BER soll im Oktober 2020 eröffnen und wird direkt danach ausgebaut

Vom neuen Flughafen BER sind wir eigentlich nur negative Schlagzeilen gewohnt, welche meist nur noch mit einem gewissen Schmunzeln quittiert werden. Zu peinlich war es doch, dass man Sommer 2012 die geplante Eröffnung nur drei Wochen vor dem großen Festakt absagen musste. Jetzt gibt es positive Nachrichten, denn der BER Vorstand sei sehr zuversichtlich, dass man im Oktober 2020, also mit erneuten acht Jahren Verspätung den Flugbetrieb aufnehmen könne.

Die verschiedenen BER Vorstände haben immer wieder von sehr optimistischen Plänen mit großer Zuversicht berichtet, allerdings konnten diese nie eingehalten werden. Daher ist auch die jetzige Aussage des BER- Chef, Engelbert Lütke Daldrup auf einer Sondersitzung des Vorstandes mit Vorsicht zu genießen. Man muss Daldrup allerdings zu Gute halten, dass er nicht durch Versprechungen aufgefallen ist, welche sich als haltlos erwiesen haben. Dass man am aktuellen Eröffnungstermin im Oktober 2020 festhalten könne, begründet man auch gleich damit, dass der TÜV mit seinen ersten zweitägigen Tests der technischen Einrichtungen am Flughafen sehr zufrieden war.

Die Tests werden noch etwa zwei Monate andauern und hierbei werde insbesondere auch die Brandmelde- und Entrauchungsanlage überprüft. Beide Eirichtungen hatten in der Vergangenheit immer wieder zu großen Problemen und Verzögerungen geführt.

 

Für die nächsten Tests werden schon jetzt 20.000 Kompassen gesucht, welche den Flughafenbetrieb simulieren sollen. Diese Betriebstests sind vor der Eröffnung von neuen Flughäfen üblich und auch in Berlin wird man so alle Anlagen des Flughafens in einer möglichst realen Situation testen können.

BER wird bei Eröffnung bereits zu klein sein

Der Flugverkehr in Berlin wächst stetig und auch in den letzten Jahren hat dies trotz mangelnder Infrastruktur nicht nachgelassen. So wird das eigentliche Terminal 1 am neuen Flughafen schon bei der geplanten Eröffnung im Oktober 2020 an seiner Kapazitätsgrenze liegen. Daher hat der Flughafen bereits mit dem Bau eines neuen Terminals begonnen, welches in einer sehr schnellen und günstigen Bauweise entsteht. Dieses soll vorrangig von Billigfliegern (man spricht von Eurowings und EasyJet) verwendet werden.

Der Bau des Terminal 2 befindet sich bereits im vollem Gange und man konnte vor wenigen Tagen Richtfest feiern. Auch bei diesem Projekt ist man zuversichtlich, dass man es bis Oktober 2020 fertigstellen kann. Zusätzlich wird auch das alte Terminal von Berlin Schönefeld, welches sich auf der anderen Seite des Flughafens befindet weiter betrieben. Voraussichtlich wird dies Terminal 5 und von Ryanair exklusiv bezogen.

Darüber hinaus befindet man sich schon jetzt in der Planung eines 3. Terminals, welches das aktuelle Terminal 1 ergänzen soll und als Full- Service Terminal ausgelegt ist. Die Planung befindet sich hier noch am Anfang, allerdings will man das Terminal 3 noch vor 2030 fertig gestellt haben.

BER soll im Oktober 2020 eröffnen und wird direkt danach ausgebaut | Frankfurtflyer Kommentar

Die unendliche Geschichte des Flughafens in Berlin, der nie fertig gestellt wurde, könnte nun tatsächlich ein Ende bekommen. Auch wenn ich wie die meisten wohl erst glauben werde, dass der Flughafen wirklich eröffnet, wenn hier wirklich Linienflüge abgefertigt werden, darf man wohl verhalten optimistisch sein, dass Berlin mit dem BER endlich einen Flughafen bekommt, welcher ansatzweise einer Hauptstadt würdig ist.

Nachdem die Auslegung des Flughafens schon für den Flugbetrieb von vor fast 15 Jahren geschehen ist, wundert es eigentlich kaum, dass das Gebäude bei der Eröffnung schon zu klein sein wird. Mit einem überlasteten Flughafen, welcher weit über der Kapazitätsgrenze betrieben wird, hat man in Berlin allerdings mit dem Flughafen Tegel mehr als Erfahrungen.

Das könnte Euch auch interessieren

10 Kommentare

  1. Dieser Flughafen ist einer Hauptstadt nicht würdig, er ist ja nicht mal in selbiger. Und ich kann mich dafür einfach nicht erwärmen. Ich war ja mal drin. Typisch europäischer Airport äh Shopping Mall. Und Hauptsache man hat die Kunst am Bau schön platziert. Sorry, aber nee. Tegel muss offen bleiben. Wer will schon dort in die Walachei?

    • JA! TXL hat kurze Wege . Ist leicht zu erreichen und reicht merkwürdiger Weise aus.
      Am besten wäree es gewesen die 3 alten Berliner Flughäfen TXL , THF und SXF zu behalten .
      Ich könnte mir gut vorstellen , daß TXL für den Politclan einen eingeschränkten Flugbetrieib beibehält…

    • Wir haben hier den Flughafen auch direkt vor der Nase. Ganz praktisch, drei S-Bahn-Stationen, aber vom Lärm hört man eigentlich nichts.
      Worauf will ich hinaus?
      Aus dieser Lage resultierte irrtümlicherweise die Ansicht, dass es doch niemand weit bis zum Flughafen hat. Ist natürlich Unfug, wenn man auch nur 300 Millisekunden nachdenkt. Genau wie in Frankfurt oder München (oder auch anderen Flughäfen) stellt die lokale Bevölkerung nur einen kleinen Teil der Fluggäste. Der Rest kommt per Zubringerflug, Bus oder Bahn.
      Für Letztere ist der neue Berliner Flughafen m.E. sehr gut ausgebaut (ganz im Gegensatz zu dem in München).
      Was ist eigentlich mit der U-Bahn-Verlängerung in Berlin. Da war doch auch etwas angedacht, so weit ich weiß. Zeit zur Fertigstellung war inzwischen ja …

      • Die S-Bahn ist doch schon längst da und auch die Regionalbahn. U-Bahn war wohl angedacht, aber dann ist es die S-Bahn-Verlängerung geworden.
        Übrigens hängen auf der Autobahn auch schon die entsprechenden Schilder und es gab eine recht lange Zeit, wo die S-Bahn mit ihren Ansagen den Flughafen schon „eröffnet“ hatte. Umsteigen zum BBI hiess es damals bei bestimmten Bahnhöfen.

        Auch wenn der alte und der neue Flughafen aus historischen Gründen nicht direkt in der Stadt Berlin liegt, ist er doch recht gut angebunden. Bei anderen wie Frankfurt, München, Köln-Bonn, Hamburg… sieht es auch nicht gerade besser aus.

  2. Also wenn man nach Schönfeld geschafft hat. Kann man ja auch paar „Meter“ zu BER laufen.
    Übrigens habe ich mich oben im erste. Post verschrieben, es sollte nicht Fortschreiten sondern Fortscheitern heißen, was ein Buchstabe doch für einen Unterschied ausmachen kann 😉

  3. Warten wir es mal ab. Irgendwann kommt sicher noch ein neues Dübel-Gate oder vielleicht fällt denen noch etwas neues ein. In Berlin gibt es ja auch diese tolle Karte: Berlin Wir können alles ausser Flughafen S-Bahn Fussball. 😀

    Einen Komparsen-Test hatte es übrigens damals schon einmal gegeben. Zumindest eines muss man Lüdtke-Daldrup zugute halten: auch wenn er aus der Politik kommt, scheint er zumindest der erste zu sein, der ein wenig Ahnung von dem hat, was er da gerade macht. Wenn ich an die Kompetenz des Aufsichtsrates denke…
    Die „beste“ Entscheidung vor einigen Jahren war den ersten Generalplaner (der später pleite machte) ins Nirwana zu schicken und sich dann zu wundern, warum nach dem Abgang auf einmal alles auseinander geflogen ist. Niemand mehr da, den man fragen konnte. Tja, wer eine Grube gräbt…

  4. Eine Volksbefragung hatte ergeben TXL offen zu halten .
    Wieso wurde das Volk eigentlich gefragt ?
    Vielleicht weil vorher massiv Propaganda gegen Tegel betrieben wurde und die hochbezahlten „Volksvertreter“ davon ausgingen daß gegen Tegel gestimmmt wurde.
    Nun sollen dort Wohnungen gebaut werden .Warum nicht auf dem BER Gelände?
    Diese Gegend wäre wohl für Berlins Neubürger nicht so attraktiv…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*