Trotz Einreisesperre: Lufthansa hält Flugplan unverändert aufrecht 

Foto: Lufthansa

Um der rapiden Verbreitung von Mutationen des Coronavirus vorzubeugen, hat Deutschland eine weitgehende Einreisesperre für Personen aus Gebieten verhängt, in welchen die Mutationen besonders häufig anzutreffen sind. Hierbei dürfen seit Samstag keine Personen aus Portugal, Irland, Großbritannien, Südafrika und Brasilien mehr nach Deutschland einreisen. Da es allerdings auch eine Reihe von Ausnahmen gibt, hat Lufthansa bereits angekündigt, dass man vorerst keine Veränderungen am Flugplan vornehmen und weiterhin unverändert auch die Virusmutationsgebiete anfliegen wird.

Dies macht auch sehr viel Sinn, denn von der Einreisesperre, welche vorerst bis zum 17. Februar gelten soll, sind deutsche Staatsbürger und Personen mit einem Wohnsitz in Deutschland ausgenommen. Auch ist es weiterhin gestattet, für den Transport von Waren, Fracht oder Passagieren nach Deutschland einzureisen, denn man will den Warenverkehr aufrecht erhalten und ein Chaos wie noch Ende Dezember vermeiden.

Neben den Ausnahmen für die Einreise, dürfen auch weiterhin Transitpassagiere über einen deutschen Flughafen in ein Drittland reisen, weshalb Lufthansa den Flugbetrieb auch in die betroffenen Länder aufrecht erhalten will. Man werde die Situation zwar beobachten, allerdings geht man nicht davon aus, dass man Flüge streichen muss.

Lufthansa hat den Flugplan in die betroffenen Länder schon deutlich ausgedünnt und man fliegt aktuell nur noch eine Grundversorgung, was etwa 55 Flüge pro Woche, also etwas mehr als sieben Flüge pro Tag, entspricht.  Aktuell sind diese Flüge auch noch sehr gut gebucht, was vermutlich auch daran liegt, dass einige Passagiere nun noch versuchen, nach Hause zu kommen, bevor dies nicht mehr möglich ist.

Trotz Einreisesperre: Lufthansa hält Flugplan unverändert aufrecht | Frankfurtflyer Kommentar

Die Reiserichtlinien, Vorschriften und Einreiseregeln verändern sich aktuell täglich und sind in Europa besonders vor der Sorge durch die Virusmutationen getrieben. Hierbei ist es nun aber für die Personen, welche noch Reisen müssen, sei es aus essentiellen Gründen oder auch um zurück nach Hause zu kommen, nun erst einmal eine gute Nachricht, dass Lufthansa die Flüge auch in die Virusmutationsgebiete aufrecht erhält.

Wie sinnvoll die Einreisesperren nach Deutschland wirklich sind, kann man allerdings auch anzweifeln, denn nicht nur, dass aktuell hoffentlich sowieso nur noch die Personen reisen, welche dies auch wirklich müssen, sondern auch die Einreise über Drittländer ist nach wie vor möglich und fast nicht zu kontrollieren.

Ich persönlich würde mir natürlich mehr Vernunft aller einzelnen wünschen und weniger drastische Maßnahmen wie Einreiseverbote, aber vorerst bin ich vor allem froh, dass Lufthansa den Flugplan, in seiner ohnehin sehr eingeschränkten Form, aufrecht erhält.

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

  1. soll das heissen, die Einreisekontrollen finden nur statt für Flüge aus den genannten Ländern?

    Dann hat der Horst aber was grundsätzlich nicht verstanden? nur weil jemand aus Paris oder Zürich im Flugzeug sitzt heisst das nicht, dass der nicht ebenso aus dem „Hochrisikoland“ kommen kann.

    • Die Einreise an Flughäfen wird sehr genau und gut überwacht. Wie immer ist es aber so, dass man als Passagier auch kooperativ sein muss und wenn man aktiv die Vorschriften umgehen kann, ist das auch möglich. Man kann z.B. in Frankreich einreisen und von dort über die Grenze mit dem Auto fahren. Allerdings braucht man zur Einreise in Frankreich auch entsprechende Test Ergebnisse.

      Durch den Schentenraum ist es alles nicht ganz so einfach wie manche gerne tuen, allerdings kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es den Reisenden sehr unangenehm gemacht wird und das mit System. Das ist aber auch die einzige Waffe die man hat um unnötige Reisen zu unterbinden.

  2. Keine Sorge Jimmy, unser Horst und sein bayerischer Diktator Spezl haben beide nix verstanden. Alle zusammen haben sich hoffnungslos verrannt und haben in einem Jahr nicht annähernd irgendetwas dazu gelernt.

  3. @Udo: der Sodölf sagt heute, dass am 14.2. „gar nix“ vorbei sein wird! Dann geht es erst richtig los. Weihnachten 2021 sollen wir die Verwandten wieder treffen dürfen. Weihnachtsmärkte werden aber wohl abgesagt werden müssen! Nur zuhause treffen und maximal 2 Haushalte (pro Tag aber mit der Kumpelregel im Abstand von 2m auch mehr)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*