Alitalia muss 900 Millionen Euro illegaler Staatshilfen zurückzahlen

Alitalia ist als Fass ohne Boden bekannt und ohne signifikante Staatshilfen hätte die Airline nicht überlebt. hiermit hat sich nun auch die EU Kommission befasst und ist zu dem Schluss gekommen, dass Alitalia 900 Millionen Euro an illegalen Staatshilfen zurückzahlen muss, welche Italien der Airline nicht hätte auszahlen dürfen.

Hierbei geht es nicht um Hilfen, welche in der Corona Krise geleistet wurden, sondern vor allem um zwei Kredite, welche man seit der Insolvenz aus dem Jahr 2017 der Airline gezahlt hat, um ein Grounding zu verhindern, nachdem sich der damals größte Investor, Etihad Airways, wie auch bei air berlin, kurzfristig zurückgezogen hatte.

Nach Aussagen der EU Wettbewerbskommissarin, Margrethe Vestager, muss Italien nun die 900 Millionen Euro von Alitalia zurück fordern und wieder eintreiben, was nicht einfach sein dürfte, denn Alitalia wird ohnehin in wenige Wochen den Flugbetrieb einstellen und die neue ITA wird das Geschäft der Airline (auch unter dem Namen Alitalia) weiterführen.

In der Begründung der EU Kommissarin, weshalb die 900 Millionen Euro an Alitalia illegal gezahlt wurden heißt es unter anderem:

  • Als die Staatshilfen für Alitalia genehmigt wurden, hat man vorher nicht versucht zu bewerten ob überhaupt eine Chance besteht, dass Alitalia diese zurückzahlen kann.
  • Die Einschätzung der EU zur Situation von Alitalia in 2017 ist, dass es schon damals illusorisch war, dass Alitalia in der Lage sein wird, die Staatshilfen zu bedienen.
  • Zu dem Zeitpunkt hat sich kein privater Investor mehr finden lassen, welcher das Risiko Alitalia auch nur in Teilen eingegangen wäre.

Die Bewertung der Regierung in Rom ist in der Tat sehr fragwürdig, denn weshalb Alitalia ohne Reformen nur durch die Zahlung von Staatshilfen wieder profitabel werden sollte, nachdem man dies über zwei Jahrzehnte nicht geschafft hat, kann man auch in Rom nicht erklären.

Eine Neuausrichtung von Alitalia scheiterte bis 2020 daran, dass man vor Einschnitten bei der Airline und damit einem politischen Kampf der Gewerkschaften Sorge hatte, weshalb Italien das Fass ohne Boden, Alitalia, weiter finanziert hat.

Im Zuge der Corona Krise hat man sich zu einer nachhaltigen Sanierung von Alitalia entschlossen, welche nun dazu führt, das Alitalia den Flugbetrieb geordnet einstellt und das Geschäft in eine neue Gesellschaft , ITA, übertragen wird. Diese Gesellschaft wird von der alten Alitalia auch Teile übernehmen, wie Flugzeuge oder auch den Namen und Markenrechte.

Neue ITA ist nicht haftbar

Der Start der neuen Alitalia ist wohl durch die Entscheidung der EU nicht gefährdet, denn die neue Airline ist nicht für Schulden der Vorgängerin haftbar. Dies war auch Sinn der Neugründung, denn man musste Alitalia vor allem entschulden.

Italien ist nun dennoch gehalten, zumindest einen Teil der Staatshilfen von Alitalia zurück zu bekommen, z.B. durch den Erlös, welcher beim Verkauf von Eigentum der alten Alitalia entsteht. So wird ITA z.B. Geld für die Markenrechte oder auch Kundendaten zahlen müssen.

Dass man aber in der Lage sein wird, alle 900 Millionen Euro wieder zurück zu erhalten gilt als unwahrscheinlich und vermutlich wird Italien hierfür noch eine Strafe an die EU zahlen müssen, aufgrund der illegal gezahlten Staatshilfen in der Vergangenheit. Auswirkungen auf die Airline wird dies wohl aber nicht haben.

Alitalia muss 900 Millionen Euro illegaler Staatshilfen zurückzahlen | Frankfurtflyer Kommentar

Alitalia war immer eine sehr eigentümliche Airline und in Italien hatte man hier ein sehr seltsames Verhältnis zu der Gesellschaft. So haben nicht wenige Mitarbeiter und auch Politiker die Airline immer als Selbstbedienungsladen verstanden und auch die Tatsache, dass man seit Jahrzehnten eine private Airline war, ist nicht bei jedem Politiker in Rom bis zuletzt angekommen.

Dass die EU nun 900 Millionen Euro an Staatshilfen für illegal erklärt hat, passt hier leider in das Bild und die Geschichte von Alitalia, welche nun in wenigen Wochen eine Ende hat. Die Corona Krise könnte sogar das Beste sein, was der Luftfahrt in Italien passieren konnte, denn dass man einen so radikalen Schnitt bei Alitalia hin bekommt, hatten nur wenige Beobachter in Italien erwartet.

Der letzte Teil der Alitalia Sage ist mit Sicherheit noch nicht erzählt, allerdings wird man nun wohl vor allem auf den Neustart schauen dürfen, welcher hoffentlich positiv verlaufen wird.

Danke: SimpleFlying

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. Auf die 900 Millionen aus der deutschen Staatskasse kommt es jetzt auch nicht mehr darauf an. Scholz (SPD) wird es schon richten, wenn er in 14 Tagen der neue Bundeskanzler ist, die Transferzahlungen Richtung Südeuropa vorzunehmen ( lach.. lach.. ) Armer Michel !!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*