Wie bucht man ein Emirates Meilenticket mit Babys?

Fragt man die jungen Damen, geht es vermutlich wieder mit Emirates nach Dubai.

Ein Meilenticket mit Kleinkindern, so genannten Lap-Infants, zu buchen, kann eine schmerzliche Erfahrung für Eltern sein. Nicht alle Meilenprogramme sind da so Kundenfreundlich unterwegs, wie Lufthansa mit Miles & More, bei der Ihr nur ein paar Euro an Steuern für das Kind auf dem Schoß zahlt. Wirklich unattraktiv mit Lap-Infants sind Meilentickets bei Emirates zu buchen. Wir haben uns trotzdem in den Kampf begeben und ein Return-Ticket mit unseren Zwillingen nach Dubai gebucht.

Emirates Meilentickets mit Babys | Die Ausgangslage

Zunächst mal die Grundlagen: Emirates erlaubt Award-Tickets für Kinder unter zwei Jahren ausschließlich in der Economy Class. Ruft man die Webseite auf, werden beim Wechsel der Kabinenklasse die Options-Felder für Lap-Infants blockiert. Zumindest sobald Ihr Classic-Rewards, also Prämienflüge, als Option markiert. Ähnlich ist es auch, wenn man versucht, über das Callcenter zu buchen. Dort erhalten Eltern die Info, dass Babys zum vollen Meilenwert gebucht werden können.

Eine reguläre Alternative gibt es dennoch: Ihr bucht Euch lediglich Prämienflüge für die Erwachsenen und bucht dann die Babys gegen Cash dazu. Wie bei vielen anderen Fluggesellschaften fällt auch bei Emirates ein bestimmter Prozentsatz des normalen Ticketpreises an. Emirates berechnet immer 10% vom Ticketpreis eines Erwachsenen.

Wer versucht die Buchungsmaske zu überlisten, bekommt dafür die Quittung. Lap-Infants werden so teuer wie Erwachsene.

Für uns kam das nicht in Frage, da das in der First Class pro Zwilling über 400 Euro gewesen wären. Auch ein Cash-Ticket in der Business Class war bei 10% alles andere als günstig, für elf Kilogramm zusätzliche Beladung. Wer das mal für sich selbst ausrechnen möchte, kann dafür die ITA Matrix nutzen. Dort den gewünschten Flug suchen und in der Preisaufschlüsselung wird dann angezeigt, wie hoch der Preis für die Lap-Infants ist.

Wer das Buchungssystem und die Callcenter-Mitarbeiter von Emirates herausfordern möchte, kann jedoch auf einen Workaround zugreifen. Dieser Workaround hängt mit dem mächtigen Emirates Upgrade-Tool zusammen.

Emirates First Class.

Emirates Meilentickets mit Babys | Das Emirates Upgrade-Tool

Wer schonmal mit Emirates geflogen ist, der hat sicher in seiner Online-Buchungsübersicht gesehen, dass dort Meilenupgrades instant möglich sind. Natürlich soweit entsprechende Award-Sitze verfügbar sind. So zahlt Ihr einen pauschalen Meilenwert für ein Upgrade, der abhängig von Faktoren wie Strecke oder gebuchtem Tarif ist.

So berechnet Emirates für ein Meilenupgrade von der Business Class in die First Class im Flex-Tarif auf der Strecke zwischen Hamburg und Dubai gerade mal 30.000 Skywards Meilen. Höher bepreist werden Upgrades aus dem Saver-Tarif. In der Kombination gleiche Strecke von der Economy in die Business Class landet Ihr dann schon immerhin bei 57.500 Meilen.

Das tatsächliche Upgrade scheitert zumindest bei mehreren Personen meist an der Verfügbarkeit und der Vorlaufzeit. Ein Meilen-Upgrade kann online bis spätestens 72h vor Abflug durchgeführt werden.

Außerdem müsst Ihr dabei berücksichtigen, dass lediglich Upgrades um eine Stufe möglich sind. Also  von der Business Class in die First Class oder aber von der Economy Class in die Business Class. Ein Upgrade von der Economy in die First Class ist ausgeschlossen.

Die deutlich spannendere, aber unbekanntere Option eines Meilen-Upgrades ist das Upgrade direkt am Flughafen. Am Tag des Abflugs dürft Ihr mit euren Skywards Meilen nämlich jeden freien Platz in der Business oder First Class upgraden. Wobei auch hier die Regel gilt: Keine Doppel-Upgrades um zwei Klassen.

Diese Upgrades sind beim Checkin, am Gate und sogar noch an Board möglich. Und hier kehren wir zu unserer eigentlichen Buchung zurück.

Emirates Meilentickets mit Babys buchen | Der Plan

Wir hatten uns recht kurzfristig dafür entschieden, eine Woche in Dubai zu verbringen. Es sollte entweder freitags oder samstags los und in der Woche darauf am Samstag oder Sonntag zurück. Verfügbarkeiten für Prämienflüge gab es teilweise in Economy, Business und First Class.

Ein reiner First Class Trip mit Meilen wäre nicht für zwei Erwachsene und zwei Kinder buchbar und von der Zuzahlung auch viel zu teuer gewesen. Denn neben den rund 150-200 Euro Steuern und Gebühren pro Erwachsenem, wären noch für jedes Kind knapp 700 Euro fällig gewesen (10% des regulären Ticketpreises).  Eine Buchung allein mit Skywards Meilen wäre an der Verfügbarkeit von vier Sitzen gescheitert und hätte auch mindestens 500.000 Prämienmeilen verschlungen (im First Saver Tarif).

Also ging unsere Entscheidung  dahin, mindestens einen Flug in First Class und möglichst kein Leg in der Economy Class zu verbringen. Als weitere Voraussetzung galt, möglichst wenig Zuzahlung in Cash, aber auch keine unnötigen Emirates Skywards Meilen zu verbrennen.

So sollte der Flug von Hamburg nach Dubai mit Meilen in der Economy Class gebucht und anschließend in die Business Class mit Meilen upgegraded werden. Für den Rückflug von Dubai nach Hamburg entschlossen wir uns dann für einen Business Class Award. Beide Flüge zunächst nur für die Erwachsenen auf Meilen gebucht und dann anschließend gegen Bezahlung die Babys dazu.

Ticketpreise:

  • EK60 HAM – DXB,
    Erwachsene: 2x 22.500 Prämienmeilen in Eco Saver bzw. 2x 37.500 Prämienmeilen in Eco Flex (zusätzlich 75€ Steuern und Gebühren je Passagier),
    Kinder: 2x 30€ in Eco Flex
  • EK59 DXB – HAM,
    Erwachsene: 2x 45.000 Prämienmeilen in Business Saver bzw. 2x 62.500 Prämienmeilen in Business Flex (zusätzlich 90€ Steuern und Gebühren je Passagier),
    Kinder: 2x 165€ in Business Flex

Die Preise gelten als Näherungswert und können bei einem Return-Flug noch etwas günstiger ausfallen. Aber wie man sieht kein günstiges Vergnügen.

Beispiel für Kosten eines Kleinkinds auf einem mixed Cabin Ticket return HAM-DXB-HAM:

Emirates Meilentickets mit Babys | Die Buchung

Ob das alles nun so funktioniert, wie ausgemalt, musste ich an dem Tag zunächst herausfinden. Insbesondere ob auch die Babys mit Meilen upgegraded werden können und wie hoch der Meilenwert dafür ist, da war ich mir nicht sicher.

Daher rief ich ein erstes Mal das deutschsprachige Emirates Callcenter an. Ich fragte zunächst die Verfügbarkeit an unseren Daten ab und spielte mit der kompetenten Mitarbeiterin die Buchung durch. Sie konnte mir auch direkt beantworten, was das ergänzende Revenue-Ticket für die Babys kosten würde. Das deckte sich grundsätzlich mit meiner Recherche. Mit der Ausnahme, dass die Dame den Ticketpreis, den ich zuvor für beide Kinder zusammen recherchierte, als pro Person auswies (was sich später als nicht korrekt erwies). Sie erklärte mir außerdem, dass bei einem Meilenupgrade 10% der Skywards Meilen für die Lap-Infants berechnet würden. Top! Fast alles so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich beendete an dieser Stelle das Telefonat und erbat mir etwas Bedenkzeit, ohne bereits eine Reservierung vorzunehmen (was die Callcenter Mitarbeiterin angeboten hatte).

Nachdem ich nochmals kurz mit meiner Frau gesprochen hatte, machte ich einen Anlauf zur Buchung. Ich rief also ein zweites Mal bei Emirates an und landete bei einem freundlichen Herrn. Wie gut die Mitarbeiter von Emirates in der Hotline geschult sind, erkannte ich unter anderem daran, dass er mir von einer Flex-Buchung zu Gunsten eines Saver-Tarifs abriet. Da beim Saver-Tarif allerdings mehr Meilen für das Upgrade fällig werden, bestand ich für den Hinflug auf ein Economy Flex Ticket (was später noch Gold wert werden sollte). Der Rückflug wurde dann in Business Saver gebucht. Für uns beide Erwachsenen und zu den Prämienmeilen, wie ich sie oben schon notiert habe. Die Steuern und Gebühren haben wir mit 11.112 Prämienmeilen nochmals reduziert, so dass der Cash-Anteil pro Erwachsenem bei rund 80 Euro lag.

Ich hatte den Buchungs-Agent schon vorher informiert, dass ich gegen Cash zwei Lap-Infants dazu buchen möchte. Diesen Teil der Buchung bearbeiteten wir als nächstes. Es dauerte zwar etwas und ich wurde eine Weile in die Warteschleife umgeleitet, aber auch die beiden Kinder konnten gegen Bezahlung der vorher schon berechneten Gebühr hinzugebucht werden. Der Mix aus Economy und Business Class kostete dann 194 Euro pro Kind, wobei mehr als 165 Euro auf das Business Class Ticket entfielen.

Nun stand die finale Herausforderung an: Upgrade des Economy Class Tickets gegen Meilen in die Business Class. Und das Upgrade des Rückflugs aus der Business Class in die First Class. Und hier war scheinbar die Geduld des Agents am Ende. Er lehnte den Wunsch aus operationalen Gründen ab. Dadurch, dass die Buchung aus einem Mix auf Award- und Revenue-Ticket bestünde, sei dies nicht mehr möglich. Ich hätte diesen Wunsch am Anfang des Gespräches äußern sollen. Etwas frustriert endete das trotzdem sehr gute Telefonat.

Kosten für den Flug

  • EK60 HAM – DXB in Eco Flex
  • EK59 DXB – HAM in Business Saver
  • 83.750 Meilen + 79,61€ Steuern und Gebühren pro Adult
  • 195€ pro Lap-Infant
  • 11.112 Meilen für die Carrier Imposed Charges (optional, da wir die Fantasiegebühren mit Meilen beglichen haben)
Emirates Business Class.

Emirates Meilentickets mit Babys | Das Upgrade

Ganz so einfach wollte ich mich dann doch nicht geschlagen geben. Ich rief online noch mal die Buchung auf und bemerkte, dass ein Online-Upgrade angeboten wurde. Mir war klar, dass die Funktion in einem Fehler münden würde, aber ich drückte trotzdem das Knöpfchen und entschied mich für ein Upgrade des Hinflugs in die Business Class.

Und wie erwartet meldete das Emirates Buchungssystem einen Fehler. Trotzdem war unsere Buchung plötzlich auf Business Class bestätigt. Daher kontaktierte ich erneut das Emirates Buchungs-Callcenter. Voller Freude wurde mir bestätigt, dass das Upgrade in die Business Class durchgeführt wurde. Eine Bestätigung sollte ich noch während des Gespräches erhalten. Gut, denn die Prämienmeilen waren ja ebenfalls schon abgebucht.

Ich nutzte die Gelegenheit, um noch mal das Upgrade des Rückflugs in die First Class anzusprechen. Und auch das sollte kein Problem sein.

So leicht war es dann aber scheinbar doch nicht und ich musste einige Zeit in der Warteschleife verbringen. Und plötzlich stellte sich heraus, dass das Upgrade des Hinflugs doch nicht 100% funktioniert hat, denn scheinbar sind die beiden Kids in der Economy Class hängen geblieben. Nach einer weiteren Warteschleife war aber auch das repariert und unser Hinflug in Business Class und der Rückflug in First Class eingebucht.

Kosten für das Upgrade:

  • EK60 HAM – DXB von Economy Class in Business Class
    Erwachsene: 2x 30.000 Prämienmeilen aus Eco Flex
    Kinder: 2x 3.000
  • EK59 DXB – HAM von Business Class in First Class
    Erwachsene: 2x 39.000 Prämienmeilen aus Business Saver
    Kinder: 2x 3.900

Emirates Meilentickets mit Babys | Frankfurtflyer Kommentar

Wie bucht man Prämienflüge mit Lap-Infants? Wenn man wenig Nerven hat, am besten gar nicht. Prämienflüge mit Kleinkindern buchen, ist definitiv meistens kein Spaß (als Ausnahme nenne ich gerne noch mal Miles & More). Die Kombination Avianca Lifemiles auf Turkish Airlines Award war vor ein paar Monaten schon fast ein Ding der Unmöglichkeit. Emirates setzt die Hürde zwar hoch, das extrem gut geschulte Callcenter und auch die Systemumgebung machen es jedoch möglich.

Nur drei Anrufe hat es uns abverlangt, bis wir unsere Buchung so im System hatten, wie das vorher geplant war. Kein günstiges Vergnügen, denn allein der Cash-Anteil für die Babys haut in den Premiumklassen schon rein. Zusätzlich mussten wir 330.000 Emirates Skywards Meilen investieren, um den Cashanteil darüber hinaus möglichst gering zu halten.

Die wichtigsten Fakten noch mal im Überblick:

  1. Emirates Meilentickets für Kinder unter 2 Jahren gibt es nur in der Economy Class
  2. In den Premium-Kabinen ist der volle Meilenpreis eines Erwachsenen zu zahlen
  3. Lap-Infants können gegen 10% des Ticketpreises zu Meilentickets hinzugebucht werden
  4. Upgrades für Lap-Infants sind möglich und erfordern 10% des Meilenwertes eines Erwachsenen

Dass wir dann weder an dem geplanten Termin, noch in den gebuchten Reiseklassen-Mix geflogen sind, ist eine andere Geschichte, die ich Euch demnächst erzähle. 🙂

Nach so einer Buchung darf man auch schon mal erschöpft in den Sitz fallen. Foto: Sebastian

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. Danke für den ausführlichen Bericht bzw. der Beginn der Geschichte. 🙂

    Den Artikel merken wir uns mal vor, für in paar Jahren wenn wir das auch probieren werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*