk bietet euch abends einen coolen blick auf die beleuchtete skyline und die lasershow um 20 uhr, kann jedoch in traffic-jam-zeiten schwierig werden, wenn ihr von dort mit einem taxi zum airport muesst, geht dann in der regel nur mit der u-bahn, weil auf den strassen alles steht (habe ich jedenfall mal so erlebt), solltet ihr beachten…mehr faellt mir jetzt ad hoc an tipps nicht ein….vielleicht sickert ja spaeter nochmal was durch, wuensche euch auf jeden fall viel spass und kann euch jetzt schon sagen : ihr koennt auf nur einer tour gar nicht alles sehen, was man sich eigentlich anschauen muesste (gilt vor allem fuer japan) – oh, und fuer dich als alten lounge-kenner: in japan immer die ana-lounges waehlen – da wo ich bisher abgeflogen bin gab es immer frische sushi und mindestens zwei sorten sake zur wahl 😉😝

  2. Hey Ralf,

    Danke dir ganz herzlich für die vielen Tipps.
    Wir hatten das First Class Upgrade angefragt. Per Mail wurde es jedoch abgelehnt.
    Am Flughafen dann die Überraschung. Wir haben dann die Tickets für die First bekommen. Der Flug war extrem voll und am Gate gab es weitere Upgrade. Denke der Status und die mögliche Anfrage haben geholfen.

    Das Gozilla Hotel ist sicherlich ein gute Idee. Die Zimmer sind zwar schon gebucht, aber wir werden wohl mal vorbei schauen.
    Für eine große Tour durch Japan bleibt bei drei Nächten leider keine Zeit. Aber wir werden uns wohl das ein oder andere anschauen.

    Was Peking betrifft hatten wir heute einen tollen Aufenthalt. Die Verbotene Stadt hatte heute (Montag) leider zu, aber wir haben trotzdem recht viel gesehen und gut gegessen.

    Morgen gehts dann weiter nach Tokio. Wir freuen uns schon. Ana Lounges gibt es hier in Peking leider nicht und ab Haneda fliegen wir mit Cathay weiter. diesmal gibt es also keine ANA Lounge, auch wenn ich diese sehr mag.

    Noch mal Danke und liebe Grüße,

    Tim

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*