Was wird aus der Lufthansa First Class nach Corona?

Schon in den letzten Jahren wurden die First Class Kapazitäten bei fast allen Airlines immer weiter zurückgefahren oder die Luxusklasse wurde komplett aufgegeben. Zwar gibt es nach wie vor einen steigende Nachfrage nach Luxusreisen, allerdings sinkt gleichzeitig auch die Zahlungsbereitschaft der Kunden und acht First Class Sessel sind nur noch in wenigen Ausnahmen für fast 10.000 Euro Ticketpreis zu verkaufen.

Auch bei der Lufthansa hat man daher in den letzten Jahren das Angebot an First Class Sesseln deutlich reduziert. Während man noch 2014 in 96 Prozent der Langstreckenflugzeugen eine First Class bei Lufthansa verbaut hatte, hat man dieses Angebot 2019 schon auf etwa 50 Prozent der Großraumflugzeuge reduziert.

Lufthansa hat vor wenigen Monaten noch öffentlich beteuert, dass man an der First Class festhalten will und auch dass man etwa bei einer Quote von 50 Prozent der Langstreckenflugzeuge mit First Class bleiben wird. Nun bringt das Coronavirus allerdings allerhand von Verwerfungen, weshalb wir der Frage nachgehen wollen, was aus der Lufthansa First Class nach Corona werden wird.

Teilweise müssen wir in diesem Beitrag auch ein wenig spekulieren, denn endgültige Entscheidungen sind bei Lufthansa wohl noch nicht gefallen. Dafür ist noch zu unklar wie die Zukunft wirklich aussehen wird und welche Verwerfungen es geben wird.

Was wird aus der Lufthansa First Class nach Corona? | In den kommenden 6 bis 18 Monaten

Wenn man sich das weltweite Angebot an First Class Sitzen anschaut sieht man, dass selbst bei fast allen noch angebotenen Langstreckenflügen, welche vor Corona eine First Class hatten, diese Kabine nicht mehr buchbar ist. Airlines wie Emirates und Singapore Airlines haben aktuell sogar den First Class Service komplett eingestellt. Eine der wenigen Airlines auf der Welt, welche überhaupt noch eine First Class anbieten ist aktuell Lufthansa, was ich für den Fortbestand der Lufthansa First Class erst einmal als gutes Zeichen werte.

Dabei gibt es die Lufthansa First Class aktuell aber nur genau auf zwei Strecken: Von Frankfurt nach Chicago und Sao Paulo. Positiv kann man von diesen Flügen allerdings berichten, dass man hier an Bord noch den vollen First Class Service, inklusive Caviar und Champagner geboten bekommt. Was allerdings wegfällt ist das komplette Angebot am Boden, wie das First Class Terminal in Frankfurt. Lufthansa zeigt hiermit allerdings, dass man immer noch gewillt ist, diese prestigeträchtige Luxusklasse anzubieten, sogar jetzt in dieser sehr schweren Zeit.

Aber auch wenn Lufthansa aktuell vehement an der First Class festhält, kann man schon jetzt abschätzen, dass das Angebot an Strecken mit einer First Class Kabine sehr überschaubar sein wird in den kommenden 6 bis 18 Monaten. Dies liegt einfach daran, dass in der nahen Zukunft nur sehr wenige Flugzeuge überhaupt die First Class an Bord haben werden.

Aktuell hat Lufthansa die First Class in der Boeing 747-8, dem Airbus A380 und dem Airbus A340-600 verbaut, wobei jetzt schon klar ist, dass die Airbus A380 und die Airbus A340-600 für mindestens ein Jahr nicht bei Lufthansa eingesetzt werden. Damit können wir davon ausgehen, dass bis Mitte 2021 das einzige Flugzeug, welches über eine First Class bei Lufthansa verfügt, die Boeing 747-8 sein wird.

Aktuell fliegt die Boeing 747-8 ausschließlich ab Frankfurt und auch nur hier gibt es Crews, welche auf den Jumbo trainiert sind. Daher ist es sogar denkbar, dass man für 12 Monate die First Class nur ab Frankfurt finden wird.

Aufgrund der zu erwartenden niedrigeren Nachfrage an Passagierflügen in die kommenden Monaten, will Lufthansa vorrangig die kleineren Langstreckenflugzeuge der Flotte wie den Airbus A330-300, Airbus A340-300 und dem Airbus A350-900 wieder einsetzen. Daher kann man davon ausgehen, dass in den kommenden Monaten deutlich weniger als 50 Prozent aller Lufthansa Langstrecken über eine First Class verfügen werden, denn die wird es vorerst nur in der Boeing 747-8 geben.

Kommt der Airbus A380 und der Airbus A340-600 überhaupt wieder zurück mit der First Class?

Um wirklich zu einem nennenswerten Angebot der Lufthansa First Class zurück zu kommen, müssten auch die Airbus A380 und die Airbus A340-600 wieder fliegen. Wann genau sie wieder in den Liniendienst beim Kranich zurück finden werden ist aktuell noch nicht entschlossen, allerdings plant Lufthansa gerade beim Airbus A380 ganz offiziell damit, dass man nur acht der aktuell 14 Flugzeuge wieder nutzen will.

Wann genau alle acht Airbus A380 bei Lufthansa wieder fliegen werden ist noch nicht klar, aber ab 2021 kann man auch wieder mit den ersten Airbus A380 Flügen bei Lufthansa rechnen und damit auch mit First Class Flügen im Superjumbo.

Beim Airbus A340-600 sieht die Situation etwas anders aus. Aktuell wurden die großen Vierstrahler langfristig eingemottet und ob sie überhaupt wieder für Lufthansa fliegen werden ist mehr als unsicher. Momentan kommen die Flugzeuge in keinem Planungsszenario mehr vor, auch wenn sich dies noch ändern kann.

Wir gehen aktuell nicht davon aus, dass der Airbus A340-600 wieder bei Lufthansa fliegen wird und damit werden auch massive First Class Kapazitäten wegfallen, denn immerhin fallen hiermit 138 First Class Sitze komplett weg.

Lufthansa First Class im Airbus A350 oder der Boeing 777-9X

Das Coronavirus lässt nun einige Entwicklungen im Eiltempo voranschreiten und auch alle bisher beschlossenen Entscheidungen stehen auf dem Prüfstand. Lufthansa hat aber schon vor fast einem Jahr mitgeteilt, dass man sich Gedanken über die First Class in der Zukunft macht. So war auch schon vor Monaten klar, dass der Airbus A380 nicht mehr dauerhaft bei Lufthansa bleibt und auch die Tage des Airbus A340-600 waren eigentlich gezählt, denn beide Flugzeuge waren einfach nicht mehr effizient genug.

Neuere Flugzeuge wie der Airbus A350-900, die Boeing 777-9X und auch die Boeing 787-9, sollen die Flotte in der Zukunft verjüngen und effizienter machen. Ursprünglich waren die Boeing 777-9X und auch der Airbus A350-900 bei Lufthansa ohne First Class geplant, allerdings scheinen sich hier die Meinungen bei Lufthansa wieder geändert zu haben, denn man arbeitet offensichtlich an einer First Class für den Airbus A350-900 und möglicherweise auch für die Boeing 777-9X (mit nur vier Sitzen).

Ob diese neue Lufthansa First Class dann noch First Class oder nur Business Plus genannt wird, sollten wir hier einmal dahin gestellt lassen.

So könnte eine neue Lufthansa First Class mit nur vier Sitzen im Airbus A350 aussehen.

Ob und wann so einen neue Lufthansa First Class wirklich kommt steht aktuell in den Sternen, insbesondere da auch nicht klar ist, wann welche der bestellten Flugzeuge nun wirklich abgenommen werden. Allerdings wurde in der Vergangenheit davon gesprochen, dass ab 2021 ausgelieferte Airbus A350-900 mit einer kleinen neuen Lufthansa First Class und auch schon der neuen Lufthansa Business Class ausgeliefert werden könnten.

Damit würden diese Airbus A350-900 mit einer Lufthansa First Class zu genau dem Moment kommen, in welchem man mit einer spürbaren Erholung am Markt rechnet und dann auch direkt den Airbus A340-600 ersetzen, welcher in diesem Szenario nicht mehr für Lufthansa fliegen würde.

Was wird aus der Lufthansa First Class nach Corona? | Frankfurtflyer Kommentar

Grundsätzlich stimmt mich sehr positiv, dass Lufthansa ganz klar auch nach der Coronazeit an der First Class festhalten will, allerdings bleibt die genaue Zukunft noch unklar. Vorerst werden wir wohl nur wenige Flüge sehen, auf denen überhaupt eine First Class angeboten wird und ich befürchte, dass dieses Jahr auch nur ab Frankfurt überhaupt First Class Flüge mit Lufthansa möglich sein werden.

Vielleicht stellt die Coronakrise nun aber auch einen Entwicklungsschub für Lufthansa dar und wir werden schon bald eine neue First Class mit nur vier Sitzen in neuen Flugzeugen sehen. Bald bedeutet in diesem Kontext allerdings in frühestens 18 Monaten.

Das könnte Euch auch interessieren

10 Kommentare

  1. Tjaaaa, hätte man die First mal besser in ein paar A333 belassen. Zumindest aus Kundensicht! (;
    Der A346 kommt m.M.n. nicht mehr, da wird künftiges Wachstum zurück zur „Normalität“ nur durch Zulauf von A350 passieren. Ob mit First, werden wohl eher vom Controller mit Sicht auf Margen passieren. Könnte mir vorstellen, dass sich First nur zu finanzstarken Destinationen wie Hongkong, Tokio, Singapur, o.ä. und eher nicht nach Houston/Bangkok lohnt. Hoffe es kommt als sechser Kabine in den A350.

    • Das würde dann ziemlich genau dem Konzept von Air France entsprechen. Die bieten ja heute schon die First Class nur noch auf ausgewählten Strecken mit einem hohen Anteil an Premiumverkehr an. Dabei entscheiden nicht nur Controller über den Bestand der First, sondern auch die Marketingabteilung. Eine First Class stärkt Identität und Exklusivität (also den „Brand“) eines Produktes insgesamt. Auch in dieser Hinsicht handelt AF sehr geschickt. „La Première“ gilt als etwas sehr Exklusives und ist daher Aushängeschild und Werbeträger von Air France. Dass dieses Produkt auf dem Großteil der Flüge gar nicht angeboten wird, ist dabei nebensächlich…

  2. Vlt. wird dann die Business die neue First. Man hat bei einigen Airlines die BC stark vernachlässigt, das war schon nicht mehr normal. Ich würde es begrüßen, wenn es in Zukunft Eco, Premium-Eco und Business geben wird und man sich endlich mal wieder richtig um die BC Kunden bemüht.

  3. Tja. Ich bin da auch mal sehr gespannt, zumal ich bereits vor Corona einen First Class Flug von FRA nach BKK für November 2020 gebucht hatte. Dieser Flug soll/sollte mit dem A380 statt finden. Bin mal gespannt was LH dann macht, wenn beide Modelle (A340 & A380) nicht mehr zurück kommen. Dann wäre die Route BKK ohne FIRST… schade, denn meine stetigen FIRST Routen sind immer nach Bangkok, Sao Paulo & Buenos Aires ….

  4. Interessanterweise verkauft LH weiterhin First Tickets, auch auf Routen wo ausschließlich A346 eingesetzt wurden, so zb BOG. Schon etwas seltsam, wenn man doch gar nicht plant das so zu bedienen…

    Naja, wenigstens bleibt ja noch Swiss mit F in jedem Flugzeug, aber natürlich weniger Destinationen.

    • Mit dem Rettungspaket der Regierung hat sich die LH verpflichtet, ihre Flotte ökologisch zu verjüngen. Damit ist mMn. die 346 dauerhaft auf dem Abstellgleis, zumal mit dem 359 und F Kabine idealer Ersatz in Kürze bereit steht. Und bis sich der Markt wieder auf halbwegs normalem Niveau bewegt, welches den Einsatz der 380 in nennenswerter Zahl rechtfertigen würde, dürften auch genügend 779 mit F Kabine zugelaufen sein, welche den Airbus adäquat bei moderater Angebotsverknappung und tendenziell höherem Yield ersetzen könnten. Ich denke, dass hier die Chancen max 50:50 für eine Rückkehr stehen.

  5. Also für uns ist klar: wenn zukünftig reisen, dann auf jeden Fall nicht mehr hinten irgendwo in einer 3er- oder 4er-Reihe sitzen. Das sollte auch LH bedenken und lieber jetzt First und Business stärken – es sollten sich künftig auch höhere Preise dafür durchsetzen lassen. Das Reiseverhalten wird sich (auch nach Corona, denn der nächste Virus kommt bestimmt) verändern, vor allem bei denen die es sich leisten können! Geschäftlich wird Eco durch Zoom ersetzt, privat lieber 1x jährlich für direkt 6-8 Wochen in C/F ins angemietete Ferienhaus mit Mietauto vor Ort als wie bisher 3-4x jährlich als 350,- EUR-Schnäppchenflug in die weite Welt und dann als Hotelhopper vor Ort viel zu viele unnötige Kontakte mitnehmen. Freut das Klima und unterm Strich bleiben die Ausgaben gleich, aber für mehr Qualität statt Quantität.

  6. Gibt es denn die klassische Kundschaft für die First noch? Ein Privatjet schafft heutzutage auch sehr große Reichweiten (eine G650 wohl 14 000 km), ist natürlich teurer als selbst ein Full-Flex-Ticket für die First Class, kann dafür aber fast von jeder Milchkanne zur nächsten Milchkanne fliegen. Das Zeitargument dürfte für die voll zahlende Kundschaft ein sehr wichtiger Faktor sein. Dazu noch Sicherheitsfragen.
    Also, ich weiß es nicht, aber das ist so mein Eindruck, beispielsweise aus „aero“.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*