Umflottung in der Lufthansa Group | Sieben Airbus von Austrian gehen zur CityLine

Foto: Austrian

Bei der Lufthansa Regionaltochter CityLine wurde Zuwachs für die Flotte angekündigt. Noch im Laufe des Jahres soll das Unternehmen aus München sieben Airbus A319-Jets erhalten. Die Maschinen werden ab Sommer 2021 bei Austrian Airlines ausgemustert und wechseln nach Deutschland.

Derzeit befinden sich in der Flugzeugfamilie der CityLine schon sechs Airbus A319, die von der Konzernmutter übernommen wurden. Darüberhinaus betreibt der Regionalcarrier noch elf Embraer 190 bzw. 195, das Rückgrat bilden die kleineren Canadair Regio-Jets. Über 30 CRJ-900 sind noch in Betrieb und aufgrund der geringen Nachfrage derzeit verstärkt im Einsatz.

Allmählich werden die ersten CRJ ausgemustert, obwohl genau dieser Maschinentyp derzeit so gefragt ist. Der Hintergrund sind unter anderem die umfangreichen Wartungsarbeiten, die bei einigen Exemplaren anstehen. Der Abschied des markanten Regio-Jets wird sich allerdings auf einige Jahre verteilen, zunächst verlassen in einem ersten Schritt sieben Flugzeuge das Unternehmen.

Lufthansa flottet erste CRJ aus

Nun wurde klar welchen Ersatz es geben wird und woher dieser kommt. Die CityLine betreibt bereits einige A319, die Konzerntochter AUA will ihre loswerden. Ab August verlässt ungefähr jeden Monat ein Flugzeug die Homebase in Wien. Genau diese sollen zu einem späteren Zeitpunkt bei CityLine eingesetzt werden. Insgesamt werden dann sieben weitere A319 zur CityLine überführt, die dann 13 Exemplare betreiben wird.

Sieben Airbus von Austrian gehen zur CityLine | Frankfurtflyer Kommentar

CityLine kann sich im Konzern derzeit wohl am wenigsten über die Krise beklagen. Die Regionallinie eignet sich sehr gut um Nischen zu bedienen und schwach gebuchte Flüge durchzuführen. In München führt die CityLine aktuell sogar den Großteil der Kranich-Linienflüge durch. Für langfristige Planungen oder Neubestellungen ist jetzt wohl der falsche Zeitpunkt, trotzdem muss Zuwachs her.

Die kleinen Airbus-Typen von der AUA sind schon etwas betagt, im Schnitt kommen die Austrian-Exemplare auf ein Alter von gut 16 Jahren. Aber da geht noch was- vereinzelt waren einzelne Jets der A320-Familie bei LH auch schon doppelt so lange im Einsatz. Für die mittelfristige Zukunft scheinen die Maschinen die beste Option als Ersatz für die scheidenden CRJ zu sein. 

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*