Wahlen in den USA: United verlegt Crew Hotels wegen möglichen Unruhen

In den USA wurde am 03. November gewählt und auch wenn noch immer kein endgültiges Ergebnis feststeht, macht man sich bei United Airlines schon Sorgen über mögliche Unruhen im Land, sollten einzelne Gruppierungen das Wahlergebnis nicht anerkennen wollen. Daher hat man sich dazu entschieden, die Crew Hotels von United Airlines zu ändern, aber auch die Betriebszentrale hat man aus der Innenstadt von Chicago verlegt, um hier nicht von möglichen Ausschreitungen lahm gelegt zu werden.

Dabei befinden sich die Crew Hotels von United Airline, welche von Flugbegleitern und Piloten während der Ruhephasen zwischen den Flügen genutzt werden oft nicht direkt am Flughafen, sondern in den Zentren der Städten, damit man in seiner Freizeit hier auch anderen Aktivitäten nachgehen kann. Da man befürchtet, dass es in einigen Städten in den USA zu gewaltsamen Protesten kommen könnte, hat man bereits am Montag damit begonnen, als Crew Hotels in Seattle, Washington, Denver, Chicago, Philadelphia, Atlanta sowie Portland keine Innenstadthotels mehr zu nutzen.

In einem Memo an die Crews schrieb die Airline:

Da wir uns der Präsidentschaftswahl 2020 nähern, besteht die Möglichkeit von erneuten Protesten. Wir ergreifen Vorsichtsmaßnahmen, um Ihre Sicherheit und angemessene Ruhepausen zu gewährleisten.

Neben der Sicherheit der Crews in der Ruhepause geht es United Airlines besonders auch darum, dass die Mitarbeiter pünktlich und unbeschadet den Flughafen vom Hotel aus erreichen können. So ist es durchaus in den USA schon vorgekommen, dass Innenstädte für mehrere Stunden abgeriegelt werden musste.

United Zentrale wird aus Chicago heraus verlegt

United bezeichnet sich selbst als Chicago’s HomeTown Airline und man hat sein Hauptquartier im prominenten Willis Tower, mitten im Zentrum von Chicago. Da man auch in Chicago die Gefahr von Ausschreitungen fürchtet, hat man große Teile der Verwaltung kurzfristig aus der Innenstadt in Außenbezirke verlegt.

Hierbei geht es auch insbesondere um alle Mitarbeiter, welche in der United Airlines Zentrale für das operative Geschäft gebraucht werden, denn wenn diese kurzfristig ihren Arbeitsplatz nicht mehr erreichen können, könnte dies auch den Flugbetrieb von United Airlines lahmlegen.

Übrigens ist es nicht das erste mal, dass United diesen Schritt unternehmen muss, denn bereits im Sommer, als es zu dem Tod von George Floyd bei einer Festnahme gekommen ist, gab es landesweite Proteste, welche United zum Wechsel des Standortes der Verwaltung bewegt haben.

Wahlen in den USA: United verlegt Crew Hotels wegen möglichen Unruhen | Frankfurtflyer Kommentar

Es wurde schon vor der Wahl befürchtet, dass es in den USA zu Unruhen kommen könnte und auch wenn es aktuell weitestgehend ruhig ist, steht bei der Präsidentschaftswahl noch kein Gewinner fest und vermutlich wird es bis Freitag dauern, bis alle Staaten eine endgültiges Ergebnis geliefert haben.

Die Tatsache, dass sich Firmen und Airlines, wie United Airlines auf das Schlimmste vorbereiten zeigt, wie ernst man das ganze nimmt und auch wie aufgeladen die Situation ist. Hierbei macht man sich wohl vor allem Sorgen, dass es durch außergewöhnliche Situationen zu Beeinträchtigungen des Flugbetriebes kommen könnte, was man unter allen Umständen vermeiden will.

Hoffen wir, dass diese Vorsichtsmaßnahme am Ende überflüssig bleibt und es in den USA nicht zu Ausschreitungen kommt!

Danke: aeroTelegraph 

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*