Turkish Airlines schickt 300 ausländische Piloten in unbezahlten Urlaub

Jeder Airline dieser Welt muss in der aktuellen Krise eine Reihe von Einsparungen vornehmen und wohl nur wenige Unternehmen aus der Reisebranche kommen ohne Kündigungen oder Gehaltseinbußen bei den Mitarbeitern durch die Krise.

Auch Turkish Airlines musste bereits unterschiedliche Maßnahmen ergreifen um zu sparen. So sollen neue Flugzeuge später abgenommen werden, die Passagierflotte wurde drastisch reduziert und Gehälter um bis zu 50% gekürzt. Mit Verzicht auf Entlassungen wurden die Gehaltskürzungen damals mit den Gewerkschaften abgestimmt. Nun geht die Airline noch einen weiteren Schritt und schickt 300 Piloten für die nächsten sechs Monate in unbezahlten Urlaub.

Turkish Airlines kürzt Mitarbeitergehäter um 50 Prozent

Turkish Airlines schickt 300 ausländische Piloten in unbezahlten Urlaub | Alle Details

In einem Schreiben, was von der Personalabteilung von Turkish Airlines an rund 350 ausgewählte der 550 ausländischen Piloten gegangen ist, heißt es, dass die negativen Auswirkungen der Pandemie weiter zunehmen und zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Allen, die dieses Schreiben bekamen wurde mitgeteilt, dass sie ab dem 1. November für die kommenden sechs Monate (also bis Ende April 2021) als unbezahlt beurlaubt betrachtet werden. Dies bedeutet für die Betroffenen nicht nur ein kompletter Gehaltsverlust von sechs Monaten, sondern auch, dass Sie im Unternehmen keine sozialen und personellen Rechte mehr haben, wie etwa ID-Tickets.

Interessant ist der Hinweis im Schreiben, dass sich diese Maßnahme explizit an ausländische Angestellte richtet. Sofern sich diese noch nicht in ihrem Heimatland befinden, dürfen sie aber bereits ausgestellte Personaltickets für die Heimreise verwenden. ….sehr großzügig ;).

Turkish Airlines schickt 300 ausländische Piloten in unbezahlten Urlaub | Frankfurtflyer Kommentar

Auch wenn der Spruch „außergewöhnliche Zeiten verlangen außergewöhnliche Maßnahmen“ in den letzten Wochen häufig passend ist, finde ich diese Maßnahme extrem unfair.

Alleine die Beschränkung auf ausländische Angestellte ist meines Erachtens sehr unsportlich und hält mich in Zukunft eher davon ab mit Turkish Airlines zu fliegen. Man muss sich überlegen, was sechs Monate Gehaltsverzicht bedeuten – jeder Mensch hat regelmäßige Ausgaben. Sei es Miete, die Ernährung der eigenen Familie oder Schulkosten.

Sicher muss nahezu jedes Unternehmen in dieser Zeit spezielle Maßnahmen ergreifen, aber für die Betroffenen ist dieser Schritt sehr schlimm. Ein Glück wurde dies trotz der schwierigen Lage hier in Deutschland mit dem Kurzarbeitergeld besser geregelt. Auch wenn aktuell viel über die Regierung in Deutschland gemeckert wird, macht mir persönlich die Pandemie wieder einmal bewusst, wie privilegiert wir doch eigentlich sind hier zu leben.

 

Quelle: Aerotelegraph

Das könnte Euch auch interessieren

7 Kommentare

  1. Trifft leider nur bedingt zu. Als Freelancer, besonders in der Medien- und Veranstaltungsbranche, kriegt man kein Kurzarbeitergeld und bisher auch keine Unterstützung zum persönlichen Lebensunterhalt. Da wird man mit dem Hinweis auf Hartz IV abgespeist. Nicht falsch verstehen, ich finde das auch unfair, was da passiert, aber dass sich um alle in D gleich gut gekümmert wird, ist nun leider auch nicht so.

    • Sorry Betty, aber hast du den Artikel wirklich gelesen??? Die Piloten bekommen nichts in Türkei, weder Kurzarbeitergeld noch irgendeine andere Versorgung zum überleben, also NICHTS, sondern werden einfach an ihr Heimatland verwiesen. Das ist null mit der Situation in der Veranstaltungsbranche in D vergleichbar, insbesondere werden in Deutschland ausländisch Betroffene, die hier vorher lange gearbeitet haben, nicht einfach ans Heimatland verwiesen.
      Ich verstehe dass die Situation für Betroffene in der Branche in Deutschland aktuell nicht einfach ist, trotzdem sollte man im internationalen Vergleich fair und realistisch bleiben!

      • Was einigen Lesern nicht ganz bewusst ist, daß auch das Deutsche Recht unterscheidet zwischen Dienstvertag und Werkvertrag.
        Werkvertragsbeschäftige beziehen in aller Regel ein höheres Einkommen als Dienstvertragsbeschäftigte, haben aber auch keine sozialen Absicherungsrechte.

  2. Ihr müsst Euch nur mal vorstellen LH würde das in Deutschland mit ausländischen Piloten machen. Der Aufschrei wäre riesengroß. Purer Rassismus und tausende als Demo auf der Strasse. Und sorry für die Veranstaltungsbranche. Aber auch als Kleinunternehmer geht man bei Selbständigkeit ein unternehmerisches Risiko ein. Mir tut es für die ausländischen Piloten bei TK leid, sicherlich sind diese sogar nicht mehr krankenversichert.

  3. Ich war noch nie ein Freund von Turkish Airlines.
    Zum einen finde ich die Politik der Türkei unterirdisch und der Staat hält 49,12%, deshalb fliege ich nicht mit Ihnen.
    In so einer Situation zeigen Firmen Ihr wahres Gesicht, danke Turkish Airlines für diesen Einblick….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*