Miles&More wird umsatzbasiert – jetzt noch buchen

Möglicherweise haben es einige schon wieder verdrängt, daher hier nochmal ein kleiner Reminder: Ab dem 12. März 2018 vergibt das beliebte Vielfliegerprogramm Miles&More die Prämienmeilen nach einem umsatzbasierten System. Hierüber hatten wir Euch schon bei der Bekanntgabe im Dezember exklusiv berichtet und auch ein Rechenbeispiel vorgestellt. Das Thema war damals ein ziemlicher Schlag und zahlreiche sowie ausführliche Diskussionen innerhalb der Vielfliegerszene waren die Folge.

Miles&More wird umsatzbasiert – jetzt noch buchen – die Details

Bisher wurden die Prämienmeilen bei Miles&More wie in den meisten Vielfliegerprogrammen nach den Entfernungsmeilen vergeben, die geflogen wurden. Hierbei spielte natürlich die Buchungsklasse der Flüge noch eine Rolle bei dem Anteil der geflogenen Meilen, die letztendlich als Prämienmeilen (und Statusmeilen) gutgeschrieben werden. So gibt es beispielsweise in den günstigsten Lufthansa Economy Class Tarifen meist die Buchungsklasse K u.ä., bei der nur 25% der Entfernungsmeilen oder in Europa ein fester Meilenwert als Prämienmeilen gutgeschrieben wurden.

Hier noch einmal die damalige Lufthansa-Mitteilung, aus der die wichtigsten Details zum künftigen Berechnungsprozess deutlich werden:

 

Meilensammeln ist Miles & More. Denn mit Prämienmeilen nehmen Sie von jedem Erlebnis immer etwas mehr mit. Ab dem 12. März 2018 ändert sich die Vergabe von Prämienmeilen bei Flugbuchungen.

Die Lufthansa Group Airlines Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines, Eurowings und Brussels Airlines führen ein neues System zur Berechnung von Prämienmeilen ein. Bei Flügen gebucht ab dem 12. März 2018 bildet künftig der Flugpreis, also der Ticketpreis zuzüglich der von der jeweiligen Airline erhobenen Zuschläge, die Berechnungsgrundlage. Für die Prämienmeilenvergabe wird dieser Wert mit einem vom Vielfliegerstatus abhängigen Faktor multipliziert.

Bei Flügen, die von einer der o.g. Airlines oder einer anderen Miles & More Partner-Airline(1) durchgeführt werden, gilt grundsätzlich der Basisfaktor 4.

Sind Sie Frequent Traveller, Senator oder HON Circle Member, beträgt dieser Faktor 6 für Flüge, die von Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines, United Airlines, Air Canada, LOT Polish Airlines, Croatia Airlines, Adria Airlines und Air Dolomiti durchgeführt werden. Bei Flügen durchgeführt von Eurowings, Brussels Airlines oder einer anderen Miles & More Partner-Airline(1) wird der Flugpreis mit dem Faktor 5 multipliziert. Als Teilnehmer mit einem Vielfliegerstatus profitieren Sie somit von einem Executive Bonus von 25 bzw. 50%.

Dieses neue System gilt für Sie immer dann, wenn Sie Ihr Ticket über einen Buchungskanal einer Lufthansa Group Airline buchen. Sollten Sie Ihren Flug über ein Reisebüro oder Online-Reisebüro buchen, erfahren Sie mit Erhalt Ihrer Ticketnummer(2), nach welchem System die Prämienmeilen berechnet werden. Bei Flugbuchung über einen Buchungskanal einer anderen Airline werden Prämienmeilen nach der bisherigen Systematik berechnet.

Die wichtigsten Änderungen ab 12. März 2018 auf einen Blick:

Gültig für Flugbuchungen über einen Lufthansa Group Airline Buchungskanal oder ein Reise- oder Online-Reisebüro (in diesem Fall entscheidet die Ticketnummer(2) über die Prämienmeilenberechnung)

Flugpreis in Euro (Ticketpreis + von der Miles & More Partner-Airline erhobene Zuschläge) ist Berechnungsgrundlage

Flugpreise in einer Fremdwährung werden zeitgenau umgerechnet(OANDA Währungsrechner)Prämienmeilen = Flugpreis x Faktor

Faktor ist abhängig von Vielfliegerstatus und durchführender Airline

Gilt nicht für die Berechnung von Status-, Select- und HON Circle Meilen

Miles&More wird umsatzbasiert – jetzt noch buchen – ein Reminder

Wir möchten Euch an dieser Stelle noch einmal erinnern, die „Flugplanung“ möglicherweise etwas vorzuziehen und jetzt noch bis zum 12. März alle Buchungen für zukünftige Flüge durchzuführen.

Wie bereits damals an einem Rechenbeispiel aktiv gezeigt, wird sich die Meilengutschrift der Prämienmeilen künftig am reinen Flugpreis, entsprechend multipliziert mit einem Faktor, orientieren. Hierdurch entsteht in vielen Fällen eine deutlich niedrigere Gutschrift an Prämienmeilen – was also als deutlicher Nachteil in der Zukunft zu werten ist!

Vorteile durch die neue Vergabe wird es vermutlich nur bei recht kurzfristig gebuchten und dementsprechend meist sehr hochpreisigen Tickets geben, bei denen der reine Flugpreis recht hoch ist.

Eure Flüge könnt Ihr gern hier buchen

Miles&More wird umsatzbasiert – jetzt noch buchen – Alternativen

Selbstverständlich gibt es zum Sammeln der reinen Prämienmeilen weiterhin noch einige Alternativen. So bieten meist Abos von Zeitschriften bzw. Zeitungen einen recht guten Meilenertrag, ebenso diverse Kreditkarten-Promotions, wie erst letztens eine Aktion mit der Miles&More-Kreditkarte, bei der es zur neuen Beantragung 20000 Meilen geschenkt gab.

Hierüber halten wir Euch selbstverständlich, wie auch zu allen anderen interessanten Deals rund um das Meilensammeln, auf dem Laufenden!

Miles&More wird umsatzbasiert – jetzt noch buchen – Fazit

„Früher war alles besser“ – das sagt man sehr gern. In diesem Fall wird es, leider, vermutlich auch stimmen. Für die meisten Sammler werden die Neuerungen wohl eher Nachteile bringen. Daher zum Abschluss nochmal der Tipp: jetzt noch alles buchen, was fest geplant ist und den „alten“ Meilenwert mitnehmen! Aber nicht alle werden nach den neuen Regeln auch weniger Meilen bekommen. Hier haben wir das einmal genauer analysiert.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*