British Airways Pilot verliert Bewusstsein bei Landeanflug auf London-Heathrow

Ein Pilot des British Airways Flug BA633 von Athen verlor am 2. Januar 2020 während des Landeanflugs auf den den Flughafen London-Heathrow das Bewusstsein. Zuvor klagte der Kapitän des Airbus A320 über einen schlechten Geruch in der Kabine.

Wie das Aviation-Portal aero.de berichtet, kam es am Freitag, 2. Januar 2020 auf dem British Airways Flug BA633 zu einer kritischen Situation. Nur wenige Meilen vor der Runway 27R des Flughafen London-Heathrow (LHR) stellt der Kapitän des aus Athen (ATH) kommenden Fluges einen strengen Geruch von dreckigen Socken im Cockpit fest. Der erste Offizier nimmt diesen Geruch nicht wahr, fängt jedoch kurz darauf an, schwer zu atmen und sackt schließlich ohnmächtig zusammen. Der Kapitän übernimmt daraufhin die Kontrolle über das Flugzeug, zieht sich die Sauerstoffmaske über und gibt einen Mayday-Notruf ab.

Der Airbus A320 mit der Registrierung G-EUYM landet daraufhin sicher in Heathrow. Erst am Boden kommt der erste Offizier wieder zu Bewusstsein und wird ärztlich versorgt. Die Passagier der Maschine haben von alldem nichts mitbekommen. Sie wurden erst am Boden informiert.

Screenshot: flightradar24.com

British Airways Pilot verliert Bewusstsein bei Landeanflug auf London-Heathrow | Alle Passagier unverletzt

British Airways hat mittlerweile ein Statement veröffentlicht, in dem es bestätigt, dass das Flugzeug sicher gelandet ist und alle Passagiere unverletzt aussteigen konnten. Als Vorsichtsmaßnahme wurde der Co-Pilot ärztlich untersucht, bevor er nach Hause gelassen wurde. Der Airbus A320 mit der Registrierung G-EUYM bleibt seitdem schon über 3 1/2 Tage am Boden.

Wie aero.de berichtet, ist dies nicht der erste Vorfall mit einem Airbus A320 der British Airways. Erst am 19. Oktober 2019 rangen die Piloten des Fluges BA2676 beim Sinkflug auf Zypern mit Bewusstseinsverlust. Auch damals stellte die Crew einen starken Geruch im Cockpit fest. Damals soll es nach Zwiebelringen gerochen haben.

British Airways Pilot verliert Bewusstsein bei Landeanflug auf London-Heathrow | Frankfurtflyer Kommentar

Was eine Katastrophe in London hätte passieren können, wenn beide Piloten das Bewusstsein verloren hätten, mag man sich nicht ausmalen. Zwar können Verkehrsflugzeuge heute durchaus auch automatische Landungen durchführen, aber wer will sich darauf schon verlassen. Zum Glück hat der Kapitän die Situation schnell wahrgenommen und besonnen reagiert. Die Ursache für den Vorfall muss auf jeden Fall schnell ermittelt und abgestellt werden.

Danke für den Hinweis an aero.de

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Interessant wäre es zu erfahren, ob diese Art Vorfälle nur bei BA passieren oder auch in anderen Airbus Flugzeugen vorgekommen sind. Wenn es nur BA ist, dann müsste sich die Ursache schnell klären lassen, wenn BA bereit ist Wartung Reinigung mit anderen Gesellschaften zu vergleichen…..

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*