United MileagePlus führt dynamisches Award Pricing ein

United hat angekündigt (oder besser gesagt gezielt streuen lassen), dass man die Award Charts abschaffen wird. Ab sofort gibt es für Flüge ab dem 15.11.2019 keinen Award Chart mehr. Stattdessen werden Awards dynamisch bepreist und orientieren sich an der Auslastung der Flüge bzw. den Flugpreisen. Damit kostet eine Rewardseinlösung eben so viel, wie die Suchmaschine in dem Moment anzeigt.

Für viele Flüge gilt das bereits jetzt schon, so dass der Award Chart für United Flüge lediglich als Anhaltspunkt dienen kann.

United MileagePlus führt dynamisches Award Pricing ein | Erste Auswirkungen

Die Auswirkungen sind auf den ersten Blick gemischt. So ist es möglich nonstop von Chicago nach New York für 6k Meilen und 5 Euro Steuern und Gebühren zu fliegen. An demselben Datum kann ein Flug aber auch 25k Meilen kosten. Laut Award Chart sollten die Flüge übrigens 12,5k Meilen kosten. Man sieht also, dass es teilweise günstiger werden kann, aber insbesondere eben auch deutlich mehr Meilen verlangt werden können.

 

Wer umsteigt, kann den Meilenpreis sogar bis auf 32,5k hochtreiben. Zum Vergleich – aktuell kostet ein Transatlantikflug in der Eco 30k Meilen.

 

Von San Francisco nach New York kann man ab 12,5k Meilen fliegen, jedoch auch 32,5k zahlen. Alle hier genannten Meilenangaben beziehen sich auf Flüge in der Economy Class.

Bei internationalen Flügen schwanken die Kosten auch stark. Bisher kostet ein Flug von San Francisco nach Frankfurt in der Eco 30k Meilen und ca. 5 Euro Steuern und Gebühren. Jetzt kann ich für viele Daten weiterhin Eco Flüge für 30k sehen, allerdings gibt es auch Zeiten, zu denen der Eco Flug 85k Meilen kostet. Das ist dann soviel, wie aktuell für einen First Class Flug für die gleiche Strecke gezahlt werden muss.
Allerdings hat United wohl durchklingen lassen, dass es kein Minimal- oder Maximalpreise geben wird. Die Aussage kann ich allerdings nur für Maximalpreise glauben.

United MileagePlus führt dynamisches Award Pricing ein | Partnerairlines (Star Alliance)

Der Award Chart für Partnerairlines der Star Alliance wird noch für einige Zeit weiter bestehen, aber man hat angekündigt, diesen auch in absehbarer Zeit durch ein dynamisches Preismodell zu ersetzen.

United MileagePlus führt dynamisches Award Pricing ein | Erster Strategievorschlag

Da aktuell keinerlei Erfahrungen vorliegen, wie United das Pricing anpassen wird, ist es auch nicht leicht möglich optimierte Strategien vorzustellen. Mir erscheint es derzeit sinnvoll zu buchen, sobald die Reisepläne einigermaßen fix sind und man mit den verlangten Meilenpreisen „zufrieden“ ist. Damit ist man gegen weitere Steigerungen bis zum Abflug „immun“.
United bietet recht großzügige Stornoregelungen, sodass man bei deutlichen Rückgängen der Meilenpreise ggf. stornieren und erneut buchen kann. Außerdem hat man evtl. die Chance, kostenfrei zu stornieren, wenn sich die Flugzeiten ändern. Die Wahrscheinlichkeit, dass Flugzeiten noch angepasst werden, ist bei Flügen in ferner Zukunft natürlich höher als bei Flügen, die schon bald abheben.

United MileagePlus führt dynamisches Award Pricing ein | Frankfurtflyer Kommentar

Mit United stellt der zweite große US Carrier nach Delta auf ein dynamisches Award Pricing ohne Award Chart um. Im Hotelbereich hat Hilton den Schritt schon vollzogen. Damit ist davon auszugehen, dass sich hier ein Trend herausbildet, der mit einiger Wahrscheinlichkeit die gesamte Welt von Rewards & Redemptions erfassen wird.
Das war z.B. bereits beim Meilensammeln der Fall, als US Airlines von distanzbasierter Gutschrift auf ticketpreisabhängige Gutschriften umgestellt haben. Inzwischen ist es bei vielen Airline Programmen – mit Ausnahme von Flügen bei Partnergesellschaften – Standard.
Den Effekt, den der Schritt hin zum dynamischen Award Pricing hat, kann in seiner Bedeutung kaum überschätzt werden. Insbesondere wird dadurch die Kluft zwischen Meilenprofis und Gelegenheitssammlern weiter vergrößert. Denn wer sich nicht im Detail auskennt und nicht schnell und flexibel seine Einlösungen hinbekommt wird – und das steht für mich außer Frage – im Endeffekt mehr zahlen.
Wir werden für Euch an dem Thema und weiteren Entwicklungen dran bleiben.

Hat tip: Liveandletsfly.boardingarea.com

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*