Wie könnte die Zukunft der Lufthansa First Class in München aussehen?

Die Lufthansa First Class war eines der größten Opfer der Pandemie bei Deutschlands größter Airline, denn da man den Airbus A380 und den Airbus A340-600 außer Dienst gestellt hat, musste man auch sehr kurzfristig etwa 2/3 der gesamten First Class Kapazitäten bei Lufthansa streichen. Nur noch die 19 Boeing 747-8 verfügen aktuell noch über eine First Class Kabine und diese werden ausschließlich ab Frankfurt eingesetzt.

Damit ist München als südlicher Hub von Lufthansa aktuell ohne First Class Angebot und so wie es momentan aussieht, wird dies auch noch ein wenig so bleiben, wenn sich nicht etwas ändert. Dies wirft natürlich die Frage auf, wie die Zukunft der First Class ab München überhaupt aussehen könnte? Wird sie eingestellt oder wird hier etwas passieren, was man noch nicht auf dem Schirm hat?

Eine große Sorge ist, dass Lufthansa tatsächlich die First Class ab München für längere Zeit streichen könnte. Auch wenn ich in der aktuellen Zeit niemals nie sagen würde, halte ich genau das für das unwahrscheinlichste Szenario! Lufthansa hat in München massiv in die First Class Infrastruktur, z.B. in Form von Lounges investiert und dies nicht weil man hier so unwahrscheinlich bayrisch charmant ist, sondern da es in München durchaus von Lokalpassagieren Nachfrage nach First Class Tickets gibt.

Review: Lufthansa First Class Lounge München Satellit

Auf diese zahlungskräftige Kundschaft würde Lufthansa vermutlich nur sehr ungerne verzichten und warum sollte man von München über Frankfurt fliegen, wenn man auch über Paris und London fliegen kann? Direktflüge sind für viele Menschen auch nach wie vor eines der wichtigsten Argumente, wenn es darum geht, einen Flug auszusuchen, insbesondere wenn man zig tausend Euro ausgibt.

Auch gibt es seitens des Lufthansa Vorstandes ein klares Bekenntnis zur First Class ab München und der Satz „Wir werden hier schnell etwas für die First Class in München tun“ wird immer wieder zitiert und damit ist vermutlich nicht nur die Wiedereröffnung der First Class Lounge gemeint, welche wohl kurz bevor steht.

Ein weiteres klares Bekenntnis zur First Class ab München ist, dass die nächsten zehn Airbus A350-900, welche eine First Class erhalten werden, alle nach München gehen. Im Gegenzug werden vermutlich Airbus A350-900, welche die Business Class als höchste Reiseklasse haben, nach Frankfurt gehen, wobei hier noch keine finale Entscheidung getroffen wurde.

Der erste Airbus A350-900, der mit First Class nach München kommt wird erste Ende 2022, also in 18 Monaten geliefert, was vermutlich deutlich zu lange ist, um den Standort München völlig ohne First Class dastehen zu lassen, zumal man gerade durchaus mit einer recht zügigen Erholung nach Nordamerika in der zweiten Jahreshälfte rechnet, wo auch die First Class ab München gefragt ist.

Hier werden bei Lufthansa intern aktuell verschiedene Optionen diskutiert, welche auch Kombinationen kommen könnten, insbesondere wenn sich die Langstrecken sehr schnell erholen und schon vor Ende 2022 wieder eine hohe Nachfrage gegeben ist.

Die Boeing 747-8 sollen wohl alle in Frankfurt bleiben, weil man schon jetzt perspektivisch davon ausgeht, dass diese alle dort gebraucht werden.

Reaktivierung von fünf Airbus A340-600 für München

Lufthansa hatte vor der Krise 17 Airbus A340-600 in der Flotte, welche alle über eine First Class verfügen. Schon im März 2020 wurden alle stillgelegt und man ging davon aus, dass sie nie wieder für Lufthansa fliegen werden. Für mindestens 12 Exemplare wird dies auch der Fall sein, denn die Flugzeuge wurden inzwischen zum Verkauf ausgeschrieben.

Foto: Airbus / Lufthansa

Dies wirft die Frage auf, was mit den verbleibenden fünf Airbus A340-600 passieren wird, welche nun nicht verkauft werden. So munkelt man, dass sie wieder reaktiviert werden könnten, um ab München ein First Class Angebot bieten zu können. Dabei hätte das Flugzeug auch die Reichweite und die Kapazität für einige Strecken wie Los Angeles oder auch Ziele in Asien.

Gemunkelt wird, dass die fünf Airbus A340-600 dann bis 2024/2025 noch einmal fliegen könnten, bis genug moderner Ersatz, insbesondere in Form der Airbus A350-900 mit First Class und wohl auch der Boeing 787-9 verfügbar ist.

Airbus A330-300 könnten mit First Class ausgestattet werden

Ein recht teures, aber schnell realisierbares Szenario wäre auch die Ausstattung von einigen Airbus A330-300 mit einer First Class. Auch beim Airbus A340-300 wäre dies möglich. Hierbei hat man alle nötigen Zulassungen und beherrscht auch den Umbauprozess um die First Class in die Flugzeuge einzubauen, was wohl nicht so trivial ist.

Da man sowohl im Airbus A330-300, als auch im Airbus A340-300 bereits einmal die aktuelle First- und Business Class verbaut hat und hier zertifizierte Kabinen hat, ist solch ein Umbau deutlich schneller möglich, als einen Airbus A350-900 umzubauen, was man nicht so eben mal erledigen könnte und vermutlich ein Prozess von etwa einem Jahr bedürfte.

Auch eine Wiedereinführung des Airbus A380 wird permanent geprüft

Auch von den 14 Airbus A380 ist nur das Schicksal von sechs Exemplaren wirklich final besiegelt. Acht weitere Airbus A380 sind zwar aktuell auf einem Flugzeugfriedhof eingelagert, könnten aber grundsätzlich reaktiviert werden und es gibt bei Lufthansa auch eine Task Force, welche sich mit der Thematik Airbus A380 beschäftigt.

Hierbei prüft man wohl in alle Richtungen, sowohl die Verwertung oder den Verkauf der Flugzeuge, als auch die Reaktivierung. Letzteres ist wohl aber nur denkbar, wenn bei Öffnung der USA in den kommenden Wochen die Nachfrage sehr schnell wieder auf das Vorkrisennieveau steigt.

In diesem Szenario könnte man problemlos die verbleibenden acht Airbus A380 auf USA Strecken füllen, z.B. auf Flügen nach Los Angeles, San Francisco, Houston, Miami oder New York.

Ob die Airbus A380 dann auch ausschließlich ab München eingesetzt werden ist nicht klar, aber eine kleine Flotte mit nur acht Flugzeugen würde auf zwei Hubs aufgeteilt nur wenig Sinn machen, zumindest als längerfristige Lösung.

Wie könnte die Zukunft der Lufthansa First Class in München aussehen? | Frankfurtflyer Kommentar

Die First Class ab München ist für Lufthansa wohl ein durchaus relevantes Thema geworden, nicht zuletzt, da man hier einige Kunden hat, die diese auch einfordern und in vielen Teilen auch Firmen Accounts verwalten, an denen Buchungen in Millionenhöhe hängen.

In den kommenden zwei bis drei Jahren wird man sich hier etwas überlegen müssen und ich wäre tatsächlich nicht überrascht, wenn wir hier in den kommenden Wochen alte Bekannte wieder im Flugplan finden werden. Sei es der Airbus A340-600, Airbus A330 mit First Class oder gar der Airbus A380.

Dass man für die First Class ab München wirklich komplett auf den Airbus A350-900 mit First Class warten will kann ich mir absolut nicht vorstellen, denn man hätte dann erst ab Ende 2023 zehn Flugzeuge mit insgesamt 40 First Class Sesseln, was ein homöopathisches Angebot ist, das auch vermutlich viel zu spät kommen würde.

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Die Rückkehr der 380 wäre natürlich grandios , wobei die 340-600 auch schon ein Schritt in die richtige Richtung wäre.

  2. Wieso sollte man die 350er ohne First dann nach Frankfurt abgeben wenn man eh schon zu wenug Flugzeuge hat.

    Das macht nicht wirklich Sinn

    • Das Problem ist, dass man zu wenig Flugzeuge mit First Kabine hat, nicht zu wenig Flugzeuge im allgemeinen. Das man wirklich alle dann 30 Airbus A350-900 in München Stationiert gilt aktuell als nicht wahrscheinlich, aber wenn die neuen mit F Kabine kommen werden möglicherweise welche nach Frankfurt gehen ohne F.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*