Deutsche Post Leserservice beendet Zusammenarbeit mit Payback

Wirklich schlechte Nachrichten kurz vor Weihnachten: Der Leserservice der Deutschen Post hat mitgeteilt, dass ab dem kommenden Jahr 2020 die Kooperation mit Payback nicht fortgesetzt wird. Somit können bei ab dem 02.01.2020 abgeschlossenen Abonnements keine Payback Punkte mehr als Prämie für das erfolgreiche Abschließen ausgewählt werden. Besonders schade ist dies, weil man mit Abonnements vom Leserservice der Deutschen Post leicht und günstig eine meist hohe Anzahl an Payback Punkten generieren konnte, die anschließend in Miles&More Meilen transferiert werden konnten.

Erst heute haben wir Euch einen sehr attraktiven Deal vorgestellt. Schließt Ihr diesen bis zum 23.12. ab, erhaltet Ihr hierfür selbstverständlich noch die Punkte.

Deutsche Post Leserservice beendet Zusammenarbeit mit Payback | Details

Konkret wird die Zusammenarbeit ab dem 02.01.2020 eingestellt. Alle bis dahin abgeschlossenen Abonnements beim Leserservice der Deutschen Post unterliegen den bisherigen Bedingungen und eignen sich damit weiterhin zum Generieren von Payback Punkten (und damit auch Miles&More Meilen).

Wie Ihr mit Abonnements von Zeitschriften und Zeitungen Meilen generieren könnt, haben wir Euch hier einmal vorgestellt.

Im FAQ-Bereich der eigenen Homepage hat der Leserservice der Deutschen Post noch einmal alle wichtigen Informationen bereitgestellt:

PAYBACK Partnerschaft mit Deutsche Post LESERSERVICE endet zum 02.01.2020

  • Der LESERSERVICE der Deutschen Post bietet ab 2020 verstärkt attraktive Prämien außerhalb des PAYBACK Partnerprogramms an und bedankt sich bei PAYBACK für die jahrelange, erfolgreiche Zusammenarbeit.
  • Bis zum 01.01.2020 können Sie wie gewohnt PAYBACK Punkte als Prämie zu unseren Angeboten sammeln und vorhandene eCoupons nutzen.
  • Ab dem 02.01.2020 gibt es keine PAYBACK Punkte mehr für die Bestellung einer Zeitschrift/Tageszeitung über den LESERSERVICE der Deutschen Post. Dies betrifft alle Punkteformen (Basispunkte, Punkte als Prämien, Aktionspunkte, EXTRA Punkte aus eCoupon oder Newsletter Aktionen).

Bleiben meine bisher beim LESERSERVICE gesammelten Punkte gültig?

Alle Punkte, die beim LESERSERVICE der Deutschen Post bis zum 01.01.2020 gesammelt werden, können auch danach ohne Einschränkung bei anderen PAYBACK Partnern und im PAYBACK Prämienshop genutzt werden. Punkte unterliegen dem regulären Punkteverfall nach 3 Jahren (Bitte Ausnahmen für PAYBACK Kreditkartennutzer etc. beachten).

Werden meine PAYBACK Daten an den LESERSERVICE der Deutschen Post weitergegeben?

Nein, grundsätzlich werden keine Ihrer Daten von PAYBACK an den LESERSERVICE der Deutschen Post weitergegeben.

Wann werden meine gesammelten und gesperrt gutgeschriebenen Punkte freigegeben?

PAYBACK Punkte die als Basispunkte oder als Prämie gewählt wurden, werden dem im Bestellprozess angegeben Payback Kundenkonto gutgeschrieben und nach Zahlungseingang, jedoch frühestens 6 Wochen nach Erstbelieferung freigegeben. Die Beendigung der PAYBACK Partnerschaft hat darauf keinen Einfluss.

Deutsche Post Leserservice beendet Zusammenarbeit mit Payback | Frankfurtflyer Kommentar

Mit der Einstellung der Kooperation zwischen dem Leserservice der Deutschen Post und Payback verschwindet eine der einfachsten und zugleich auch günstigsten Möglichkeiten, wertvolle Miles&More Meilen zu generieren. Besonders die Tatsache, dass der Shop vom Leserservice der Deutschen Post wirklich ein breites Angebot an interessanten Zeitschriften mit den Payback Punkten als Prämie bot, macht diese Nachricht zu einer wirklich schlechten. Es bleibt abzuwarten, ob möglicherweise ein anderer Anbieter die nun entstehende Lücke erkennt und ein vergleichbares Angebot künftig auf den Markt bringt.

 

Danke an meilenoptimieren.com!

Das könnte Euch auch interessieren

8 Kommentare

  1. Ups, ist ja nicht der einzige Payback Partner, der zum neuen Jahr die Zusammenarbeit einstellt. Hoffentlich gibt es auch mal neue Partner, die auch interessant sind.
    Aber eine Zeitung muss ich bei denen dann auch nicht mehr bestellen. Da verlieren die schon Kunden.

  2. Ich denke, die Verlage haben das Spiel satt. Ist ja ein Verlustgeschäft, wenn das Abo umgehend wieder gekündigt wird. Wer echt am langfristigen Bezug interessiert ist und lediglich das Zuckerbrot nicht einfach liegen lassen möchte, wird eher die Direktzahlung wählen, die meist ein paar Prozent über dem Payback-Umweg lag.
    Schade natürlich. Den Trick kannten mittlerweile zu Viele.

  3. Ich kenne die Kalkulation nicht, aber was juckt es den Leserservice wenn PB die Punkte dazulegt?
    So uninteressant werden die reinen Meilensammler die letzten Jahre nicht gewesen sein. Deswegen wurden die Normalabonnenten ja nicht weniger.
    Ich habe im Moment vier Abos laufen, da sind schonmal 400 Kracher die der Leserservice sonst nicht hätte.
    An was soll man sonst verdienen, wenn nicht am Umsatz?

    • Es können viele Gründe sein. Vielleicht muss der Leserservice Geld sparen und das Einkaufen der Punkte ist ein großer Kostenpunkt.

      Am Ende wird der Leserservice wohl seine Gründe und es ausgerechnet haben.

      • Ich vermute, genau das ist nicht die negative Konsequenz, sondern das Ziel der Aktion. Die häufig nur ein Jahr laufenden Payback-Abos haben bestimmt mehr gekostet, als sie gebracht haben. Warum sollte man ein gewinnbringendes Modell einstellen?

        • Ohne jetzt die Interna bei Leserservice zu kennen, aber es geht vermutlich in folgende Richtung: Der Leserservice wird definitiv keine höheren Prämien ausschütten als sie vom Verlag Provisionen bekommen. Aber es wird ziemlich sicher so sein, dass die vom Leserservice vermittelten Abos die schlechteste Haltbarkeit aller Vertriebskanäle der Verlage haben werden. Und vermutlich werden zumindest einige Verlage den Druck auf den Leserservice erhöht haben und das ist dann jetzt die Konsequenz.

          Für einen Vermittler von Abos ist es in der Regel ein sehr gewinnbringendes Modell, wenn er Aufträge immer wieder neu schreiben kann. 🙂

  4. Ich glaube mittlerweile dass der Impuls von PB selbst kommt.
    Wenn man mal schaut zu welchen Konditionen man sonst noch so ein Abo abschließen kann, bis zu 100 und mehr als Gutschrift.
    Als Eigennutzer 30€ Gutscheine, da ist ja auch nix verdient.
    Es kann eigentlich nicht an der Punkte Zugaben liegen.
    Ist ja aber eigentlich auch egal, man muss mit den Fakten leben und wer weiß, was 2020 bringt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*