Welche Kulanzregel wünscht Ihr Euch für den Miles&More Status?

Foto: Lufthansa, D-AIHB

Alleine darüber nachzudenken, was mit seinem Vielfliegerstatus passiert, erscheint wie das ultimative First World Problem, denn eigentlich sollten wir uns wohl gerade um ganz andere Dinge sorgen, aber vielleicht ist es auch ein Stück gesuchte Normalität, wenn man sich jetzt auch um seinen liebgewonnen und nicht selten auch hart erarbeiteten Vielfliegerstatus Gedanken macht.

Mittlerweile fahren fast alle Airlines, auch Lufthansa, langsam ihren Flugbetrieb wieder hoch und die Zeit in der wir wieder fliegen können steht kurz bevor. Auch wenn man noch nicht genau abschätzen kann wann dies sein wird, verstehen wir die Sorge um den eigenen Vielfliegerstatus, denn wir alle haben viel Zeit und auch Geld investiert um ihn zu erreichen.

Bereits Ende März hat Lufthansa angekündigt, dass sie ihren Vielfliegern eine angemessene Kulanzregelung anbieten wird, bisher sind aber noch keine Details darüber bekannt geworden.

Heute würde uns daher interessieren was Ihr Euch von Lufthansa wünscht. Wie würde für Euch eine realistische und für das Unternehmen wirtschaftliche Lösung aussehen? Wir haben eine Umfrage bei Surveymonkey erstellt und freuen uns über Eure Teilnahme.

Wie haben es andere Programme gemacht?

Lufthansa und Miles&More haben sich mit einer Kulanzregel bisher viel Zeit gelassen. Andere große Airlines und Vielfliegerprogramme haben bereits eine Kulanzregel implementiert und man kann davon ausgehen, dass Lufthansa sich diese sehr genau angeschaut hat. Daher hier eine kurze Übersicht.

United Airlines verlängert Status um ein volles Jahr

United Airlines hat den Vielfliegerstatus aller Mitglieder um ein volles Jahr verlängert, sodass die Statuskunden nun in 2020 keine einzige Meile mehr zum Verlängern des Status benötigen. Zusätzlich hat man die Schwelle für neuen höheren Status in 2020 UND 2021 halbiert.

Delta Airlines verlängert Status um ein volles Jahr 

Auch Delta hat den Status aller Kunden um ein Jahr bis Januar 2022 verlängert (statt eines Verfalls im Januar 2021). Zusätzlich gelten alle in 2020 UND 2021 zusammen gesammelten Meilen für den Erwerb eines Vielfliegerstatus in 2021, sodass man zwei, anstelle von nur einem Jahr Zeit hat, die nötigen Meilen zu erreichen.

American Airlines verlängert Status um ein Jahr

Auch American Airlines verlängert den Status um ein volles Jahr für alle Kunden. Zusätzlich hat man die benötigten Meilen für einen höheren Status auf 60 Prozent des normalen Levels abgesenkt. Wie man 2021 einen Status bei American Airlines erreichen kann, lässt man allerdings noch offen, wobei man in 2020 noch einige zusätzliche Geschenke macht, wie ein Reiseguthaben, welches sich aber leider als recht nutzlos und damit als Marketing Gag erwiesen hat.

Air France verlängert den Status in Schritten um 12 Monate

Air France hatte zu Beginn der Krise die Hürden für einen Status um 25 Prozent abgesenkt, was allerdings bei weitem nicht ausreichend war. Daher hat man sich nun dazu entschlossen, den Status aller Kunden um 12 Monate zu verlängern, allerdings nur bei denen, welche bis Februar 2021 den Status verlieren würden. Wer also einen Status bei Air France hat, der bis März 2021 gültig ist, hat erst einmal das Nachsehen.

Auch ist das Aufsteigen in einen höheren Status nicht wirklich einfacher gestaltet, sodass dies auf absehbare Zeit nicht praktikabel ist. Wer kurz vor einem höheren Status stand, hat hier nun auch das Nachsehen.

British Airways senkt die Statushürde um 30 Prozent

British Airways hat ein rollierendes System, sodass die Passagiere ein unterschiedliches Statusjahr und damit auch Qualifikationsjahr haben. Für die Passagiere, deren Qualifikationsjahr am 8. Juni oder früher endet, hat man die Hürde für den Status um 30 Prozent gesenkt.

  • Bronze: 210 statt 300 Tier Points
  • Silver: 420 statt 600 Tier Points
  • Gold: 1.050 statt 1.500 Tier Points

Wer also vor der Krise schon 70 Prozent des Status erflogen hat, hatte hier Glück. Wer aufgrund der Krise nun mehr als 30 Prozent in den letzten Monaten versäumt hat, hat hier das Nachsehen. British Airways wird allerdings noch nachbessern müssen.

Welche Kulanzregel wünscht Ihr Euch von Lufthansa? | Die Umfrage

Vorab möchten wir Euch zur Umfrage noch einige Infos geben:

  • Die Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig.
  • Mit der Teilnahme an der Umfrage erklärt Ihr Euch einverstanden, dass die Antworten anonymisierten gespeichert und ausgewertet werden.
  • Nach Abschluss der Auswertung werden die anonymisierten Einzeldaten gelöscht.
  • Die Auswertung wird veröffentlicht, es sind dabei keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich.
  • Die Umfrage dauert etwa 3-5 Minuten.

Eine erste große Auswertung werden wir heute gegen 12:30 erstellen, die Endauswertung wird am Sonntag erfolgen.

Hier geht es zur Umfrage

Welche Kulanzregel wünscht Ihr Euch von Lufthansa? | Frankfurtflyer Kommentar

Wir sind schon total auf Eure Antworten gespannt und werden die anonymisierten und ausgewerteten Ergebnisse auch an Miles & More weitergeben. Vielleicht entsteht hier noch die ein oder andere Maßnahme zur Kundenbindung.

Danke für Eure Teilnahme!

Das könnte Euch auch interessieren

9 Kommentare

  1. Eine Statusverlängerung um ein Jahr würde für mich bedeuten: SENATOR bis 02/24, da der momentan gültige Status bereits im 2019 erflogen wurde. Dieses Jahr ist dementsprechend im wahrsten Sinne das ominöse „Tote Jahr“!

  2. Ich würde mir wünschen, dass man auch die künftigen Vielflieger (also die den Status dieses Jahr erreicht hätten) nicht vergisst und ähnlich wie United die Qualifizierungskriterien herabsetzt. Ich wäre dieses Jahr locker 30 Segmente geflogen (Flüge dafür sind gebucht und bezahlt), ob das jetzt noch klappt, ist natürlich die Frage.

    • Ich hoffe sehr, dass LH clever genug ist, nicht nur an seine Bestandskunden zu denken sondern vor allem auch an die, die vorhatten einen entsprechenden Status in 2020 zu erreichen. Denn diese werden aktuell in keiner Idee von LH berücksichtigt. Auch ich werde – falls LH hier nicht deutlich nachbessert und die Hürden für Silber und Gold wie viele andere Programme auch nach unten korrigiert – mein Hauptmeilen-Programm ändern.

  3. Hatte 35kM schon im Februar und wollte den Senator, aufgrund der, M&M Umstellung ab 01/21, noch um 2 Jahre bis 02/23 verlängern. Das wird jetzt leider nichts mehr.
    Als LH würde ich auch abwarten, da ich auch die finale Entscheidung davon abhängig machen würde ab wann und wie umfänglich wieder geflogen wird. Aber eine Verlängerung um 6-12 Monate (wobei 6 Monate das System umwerfen würde), oder eine Reduzierung der Statusmeilenvorgabe um (derzeit) 30%- 50% (je nach Dauer der Einschränkungen – wie auch immer man das misst) fände ich fair.
    Wobei ich auf das Fliegen mit Maske und/oder Fliegen mit voller 3er Reihe nicht scharf bin.

  4. Mal sehen was LH anzubieten hat. Hab letztes Jahr im Oktober einen neuen Job angefangen und eigentlich standen unzählige Trips über die ganze Welt an, um mich mit neuen Umfeld vertraut zu machen. Vielleicht wäre sogar der HON drin gewesen (aktuell SEN)
    Auf der eine Seite bin ich traurig, dass ich nun im Home Office sitze und nicht durch die Welt fliege kann, auf der anderen Seite habe ich so vielmehr Zeit für andere Dinge, die sonst wohl mangels Zeit und/ oder Anwesenheit auf der Strecke geblieben wäre. Wenigstens etwas positives in dieser turbulenten Zeit.

  5. Sollte ich meinen Senator Status wegen der aktuellen Krise verlieren, werde ich kaum nochmal auf Miles&More mit den neuen Regeln setzen. Da ist mir SAS inzwischen schon sympatischer, auch wenn sie die Krise eher schlecht handeln.
    2020 wäre mein Senator-Requali-Jahr gewesen, und ich hatte schon jetzt bis September Buchungen für etwa 75k im System, die fast alle wohl nicht mehr durchgeführt werden werden. Das letzte Stückchen hätte ich locker mit innereuropäischen Flügen erreicht und kurzfristig geplanten Flügen hinbekommen.
    LH muss sich also überlegen, ob ich künftig mich mehr auf LH Flüge konzentrieren soll (wenn ich bei M&M bleibe), oder ob ich quer Beet ein in der *A fliegen kann (SQ ist viel bequemer auf Asien).

  6. Anrechnung der verfallenden Punkte und Jahre aufgrund der Programmänderung für den Lifetime-Status
    Bsp Qualifikation SEN in 2019 (nach altem Sytem bleibe ich noch 2J FTL nachdem ich SEN verliere -> diese ansonsten varfallenden Punkte könnten im neuen Programm auch noch angerechnet werden): nach altem System SEN bis 02/22 und FTL bis 02/24 -> bei Programmänderung ab 1/1/22 würden die SEN-Punkte für 1-2/22 (59 Punkte) und die FTL-Punkte für 3/22-2/24 (365 Punkte) verfallen -> in Summe 424 Punkte Anrechnung für lifetime … außerdem Anrechnung von 1J als SEN (dh nur mehr 9 anstatt 10J notwendig)

  7. Ich hatte im Februar 420.000 hon-Status Meilen (requalifizierung 2019/2020).
    wäre super-easy gewesen, da 2x Indien, 2x CHina, 2x Brasil in First fest geplant war, zzgl. „Kleinkram“.
    Nun wird dieses Jahr nichts mehr kommen 🙁
    Status läuft bis 02/2021 – Kulanz-Verlängerung bis 02/2022 ist eigentlich Minimum!
    Aber: dann weiter im alten System (wieder 2 Jahre, mit alten Kriterien) oder zählt ab März 2022 dann die „neue Punkteregelung“?
    Ideal wäre eine 2-Jahre Verlängerung

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*