United Airlines baut 1.600 zusätzliche First- und Business Class Sitze in ihre Flugzeuge

United Airlines treibt seit etwa zwei Jahren ihr Premium Produkt voran und versucht seit Einführung der United Polaris Business Class hier mit der internationalen Konkurrenz aufzuschließen. Jetzt geht man bei der Expansion im Premium Segment einen deutlichen Schritt weiter, denn United Airlines wird in diesen Jahr in über 200 Flugzeugen die First- und Business Class um 50% vergrößern und baut dafür 1.600 zusätzliche Premiumsitze in die Flugzeuge ein.

Dabei wird man zum Beispiel Boeing 767 betreiben, welche zu 2/3 mit Premium Sitzen ausgestattet sind und vom kanadischen Flugzeugbauer Bombardier bekommt man sogar ein exklusives neues Flugzeug, quasi als „Luxus- Regionaljet“.

Boeing 767-300 mit 46 Polaris Business Class Sitzen

United fliegt immer noch eine Flotte von 38 Boeing 767-300 und auch wenn diese Flugzeuge langsam auf den 30. Geburtstag zulaufen, macht man bei United kaum Anstalten diese zu ersetzten. Vielmehr stattet man die kleinen Langstreckenmaschinen mit einer neuen Kabine aus, welche die Flugzeuge von innen tatsächlich wie ein brandneues Flugzeug aussehen lassen.

Bis jetzt hat man 15 der 38 Boeing 767 bereits auf die neue Polaris Kabine umgebaut und man hat hier 30 Sitze in einer 1-1-1 Bestuhlung verbaut.

Die restlichen 23 Boeing 767-300 werden nun bei United als „Premium Heavy“ Version ausgestattet. Dabei werden 2/3 der Kabine mit Business Class Sesseln und Premium Economy Class Sitzen ausgestattet.

Im Vergleich zu den aktuellen United Boeing 767-300 wird man sich wie folgt verändern:

  • Business Class von 30 auf 46 Sitze
  • Premium Economy bleibt bei 22 Sitzen (wobei aktuell keine United 767 diese Sitze hat)
  • Economy Plus (Sitze mit mehr Beinfreiheit) von 49 auf 47 Sitze
  • Economy Class von 135 auf 52 Sitze

Die erste Strecke, auf welcher die „Premium Heavy“ Boeing 767-300 eingesetzt werden soll wird New York (Newark) nach London Heathrow sein. Zwischen New York und London gibt es extrem viele Business Reisende und United will hier wohl hochfrequent mit einem großen Premiumangebot fliegen.

Wenn man sich die Auslastung der Flugzeuge auf dieser Strecke jetzt schon ansieht, dann bemerkt man schnell, dass hier oft weniger als 100 Passagiere in der Economy Class reisen, aber die Business Class Kabinen komplett ausgebucht sind. Daher macht solch ein Flugzeug viel Sinn für United Airlines.

Weitere Ziele, die für das Flugzeug diskutiert werden sind Frankfurt, Paris und auch die Strecken von New York nach Los Angeles und San Francisco.

Der neue United Canadair Jet CRJ 550

United wird ab diesem Jahr von Bomadier 50 Exemplare eines neuen Flugzeuges geliefert bekommen. Bei dem Canadair Jet CRJ550 handelt es sich im wesentlichen um einen CRJ700, welcher für 76 Passagiere zugelassen ist. Allerdings wird die United CRJ550 mit nur 50 Sitzen ausgestattet und auch hierfür zugelassen.

Dafür wird United auch die CRJ550 als „Premium Regionaljet“ ausstatten und man wird 10 First Class Sitze, 20 Economy Plus (also Economy Sitze mit mehr Sitzabstand) und 20 Economy Class Sitze verbauen.

United Regionale First Class in 1-2 Anordnung.

Besonders an diesem Flugzeug wird auch noch sein, dass man zwischen der First Class und der Economy Class mehrere Schränke installieren wird. Hier können die  Passagiere ihr Handgepäck an Bord verstauen und müssen es nicht als „Deliver at Aircraft“ vor dem Einsteigen im Frachtraum verstauen lassen und nach der Landung am Flugzeug wieder abholen. Dies ist einer der größten Kritikpunkte an Regionaljets in den USA bei Premium Passagieren.

Interessant ist auch die Ankündigung einer „Self Service Bar“ in der First Class Kabine. Dies liegt vermutlich daran, dass United die CRJ 550 mit nur einem Flugbegleiter betreiben wird. So können sich die First Class Passagiere selbst bedienen, während in der Economy Class der Service durchgeführt wird.

Die 50 United CRJ550 sollen in Chicago und Newark stationiert werden und von hier regionale Ziele mit einer hohen Nachfrage nach Premiumsitzen anfliegen.

First Class in den United Airbus A320 und Airbus A319

Die Airbus A320 und Airbus A319 Flotte von United Airlines besteht aus über 150 Maschinen, welche die verhältnismäßig kleinsten First Class Kabinen mit nur 8 oder 12 Sitzen haben. Dies will United allerdings auch ändern, denn alle Airbus Kurzstrecken Flugzeuge von United Airlines werden mit vier zusätzliche First Class Sitzen ausgestattet.

Dabei wird United trotz der größeren Premium Kabine kaum Passagierkapazität in den Airbus A319 und A320 verlieren. Dies kommt daher, dass man den Raum im Flugzeug besser nutzt.

Der Airbus A319 wird mit vier zusätzlichen First Class Sesseln nur 2 Sitze verlieren.

  • First Class von 8 auf 12 Sitze
  • Economy Plus von 42 auf 36 Sitze
  • Economy Class bleibt bei 78 Sitzen

In den Airbus A320 schafft man es sogar vier zusätzliche First Class Sitze zu verbauen, ohne Economy Class Sitze auszubauen. Die Gesamtkapazität des United Airbus A320 bleibt damit identisch.

  • First Class von 12 auf 16 Sitzen
  • Economy Plus von 42 auf 39 Sitze
  • Economy Class von 96 auf 95 Sitzen

United Airlines baut 1.600 zusätzliche First- und Business Class Sitze in ihre Flugzeuge | Frankfurtflyer Kommentar

United meint es mit ihrer Expansion im Premiumbereich ganz offensichtlich ernst, denn kaum eine Airline will vergleichbare Flugzeuge mit so vielen First und Business Class Sitzen ausstatten. Zusätzlich sind diese vielen Premium Sitze auch ein Geschenk an die United Vielflieger, denn an den richtigen Wochentagen wird es wohl sehr einfach sein, auf diesen „neuen“ Flugzeugen ein Upgrade zu erhalten.

Besonders beeindruckt bin ich vom neuen CRJ550, denn keine Airline macht mit einem Regional Jet etwas vergleichbares. Hier bin ich jetzt schon sehr auf das Flugzeug gespannt.

 

 

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. finde ich echt super.
    Wer öfter mit United fliegt, dem ist das Problem bekannt.

    zB. auf der Strecke FRA-IAH UA46/47 ist die Business Class immer ausgebucht, da würde ich mir auch einen Ausbau wünschen (und da sind sogar schon 50 Sitze verbaut)
    auf den Domestic Flügen habe ich auch mit hohen Buchungsklassen M/B/Y und 1k Status öfters Probleme ein Upgrade zu bekommen.

    Allerdings halte ich nicht sehr viel von den ganzen United Ankündigungen. Der ganze Prozess, auch in Bezug auf die neue Polaris Business Class ist sowas von langsam. Da würde ich mir endlich mal den Umbau der Boing 777-200 auf der FRA-IAH Strecke wünschen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*