Boeing sieht Rückgang bei 777-X Ordern

777X Final Body Join_FT1_Saddle Fixture

Seit über einem Jahr ist in der Boeing-Welt nichts mehr wie es war. Das neue Massenflugzeug (B737-MAX) wurde wegen technischer Unzulänglichkeiten gegroundet. Der Dreamliner kämpft mit Qualitätsproblemen. Und das Jumbo-Programm läuft aus. Da könnte der Konzern Rückenwind aus seinem 777-X Programm gut gebrauchen. Aber auch von dort kommt Gegenwind.

Verzögerungen durch technische Pannen

Leider verlief die Entwicklung nicht so reibungslos wie geplant. Bei einem Drucktest flog eine Tür aus dem Rahmen. Das ist natürlich nicht erstrebenswert und führt dazu, dass Boeing noch einmal anpassen muss. Aber das scheint inzwischen gelöst.

Verschiebung von Auslieferungen

Durch die aktuelle Pandemie haben Airlines andere Sorgen als die Einflottung von neuen Mustern. Passagiere gibt es aktuell ohnehin viel zu wenige, da macht die Einführung eines neuen und zugleich so großen Flugzeugs einfach keinen Sinn. Daher wurde das Erstauslieferungsdatum erst kürzlich weiter nach hinten verlegt.

Kommt die Lufthansa Business Class noch später?

 

Bestellungen finden sich nicht mehr in Meldungen

Der Markt für Flugzeuge ist sehr verschwiegen und ein Stück intransparent. Wenn Airlines neue Flugzeuge bestellen wird das meistens groß gefeiert, aber über die Details und Modalitäten erfährt man sehr wenig. Daher bieten oft lediglich Pflichtmitteilungen, die die Flugzeugbauer abgeben müssen, einen kleinen Einblick in diese sonst verschlossene Welt.

Bis vor Kurzem wies Boeing noch über 300 Orders für den Typ 777-X (also 777-8 und 777-9) aus. Ursprünglich waren es sogar einmal 350, aber Emirates kürzte die eigene Order dann um 41 Flugzeuge.

In einer aktuellen Meldung hat Boeing jetzt 118 der noch bestehenden 309 Orders umklassifiziert. Das bedeutet, dass Boeing davon ausgeht, dass z.B. der Kunde nicht mehr zahlen kann oder der Kunde die Flugzeuge nicht mehr abnehmen wird.

In jedem Fall rechnet Boeing nur noch mit 191 fixen Orders für das neue Top-Produkt.

Welche Airlines haben gecancelt?

Da Boeing keine konkreten Informationen liefert, muss spekuliert werden. Zunächst wäre da Etihad. Ethiad hat eine „Kraut und Rüben“-Flotte und finanzielle Probleme. Da macht es meiner Einschätzung nach durchaus Sinn, kein weiteres Muster hinzuzukaufen. Das würde den Rückgang von 25 Flugzeugen erklären.

Cathay Pacific wollte 21 Boeing 777-X kaufen, um damit internationale Premiumstrecken (also auch Frankfurt-Hongkong) zu fliegen. Jetzt steckt die Airline jedoch aus verschiedensten Gründen, für die sie selbst nichts kann, in finanziellen Schwierigkeiten. Daher würde es auch für Cathay sinnvoll sein, zunächst auf die Boeing 777-X zu verzichten.

Dann gab es noch einen unbekannten Käufer, der gleich zehn 777-X geordert hat. Wahrscheinlich möchte dieser jetzt auch keine mehr abnehmen.

Über die restlichen 62 Aufträge gibt es noch wildere Spekulationen. So könnte Emirates den Auftrag um weitere 62 Flugzeuge gekürzt haben. Auch Singapore Airlines hatte einst 20 777-X bestellt. Jedoch hat die Airline in der Vergangenheit viele Flugzeuge geleast. Zudem hätte sie noch die Möglichkeit, geleaste A380 zu reaktivieren, bevor sie neue 777-X einführt. Daher könnte auch Singapore Airlines einen Rückzieher gemacht haben.

Qatar Airways hat im Dezember noch betont, dass die Airline bis 2029 insgesamt 60 Boeing 777-X abnehmen möchte. Jedoch weiß man bei Akbar Al-Bakr nie so genau, wie lange ein Statement hält.

British Airways hat noch 18 Boeing 777-X bestellt und hat sich bislang nicht geäußert. Da jedoch die Jumbos ausgeflottet werden und London Heathrow wahrscheinlich einer der ersten Flughäfen sein wird, der nach der Pandemie alle Slots ausreizt, wird BA wohl an der Bestellung festhalten.

Lufthansa hat 20 Flugzeuge fest bestellt. Die Option für weitere 14 wird wohl nicht gezogen. Lufthansa wird die bestellten Flugzeuge mit hoher Wahrscheinlichkeit auch abnehmen. Schon bei der 747-8i hielt Lufthansa zu Boeing und wurde so zum weltweit größten Betreiber des Flugzeugtyps.

Foto: Lufthansa

Was heißt das für neue Produkte?

Durch die Lieferverzögerung wird sich die Einführung der neuen Business Class bei Lufthansa wahrscheinlich deutlich verzögern.

Cathay Pacific wollte auf den Boeing 777-X eine neue First Class einführen. Diese wird die Welt vorerst nicht zu Gesicht bekommen.

 

Boeing sieht Rückgang bei 777-X Ordern | Frankfurtflyer Kommentar

Die Krise greift gnadenlos um sich. Was aus finanzieller Sicht bei den Airlines absolut sinnvoll ist, ist leider für Flugenthusiasten schade. Wir müssen uns länger gedulden, bis neue Produkte auf den Markt kommen. Hoffentlich kommen sie überhaupt.

Ob Airlines umbestellt haben und z.B. 777-X Orders in Dreamliner-Bestellungen umgewandelt haben, ist nicht bekannt. Vielleicht ergibt sich hier noch die eine oder andere positive Überraschung.

 

Quelle: Leeham News

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*