Erfahrungen mit der Einreise nach Bali: Wenig Vorbereitung – Viel Kontrolle

Hotelstrand in Nusa Dua auf Bali. Foto: Sebastian

Die Sonne ruft. Bali hat sich wieder für viele Touristen herausgeputzt und die Einreise erleichtert. Wer die Traumstrände der Ferieninsel genießen oder einen Ausflug zu den Reisterrassen machen möchte, kann dies mittlerweile fast ungehindert tun. Eine Quarantäne ist nicht mehr nötig, soweit Ihr vollständig geimpft seid. Auch die nervigen PCR-Tests vor der Anreise oder bei Ankunft fallen weg. Wir sind dem Ruf Balis gefolgt und berichten Euch über unsere Erfahrungen bei der Vorbereitung und Einreise auf Bali.

Erfahrungen mit der Einreise nach Bali | Voraussetzung um Bali besuchen zu können

Indonesien öffnet das Ferienziel Bali seit dem 14. Oktober 2021 wieder nach und nach für ausländische Touristen. So richtig ging es dann allerdings erst los, als die Fluggesellschaft Garuda Indonesia am 3. Februar 2022 von Tokio aus erste Touristen auf die Urlaubsinsel brachte. Seitdem geht es aufwärts.

Am 7. März 2022 erging ein Erlass der Regierung, der es erlaubte, dass Urlauber aus 23 Ländern weltweit ohne Quarantäne nach Bali einreisen dürfen. Auch das „Visa on Arrival“-Programm wurde wieder reaktiviert.

Mit dem 30. Mai 2022 wurde die Liste der Länder nun auf 72 erweitert. Und im Mai 2022 auch die Testpflicht vor oder nach Ankunft abgeschafft.

Wer darf nach Bali einreisen?

Aktuelle Liste der Länder, die kein Visum benötigen oder ein „Visa on Arrival“ (also bei der Ankunft im Flughafen) beantragen können: Argentinien, Australien, Österreich, Bahrein, Weißrussland, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Brunei, Bulgarien. Kambodscha, Kanada, Kroatien, Zypern, Tschechien, China, Dänemark, Estland, Ägypten, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Hongkong, Ungarn, Indien, Irland, Italien, Japan, Jordanien, Kuwait, Laos, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Malta, Marokko, Mexiko, Myanmar, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Oman, Peru, Philippinen, Portugal, Polen, Qatar, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien, Seychellen, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Südafrika, Südkorea, Spanien, Schweden, Schweiz, Taiwan, Thailand, Timor, Tunesien, Türkei, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate, UK, USA, Vietnam

Was benötige ich für die Einreise nach Bali?

  • Pass mit mindestens 6 Monaten Gültigkeit
  • Rückflugticket
  • Ausreichend Geldmittel für das Visa on Arrival (500.000 IDR p.P.)
  • Krankenversicherung, die auch im Falle einer Corona-Erkrankung wirksam ist und Rückholung inkludiert

Wie lange darf ich auf Bali bleiben?

  • Ausnahme von der Visumserteilung: einmalig bis zu 30 Tage
  • Visa on Arrival: 30 Tage mit der Möglichkeit einmalig um weitere 30 Tage zu verlängern

Muss ich geimpft sein, um nach Bali einzureisen?

  • Jein. Wer vollständig geimpft ist. Also (im Regelfall) die zweite Dosis vor mehr als 14 Tagen erhalten hat, muss sich nicht mehr in Quarantäne begeben. Alle anderen Reisenden müssen zunächst 5 Tage in Quarantäne.
  • Ausgenommen sind auch Personen unter 18 Jahre. Für die wird der Impfstatus der Eltern anerkannt.

Brauche ich einen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest bei der Einreise nach Bali?

  • Nein, ein Test ist weder vor der Abreise noch nach der Ankunft nötig.
  • Ausnahme: Bei Eurer Ankunft wird eine Temperatur von 37,5 Grad und mehr gemessen und ihr habt Symptome, dann müsst Ihr Euch einem Test bei der Ankunft unterziehen.

Gelten in Bali noch Hygieneregeln, wie eine Maskenpflicht oder Abstand halten?

  • Alle auch bei uns bekannten Hygieneregeln gelten auch auf Bali. D.h. im Flughafen wird Maske getragen und bei Menschenansammlungen soll Abstand gehalten werden. Außerdem soll die bekannte Niesetikette eingehalten werden und man sich regelmäßig Hände waschen oder desinfizieren.
Flughafen Denpasar auf Bali.

Erfahrungen mit der Einreise nach Bali | Meine Erfahrung bei der Einreise

Mittlerweile ist es ja üblich, vor jeder Reise sich einmal mit den Restriktionen und dem Einreiseprotokoll vertraut zu machen. Und daher starteten wir damit bei den Vorbereitungen auf unseren Flug nach Bali.

Vorbereitung

Noch in Singapur haben wir uns über die aktuell gültigen Regelungen zur Einreise nach Bali informiert. Dafür stellt die Regierung Indonesiens ein umfangreiches Portal zur Verfügung. Und die neuen Bestimmungen für die Einreise nach Bali schienen irgendwie zu schön, um wahr zu sein. Keine Quarantäne, kein Test, nur Impfpass, Krankenversicherung und Rückflug würden benötigt. Daher machten wir auch keine weiteren Vorbereitungen zu Einreise nach Bali.

Typischerweise erlebt man ja so Gefühlskurven von der Überheblichkeit „alles easy, wird schon“ bis hin zum Zweifel „ist das wirklich so einfach“. Daher erkundigten wir uns nochmals an Bord bei der Crew unseres Singapore Airlines Fluges. Die Antwort „Ihr habt das ja alles online gemacht. Daher braucht Ihr nichts weiter tun“ hat uns dann einen Schlag in die Magengegend verpasst. Online? Wo zur Hölle stand das? Und warum wurden wir nicht beim Check-In auf Vollständigkeit unserer Unterlagen geprüft? Aber gut, wir waren an Bord und es gibt immer einen Weg das noch vor Ort zu machen, dachte ich mir.

Ankunft am Flughafen

Zunächst einmal mussten wir am Abholpunkt für die Kinderwagen warten, die überraschenderweise doch nicht auf dem Gepäckband ankamen. Damit war leider unser Business Class-Zeitvorsprung verloren und wir kamen eher mit der zweiten Hälfte unseres Fliegers an der Immigration an. Doch vor der Immigration gab es noch ein paar Hürden zu nehmen.

Vor dem ersten Checkpoint am Flughafen Denpasar waren Rollup-Banner aufgebaut, die auf eine App für die Einreise hinwiesen. Was und wie genau, war auf den Bannern jedoch nur schwer zu verstehen. Und während wir verdutzt auf die Banner schauten, teilte uns ein Mitarbeiter des Flughafens schon mit, dass das nicht funktioniert (das Internet funktionierte auf unseren Mobiltelefonen nicht) und wir zum Schalter gehen sollen.

1. Checkpoint „Überprüfung des Impfstatus“

Mit korrektem Sicherheitsabstand waren vor zahlreichen Schaltern Stühle aufgebaut, die bei Warten helfen sollten. Stühle? Warten? Es sah aus, als könnte es dauern. Zum Glück gab es für einige Sonderfälle, wie Familien mit kleinen Kindern, eine eigene Warteschlange. Was aber nicht immer die schnellste Option sein muss.

Allerdings waren nur wenige Urlauber vor uns, so dass wir uns hier einreihten und nach einigen Minuten an der Reihe waren. Während unser Dokumentencheck (warum auch immer), extrem lange dauerte, waren mittlerweile alle anderen Mitreisenden schon am nächsten Schalter oder darüber hinaus.

Nach quälend langen Minuten wurden dann auch unsere Dokumente (wir hatten einen digitalen Impfnachweis, den Zettel mit QR-Code und den gelben Lappen dabei) akzeptiert und wir durften weiter zum 2. Checkpoint.

2. Checkpoint „Visa on Arrival“ (VoA)

Vor den „Visa on Arrival“-Schaltern, die dann auch schon in deutlich geringerer Anzahl zur Verfügung standen, reihten sich nur noch wenige Fluggäste von unserem Flug auf. Die meisten hatten ihr Visum schon erhalten oder waren, da wir ja von Singapur aus angekommen waren, von einem kostenpflichtigen Visum bei der Ankunft befreit.

Nach wenigen Minuten in der Warteschlange konnten wir an einen freien Schalter wechseln. Leider war dort ein Trainee bei der Arbeit und es dauerte wieder unnötig viel länger als an allen anderen Schaltern.

Die „Visa on Arrival“ können in bar in Indonesischen Rupien oder zahlreichen anderen Fremdwährungen wie USD, Euro oder Schweizer Franken gezahlt werden. Alternativ wird auch Zahlung mit den gängigsten Kreditkarten akzeptiert. Der Preis pro Person – egal ob jung oder alt, beträgt 500.000 IDR oder etwa 30 Euro. Die Kosten in Fremdwährung werden jeweils am Schalter auf einer kleinen Tafel ausgewiesen.

Irgendwann hatten wir dann unsere Pässe mitsamt Visum in der Hand und konnten zum dritten Checkpunkt.

3. Checkpoint „Immigration“

Nun stand endlich die eigentliche Einreise an. Hier bildeten sich nochmals Schlangen, aber es gab wiederum auch eine extra Lane unter anderem für Familien mit Kindern.

Dort standen lediglich zwei Familien vor uns, so dass wir uns eine schnelle Einreise erhofften. Und wiederum leerten sich alle Schalter, bis unser Grenzbeamter aufstand, sich entschuldigte und in ein Büro verschwand. Er hatte vermutlich die alte Seite eines Kinderreisepasses ausgelesen.

Wir waren nun allein an den Immigration-Schaltern und warteten einige quälend lange Minuten mit mittlerweile auch quengelnden Kindern. Ehe der Grenzbeamte zurück kam, einen erneuten Anlauf wagte und uns schließlich einreisen ließ.

Nun konnten wir unser Gepäck entgegen nehmen, was überraschend mit vielen anderen Gepäckstücken noch über das Band lief. Viele Passagiere unseres Fluges warteten hier auch noch auf ihr Gepäck. Wir waren nicht mehr die Letzten.

Auch nicht, als es zum vierten Kontrollpunkt ging.

4. Checkpoint „Zollerklärung“

Natürlich kann im modernen Indonesien die Zollerklärung auch digital per App erledigt werden. Es gab auch mal Zeiten, da haben Airlines Formulare dafür schon an Bord verteilt. Letzteres war nicht der Fall und mangels Internet blieb der Klassiker: Ausfüllen des Zoll-Formulars direkt am Flughafen.

Dafür stehen zahlreiche Formulare in englischer Sprache bereit. Wer einen Kugelschreiber mit hat, ist im Vorteil. Wir haben schnell als Familie ein Formular mit den Einreisedaten und der Erklärung, dass wir keine unerlaubten Waren einführen, ausgefüllt.

Dann ging es ganz schnell. Die wenigen besetzten Schalter des Zolls haben die Formulare einfach nur ohne weitere Prüfung entgegen genommen und wir waren hatten endlich alle Einreiseformulare am Flughafen Denpasar auf Bali erledigt.

Strand auf Bali.

Erfahrungen mit der Einreise nach Bali | Frankfurtflyer Kommentar

Während bei der Einreise nach Singapur bereits vieles digital formuliert, war für Bali der klassische Weg noch die einfachste Art die Einreisebestimmungen zu erfüllen. Was in unserem Fall sehr langwierig klang, kann nach meiner Einschätzung auch sehr schnell gehen.

Für die Kontrolle des Impfstatus sind extrem viele Schalter vorhanden, die auch zu einem sehr hohen Anteil besetzt waren. Danach hat sich alles doch etwas entzerrt. Meiner Prognose nach könnt Ihr in weniger als 30 Minuten bis zum Gepäckband kommen. Wenn das Gepäck dann pünktlich da ist, ist alles andere ein Klacks.

Wenn Ihr also in den nächsten Wochen eine Reise nach Bali plant, könnt Ihr die Einreise ganz entspannt angehen. Fast ohne jegliche Vorbereitung dürft Ihr in Bali einreisen.

  • Benötigte Dokumente: Reisepass, Impfnachweis, Versicherungsnachweis (wurde nicht geprüft) und Rückflugticket (wurde nicht geprüft)
  • Einreiseprozess: 1. Prüfung Impfnachweis, 2. Kauf eines Visa on Arrival, 3. Immigration, 4. Gepäckabholung, 5. Abgabe Zollerklärung

Genießt Eure Zeit auf Bali!

 

4 Kommentare

  1. Das auswaertige amt weist auf die App peduli lindungi hin.bei mir war es genau gleich.die Zeit muss man eben opfern.als ich einreiste wurde noch der Pcr Test geprueft.habe eine Nacht im Flughafenhotel verbraucht und bin gleich nach Lombok.in Bali verringern ich schon 26 Jahre lang keine Zeit mehr Der ganze nepp und die inzwischen unfrrundlichen balinesen oeden mich an.nach lombok fliegt jetzt wegen geringer nachfrsge nur ein Billigflieger ohne Gepaeck. So würde unser tiket mit 60 kilo um das 4fache teurer.morgen fliege ich nach Bali zururck da lombok International geschlossen ist.sammle noch 3 Nächte im holliday inn fuer die IHG promo un den gematchten status bis ende 23 zu verlängern.den rest mache ich in Deutschland. Der hoehre Status rechnet sich nicht.Sm 8 juni geht’s mit SIA nach Istanbul. Hätte krisflyer Meilentiket gebucht und das kostet von Istanbul nur die haelfte Meilen

  2. Ich nutze die Übernachtung naehe Flughafens ganz gut wenn man nicht gleich weiterfliegt.werde mit taxi erkunden was sich nach länger abwesenheit geändert hat da ich Bali schon lange meide.vielleicht erinnerst du dich noch dass du fast meinen kommentar mit insiderinfos zur oeffnung von Bali streichen wolltest.

  3. Bei Freunden wurde die Auslandsversicherung geprüft und natürlich lief es über die KK ohne spezifischen Nachweis. Demnach wurde die lokale Auslands-KV fällig.
    Das Visa on arrival ist reine Abzockerei, kostet bei Bezahlung mit KK eine zusätzliche Gebühr. Die Wechselraten, zB in USD ist eine weitere Abzocke.
    Insgesamt war es jedoch schon wieder auf Bali gewesen zu sein und kann das Westin Ubud sehr empfehlen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.