ANA Airbus A380 fliegt wieder um Wartung zu vermeiden

Der Airbus A380 wurde von quasi allen Airlines der Welt im Zuge der Coronakrise abgestellt und wann das Passagieraufkommen wieder ausreicht, damit dieses Flugzeug wieder sinnvoll eingesetzt werden kann, ist noch unklar. ANA aus Japan hatte immer schon ein besonderes Verhältnis zum Airbus A380, denn man hat nicht nur ausschließlich drei Airbus A380 bestellt, sondern man will das Flugzeug auch nur auf der Strecke nach Honolulu in Hawaii einsetzen.

Nachdem die zwei bereits gelieferten Airbus A380 von ANA seit etwa drei Monaten in Tokyo Narita am Boden stehen, hat sich die Airline nun dazu entschlossen einen der Superjumbos wieder fliegen zu lassen, allerdings nur auf einem 26 Minuten Flug ohne Passagiere. Der Grund hierfür ist die Vermeidung von Wartungsarbeiten.

Das Flugzeug mit der Registrierung JA382A ist als NH9058 am 22. Juni von Tokyo Narita nach Tokyo Narita geflogen. Dabei hat der Airbus A380 quasi nur eine Platzrunde in den 26 Minuten gedreht, bevor er wieder geparkt wurde.

Der Grund für diesen außergewöhnlichen Flug ist recht simpel und doch überraschend, denn ANA hat diesen Flug durchgeführt, um eine Wartung des Flugzeuges zu vermeiden. Das Abstellen von Flugzeugen ist ein aufwendiger Prozess, denn die Maschinen müssen auch in der Parkposition ständig gewartet und teilweise auch hochgefahren werden, um eine Standschaden zu vermeiden.

Hierfür werden unter anderem alle Öffnungen der Flugzeuge abgeklebt, die Reifen müssen täglich etwas gedreht werden, um das Plattstehen zu vermeiden und die Flugzeuge werden alle paar Tage angeschaltet und die Systeme überwacht. Wenn ein Airbus A380 länger als 90 Tage das Fahrwerk nicht einfährt, muss das Flugzeug hochgebockt werden und der Vorgang des Einfahrens und Ausfahrens wird von Mechanikern überprüft.

Da man sich vorstellen kann, dass das Hochbocken eines Airbus A380 mit über 500 Tonnen Gewicht eine aufwendige Angelegenheit ist, hat man bei ANA beschlossen, dass ein Flug mit dem Flugzeug die einfachere und günstigere Alternative ist. Der Airbus A380 hat nun wieder 90 Tage Zeit, bis der Vorgang wiederholt werden muss oder es zurück in den Liniendienst geht.

Auch andere Airbus A380 Betreiber denken über Trainingsflüge nach

ANA ist mit solchen Geisterflügen für den Airbus A380 nicht alleine, denn die Airlines sind nicht darauf vorbereitet, dass man die ganze Flotte nicht nutzt und die Flugzeuge langfristig parkt. Die koreanische Asiana hat zuletzt überlegt mit dem Airbus A380 für ihre etwa 140 A380 Piloten Trainingsflüge durchzuführen.

Der Grund hierfür war, dass jeder Pilot für das Muster auf welchem er fliegt in 90 Tagen mindestens drei Starts und Landungen vorweisen muss. Diese kann man auch in einem Flugsimulator absolvieren, allerdings hat Asiana keinen eigenen Airbus A380 Flugsimulator und der normalerweise genutzte Simulator in Bangkok war aufgrund der Corona Reisebeschränkungen nicht nutzbar.

ANA Airbus A380 | Die Lackierung

Vor gut einem Jahr hat ANA einen Designwettbewerb für den Airbus A380 ausgeschrieben. Hier hat sich ein Schildkrötendesign durchgesetzt. Passend zu der exklusiven Destination Hawaii, werden die ANA Airbus A380 als super Schildkröten in drei Farben fliegen.

ANA will mit dem Schildkrötendesign, welches an die Suppenschildkröten erinnern soll, auch auf das Aussterben dieser Tierart hinweisen. Das hawaiianisch Wort für diese Suppenschildkröte ist „Honu“, weshalb die Flotte der bunten Riesenschildkröten bei ANA „Flying Honus“ genannt wird.

Dabei bekommen die ANA Airbus A380 auch hawaiianische Namen:

  • „Lani“, was Himmel bedeutet
  • „Kai“, was Ozean bedeutet
  • „Ka La“, was Sonnenuntergang bedeutet

ANA Airbus A380 | Die Kabine

ANA ist grundsätzlich eine „Premium Heavy Airline“. Auf einigen Boeing 777-300 der Airline sind 3/4 der Kabine mit Premium Sitzen der Frist-, Business-, oder Premium Economy Class verbaut. Dies liegt an der sehr hohen Kaufkraft der Japaner.

Auch der ANA Airbus A380 wird über alle vier Klassen verfügen und hierbei auf dem gesamten Oberdeck mit Premium Sitzen ausgestattet sein. Bei acht First Class, 56 Business Class, 73 Premium Economy Class und 383 Economy Class Sitzen, zeigt man aber klar, dass der ANA Airbus A380 für ANA Verhältnisse, für den Urlaubermarkt ausgestattet wurde.

ANA Airbus A380 | First Class

Der ANA Airbus A380 wird über acht First Class Suiten verfügen. ANA ist als fünf Sterne Airline für ihren tollen Service bekannt und vermutlich wird dies der angenehmste Weg nach Hawaii sein.

Die ANA Airbus A380 First Class wird über Suiten verfügen, welche sich vollständig verschließen lassen. Zusätzlich verrät der Sitzplan noch, dass die First Class über zwei große Badezimmer im vorderen Bereich des Oberdecks verfügen wird.

ANA wird mit dem Airbus A380 die einzige Airline sein, die eine First Class zwischen Hawaii und Japan anbietet. Ansonsten fliegt meines Wissens nur noch Korean Air mit der Boeing 747-8 mit einer First Class nach Hawaii. United Airlines hat schon vor einigere Zeit die Global First Class auf den Flügen zwischen Honolulu und Tokyo eingestellt.

ANA Airbus A380 | Business Class

Auch die ANA Business Class im neuen Airbus A380 wurde einem leichten Face Lift unterzogen. Dabei werden die 56 Sitze in einer versetzten 1-2-1 Anordnung, ähnlich der Thai Business Class im Airbus A350, verbaut.

Damit gibt es in jeder zweiten Reihe sogenannte Honeymoon Sitze, welche sicher bei einer Strecke wie nach Hawaii viel Sinn machen, auf der hauptsächlich Paare oder gar Honeymooner unterwegs sind.

ANA Airbus A380 | Premium Economy

Mit 73 Plätzen wird die ANA Premium Economy sehr groß sein und befindet sich im hintern Teil des Oberdecks. Bei der ANA Premium Economy handelt es sich um bequeme Sessel mit Fußstütze, welche deutlich großzügiger als die Economy Class sind. Sie erinnern ein wenig an Business Class Sitze der 80er/ 90er Jahre.

ANA Airbus A380 | Economy Class

Grundsätzlich wird es sich bei der ANA Airbus A380 Economy Class um normale Economy Class Sitze in einer 3-4-3 Bestuhlung im gesamten Unterdeck handeln. Mit 383 Sitzen kann man allerdings davon ausgehen, dass der Sitzabstand großzügig sein wird.

Eine Besonderheit stellen die letzten 60 Sitze in der Economy Class dar. Diese lassen sich durch ausklappbare Fußstützen zu Skycouches umwandeln. Hier können auf 3 Sitzen bis zu 2 Passagiere zusammen flach liegen.

Das Konzept der SkyCouch stammt von Air New Zealand, und wurde an einige Airlines, wie zum Beispiel China Airlines verkauft. Für Passagiere in der Economy Class eine tolle Sache. Ich bin gespannt, wie dies bei ANA angenommen wird.

ANA Airbus A380 | Hawaii als Thema

Hawaii ist das zentrale Thema des Airbus A380 von ANA und auch bei der Kabinengestaltung hat man genau hierauf Wert gelegt. Mit passender Beleuchtung und einem „Multi- purpose room“, welcher sich zum Beispiel an Mütter mit kleinen Kindern richtet, um diese zu stillen oder zu wickeln. Ebenso können sich Passagiere hier umziehen. Grundsätzlich eine sehr schöne Idee.

ANA Airbus A380 | Spezielle A380 Lounge in Honolulu

In Honolulu wird ANA extra für den Airbus A380 eine eigene Lounge eröffnen. Wer den Flughafen von Honolulu kennt und insbesondere die Lounges dort, wird sich sicher über diese Lounge freuen, welche wohl auch eine Star Alliance Gold Lounge sein wird.

Die Lounge selbst wird neben einem First Class Bereich auch über einen Business Class Bereich verfügen. Wie man es von einer Familien- /Urlaubsdestination erwarten kann, wird man hier auch eine große Kinderspielecke in der Lounge haben.

Neben der tollen Aussicht auf das Vorfeld, wird ein Highlight der ANA Lounge in Honolulu die Möglichkeit sein, direkt aus der Lounge den Airbus A380 zu boarden, allerdings wird diese Möglichkeit wohl nur Passagieren der First Class, Business Class und Premium Economy Class zur Verfügung stehen.

Star Alliance Gold Member, welche in der Economy Class fliegen, werden wohl die Lounge verlassen müssen zum Boarding, da man aus der Lounge offensichtlich nur zum Oberdeck gelangt.

ANA Airbus A380 fliegt wieder um Wartung zu vermeiden | Frankfurtflyer Kommentar

Es sind außergewöhnliche Zeiten und diese führen zu außergewöhnlichen Maßnahmen, wie zum Beispiel Platzrunden mit einem Airbus A380, um diesen nicht in aufwendige Wartungen schicken zu müssen. Spannend bleibt, wann ANA wieder die Flüge nach Hawaii aufnehmen kann und den Airbus A380 hiermit wieder einsetzen kann. Aktuell gibt es im Bundesstaat Hawaii noch eine 14 tägige Quarantäne für Einreisende, sodass hier an einen Urlaub bisher nicht zu denken ist.

Danke: SimpleFlying

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*