Review: Radisson Blu Hotel Tromsø

Auf unserem Weg nach Spitzbergen ging es mit SAS von Frankfurt via Oslo nach Tromsø. Wir legten den Weiterflug nach Longyearbyen auf den Folgetag, um noch einige Zeit in dieser Stadt zu verbringen und um uns langsam auf die arktischen Temperaturen zu eichen. Als Unterkunft wählten wir das Radisson Blu Hotel Tromsø, welches der gleichnamige Hotelgruppe angehört und neben Choice Hotels der große Platzhirsch der Kettenhotels in Skandinavien ist. Die Radisson Blu Hotel sind zwar die Spitzenhäuser der Hotelkette, jedoch sind sie keine Luxushotels, sondern lediglich gute Vier-Sterne-Häuser.

Radisson Blu Hotel Tromsø | Buchung

Das Hotel gehört der Hotelgruppe Radisson an. Zur Zeit der Buchung hatte ich noch einen Goldstatus bei ClubCarlson (mittlerweile in Radisson Rewards umbenannt), welchen ich durch einen Statusmatch erhielt. Dieser lief jedoch vor dem eigentlichen Aufenthalt ab, wobei ich erwartete, dass ich auf den Silberstatus zurückfallen würde. Da damit noch ein Upgrade rausspringen sollte, entschied ich mich für die direkte Buchung eines Business-Zimmers für rund 250,- Euro pro Nacht, und erhoffte mir ein Upgrade auf eine Suite.

Wie sich jedoch herausstellte fiel mein Status auf das Basislevel (rot), und noch dazu – obwohl über meinen Account gebucht – war meine Mitgliedsnummer im Hotel nicht bekannt. Aus einem Upgrade wurde somit natürlich nichts.

 

Radisson Blu Hotel Tromsø | Lage

Das Radisson Blu Hotel Tromsø mit 269 Zimmern liegt sehr zentral in der Innenstadt von Tromsø direkt am Fjord, welcher die Insel, auf welcher die Stadt zur Hälfte liegt, vom Festland trennt. Das Hotel ist ca. 6 Kilometer vom Flughafen entfernt und sowohl mit öffentlichen Bussen (ca. 5 Euro pro Ticket), dem Flybussen (ca. 6,50 Euro) oder einem Taxi (ca. 18 Euro) einfach zu erreichen. Wir nutzten den Flybussen, welcher nur unwesentlich teurer war, uns jedoch nur wenige Meter vom Hotel absetzte. Die Fahrt dauerte aufgrund der Stopps mit Gepäck aus- und einladen rund 20 Minuten.

Für den Rückweg nutzten wir aufgrund mangelnder passender Abfahrtszeiten des Flybussen eine öffentliche Buslinie, welche uns in rund 15 Minuten zum Flughafen zurückbrachte und im Ganzen aufgrund einer ebenfalls sehr nahen Haltestelle gleichermaßen Angenehm war wie der Flybussen.

 

Radisson Blu Hotel Tromsø | Check-In

Wir erreichten das Hotel am frühen Abend. Die Lobby des Radisson Hotels war mit zahlreichen Tourgästen gefüllt, welche auf die Abholung durch verschiedene Northern Lights Touranbieter warteten. Wie bereits erwähnt sind Radisson Hotels, keine Luxushotels, so gibt es keine Bell Boys, welche bei Bedarf mit dem Gepäck helfen würden.

An der Rezeption wurden wir kurz begrüßt und der Check-in erfolgte schnell, wenn auch eher kühl und kurzgehalten. Insgesamt entsprach der Empfang im Hotel nicht dem, was ich mir für diesen Preis vorstellte.

Das Hotel besteht, wie sich später herausstellte, aus einem alten und einem neuen Gebäudeteil, welcher über Glasbrücken verbunden ist. Zugeteilt wurde uns ein Zimmer im älteren, nicht renovierten Gebäudeteil, welches sofort im Zimmer ersichtlich wurde. Zusätzlich roch das – sehr kleine – Zimmer nach Zigarettenrauch, weshalb ich sofort einen Zimmerwechsel forderte.

Das neue Zimmer –  653 – befand sich einen Stock tiefer und hatte neben einem Balkon auch die doppelte Größe. Zusätzlich befand es sich im neuen Gebäudeteil und war somit renoviert. Die Unterschiede zwischen den Zimmern – obwohl gleiche Zimmerkategorie – waren gigantisch, und mir fällt kein wirklicher Grund ein, wieso ältere Zimmer einem direkt buchenden Gast zugeteilt werden, obwohl bessere und größere Zimmer zur Verfügung stehen. Das Zimmer selbst war leider ebenfalls nicht optimal sauber, so waren Haare auf der Bettwäsche zu finden.

 

Radisson Blu Hotel Tromsø | Zimmer

Das Zimmer 653 hatte etwa eine Größe von 30 Quadratmetern und war damit das größte Zimmer auf der Etage. Als Businesszimmer kommen einige Annehmlichkeiten dem Gast zu Gute, beispielsweise Nespresso Kaffee, Bademantel, Hausschuhe, eine kostenfreie Tageszeitung, kostenfreie Pay-TV Filme, eine Bügelstation, ein Safe, sowie ein Turn Down Service – insgesamt also all die Dinge, die in einem fünf Sterne Haus Standard wären. Eine Minibar war vorhanden, jedoch nicht inklusive.

Mir gefiel, dass die Zimmer mit einem schönen Holzboden ausgestattet war und damit sehr hell erschien. Der Eingangsbereich bot eine kleine als Baum designte Garderobe und die Bügelstation.

Im Wohnraum befand sich eine schwarze Ledercouch und –sessel, sowie ein gläserner Couchtisch. Zur langen Seite befand sich ein ebenfalls gläserner Schreibtisch, welcher jedoch nicht auf die Höhe der Steckdosen angepasst war, und somit schräg von der Wand abstand. Zur linken Seite im Zimmer befand sich das Doppelbett mit schwarzen Ottomanen. Am Bett selbst befanden sich weder USB- noch Steckdosen um Smartphone und Elektrogeräte zu laden.

Der Vorhang war leider etwas knapp bemessen, wodurch das Zimmer am Morgen schnell sehr hell wurde – für mich unverständlich, da im Norden Skandinaviens im Sommer die Sonne nicht mehr untergeht.

Das Badezimmer war relativ klein mit einer ebenerdigen Dusche, Toilette und kleinem Waschbecken. Die Dusche bot keine Abstellmöglichkeiten für Shampoo – ähnlich wie die Steckdosensituation am Schreibtisch und am Bett eine komplette Fehlkonstruktion. Der Föhn war ebenfalls sehr klein und qualitativ nicht einem guten Vier-Sterne-Haus entsprechend. Auch die Qualität der Handtücher enttäuschte.

 

Radisson Blu Hotel Tromsø | Frühstück

Im Zimmer ist das sogenannte Super Breakfast Menü inbegriffen, welches qualitativ, als auch quantitativ eine sehr gute Auswahl bot. Leider war das Hotel aufgrund der Hochsaison sehr gut gebucht und das Frühstücksbuffet überrannt, sowie das Service Personal vollkommen überfordert. Aus diesem Grund konnte ich auch keine Fotos vom teils halb leer geräumten Buffet machen.

 

Radisson Blu Hotel Tromsø | Kommentar

Ich bin kein sehr großer Freund von Radisson Hotels, jedoch wähle ich diese Hotels dennoch hier und da um mich nochmals vielleicht zu überzeugen, dass es doch gute Hotels in der Kette gibt. Dieses Hotel erfüllte jedoch erneut nicht meine Erwartungen an ein gut geführtes vier Sterne Haus. Anhand der Gäste ließ sich erkennen, dass die Hotelleitung das Hotel gerne mit großen Tourismusgruppen füllt, und am Service und der Hardware des Hotels zu spart. Beim Check-Out sprach ich die verschiedenen Probleme in Verbindung mit der Zufriedenheitsgarantie von Radisson an. Nach kurzer Rücksprache mit dem Management wurde die 100 % Zufriedenheitsgarantie zur Geltung gebracht und damit der Preis für die Übernachtung nicht berechnet.

Ich bin froh, dass das Hotel zu der Garantie von Radisson steht, und diese bei mir angewendet wurde. Für mich entsprach das Hotel nicht meinen Erwartungen und somit war für mich diese Lösung ein gutes Angebot. Dennoch werde ich dieses Hotel für meine zukünftigen Aufenthalte nicht mehr nutzen.

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Wenn es zwei Nummern kleiner sein darf:
    Das Enter City Hotel in der zweiten Reihe. Saubere, wohnliche Apartments mit Küchenzeile und Steckdosen, preiswert, dafür ohne Frühstück.

  2. @PE, danke für deinen Tipp! Auf dem Rückweg haben wir das Comfort Express gewählt – liegt auch sehr gut und ist preislich ebenfalls sehr attraktiv. Das Review kommt in einigen Tagen. 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*