United Airlines vereinfacht das Erreichen des Status bis 2022

Schon zu Beginn der Corona Pandemie im März und April haben die US Airlines sehr schnell reagiert und wollten eine positive Nachricht an ihre Vielflieger senden. So wurde der Status aller bestehenden Statuskarteninhaber kurzerhand um ein Jahr verlängert und die Hürde für das Erreichen eines Status wurde um 50 Prozent abgesenkt, für alle die in 2020 eigentlich einen Status erreichen wollten.

Nachdem die aktuelle Krise noch lange nicht ausgestanden ist, passt man auch für nächstes Jahr das MileagePlus Programm an und erleichtert das Erhalten oder Erreichen eines Status für 2022 noch einmal. Allerdings macht man es etwas schwerer als noch dieses Jahr, wobei man sich offensichtlich besonders auf bestehende Vielflieger konzentriert, welche einige Bonbons bekommen.

Senkung der Qualifikation zum United Status für 2022

Um einen Status bei United Airlines für 2022 zu erreichen oder erhalten, muss man in 2021 nun 25 Prozent weniger Status Punkte sammeln, als ursprünglich geplant. Dabei berechnen sich die PQP Statuspunkte nach dem Umsatz, welchen man macht und 1.000 PQP entsprechen 1.000 USD Umsatz bei United Airlines Tickets, ohne staatliche Steuern und Gebühren.

Dabei hat die Umstellung auf das neue, komplett umsatzbasierte System beim Vielfliegerstatus erst letztes Jahr stattgefunden und hierbei hat man 2019 ich extrem hohe Hürden für einen Status vorgestellt. So sollte der bewährte 1K Status bis zu 24.000 Dollar Umsatz benötigen. Allerdings ist es zu diesem System durch die Corona Krise noch nicht gekommen und man wird es sich vermutlich auch in den kommenden Jahren noch nicht leisten können, diese hohen Hürden zu verlangen.

Statuskunden bekommen 25% der PQP geschenkt

Auch wenn man die Statushürden für das kommende Jahr deutlich abgesenkt hat, könnte es für einige bestehende Vielflieger sehr schwer werden diese Hürden noch zu erreichen, da sich ihr Reiseverhalten deutlich geändert hat. Dies trifft insbesondere auf Reisende zu, die hauptsächlich international reisen.

Daher wird United den Vielfliegern, welche 2020 einen Status hatten, im kommenden Jahr 25 Prozent der benötigten Statuspunkte gutschreiben. Dies soll den Erhalt des Vielfliegerstatus deutlich erleichtern.

Die zusätzlichen Statuspunkte, PQP, werden den Vielfliegern in der ersten Februarwoche 2021 automatisch gutgeschrieben. Hiermit hätten Premier 1K bereits mehr als genug PQP um den Silver Status zu erhalten, selbst wenn sie nicht fliegen würden, allerdings muss man bei United Airlines auch mindestens vier Segmente mit United selbst vorweisen um einen Status zu erhalten, sodass man zwingend mindestens einen Trip mit United in 2021 unternehmen muss, wenn man einen Status haben will.

Doppelt Statuspunkte im ersten Quartal 2021

Es ist zwar noch nicht abzusehen, ob und wie positiv sich das Reiseverhalten der Passagiere in 2021, auch im Hinblick auf einen möglichen Impfstoff entwickelt, allerdings kann man davon ausgehen, dass im ersten Quartal 2021 noch wenig geflogen wird.

Daher macht United Airlines das Reisen in den ersten drei Monaten 2021 deutlich attraktiver und wird hier bis zu doppelt Statuspunkte auf Reisen mit United Airlines bieten.

Dabei werden Kunden ohne Status auf den ersten drei Trips mit United Airlines zwischen Januar und März 1,5x der PQP erhalten und Statuskunden sogar 2x die PQP.

Dabei gibt es allerdings ein Minimum und Maximum an PQP, welche man pro Trip gutgeschrieben bekommt:

  • Ohne Status
    • Min. 150 PQP pro Trip
    • Max. 1.000 PQP pro Trip
  • Mit Status
    • Min. 300 PQP pro Trip
    • Max. 1.500 PQP pro Trip

Hierdurch ergeben sich natürlich auch einige Optionen, denn als ein Trip ist ein geschlossenes Ticket zu verstehen und hierbei ist es egal, ob es ein oneway von New York nach Boston für 45 Dollar ist oder ein Round Trip von Frankfurt über Houston nach Sao Paulo und zurück in der Business Class für 8.000 Dollar.

Geht man aber davon aus, dass ein 1K die Promotion voll ausschöpft, hat er bereits im März den Status fast komplett verlängert. Wie immer bei United Airlines werden die High Spender deutlich mehr belohnt, als Personen, die sehr viel mit günstigen Tickets fliegen.

PlusPoints für Upgrades werden noch einmal verlängert

Vielflieger mit Platinum, 1K und Global Service Status erhalten bei United Airlines sogenannte PlusPoints, welche man im gesamten Netzwerk von United Airlines für Upgrades einsetzen kann. Diese verfallen gewöhnlich ein Jahr nach dem Erhalt, weshalb viele Vielflieger diese nicht einsetzen konnten. Daher werden die PlusPoints nun noch einmal um 180 Tage verlängert und sind mindestens gültig bis Juli 2021 gültig.

Mehr PlusPoints für extreme Vielflieger

Vielflieger von United Airlines erhalten mit erreichen des Premier Platinum Status 40 Plus Points und bei erreichen des Premier 1K Status noch einmal 280 Plus Points für Upgrades. Wer noch mehr fliegt, als man für einen Status benötigt, erhält zusätzliche Plus Points.

Eigentlich ist vorgesehen, dass man alle 3.000 PQP weitere 20 Plus Points erhält, allerdings wurde auch diese Schwelle für 2021 gesenkt und so werden alle 2.000 PQP ab 17.000 PQP in 2021 weitere 20 Plus Points gutgeschrieben.

United Airlines vereinfacht das Erreichen des Status bis 2022 | Frankfurtflyer Kommentar

Airlines können jetzt schon absehen, dass man auch im kommenden Jahr weniger fliegen kann, als noch in 2019, zumindest in der ersten Jahreshälfte. Daher war es nur zu erwarten, dass Airlines hier mit den Vielfliegerprogrammen reagieren. United Airlines geht nun einen ersten Schritt und schafft Klarheit, was immer zu begrüßen ist.

Hierbei geht man offensichtlich durchaus von einer deutlichen Verbesserung in 2021 aus, allerdings will man offensichtlich auch sicher stellen, dass die aktuellen Vielflieger auf jeden Fall gehalten werden, weshalb man es hier deutlich einfacher macht, einen Status zu erhalten, als neu zu erreichen.

Bei United Airlines muss man aber auch immer beachten, dass man wie bei allen Airlines in den USA vor allem die Kunden in den USA im Blick hat. Während sich der Flugverkehr innerhalb der USA nach wie vor im Aufwärtstrend befindet, ist noch nicht klar, wie es mit internationalen Reisen weiter geht, welche für europäische Vielflieger absolut entscheidend sind.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*