Ethiopian Airlines Boeing 737 Max 8 bei Addis Abeba abgestürzt

Heute Nacht gab es sehr traurige Nachrichten aus Addis Abeba in Äthiopien, denn eine erst wenige Monate alte Boeing 737 Max 8 von Ethiopian Airlines ist kurz nach dem Start in Addis Abeba von den Radarschirmen verschwunden. An Bord des Flugzeuges der Star Alliance Airline befanden sich 149 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder. Man geht leider davon aus, dass alle Personen an Bord nicht überlebt haben.

Der Absturz der Ethiopian Airlines Boeing 737 MAX 8 wurde bereits von der Regierung in Addis Abeba bestätigt und auch die Airline hat kurz darauf eine Meldung herausgegeben. Das Flugzeug befand sich im Steigflug auf dem Weg von Addis Abeba nach Nairobi, als man nur sechs Minuten nach dem Start den Kontakt zu dem Flugzeug verloren hat.

Über die genauen Ursachen für den Absturz gibt es noch keine Aussagen und auch keine Vermutungen. Ethiopian Airlines, welche als Star Alliance Airline auch eine ganze Reihe Codeshare Verbindungen mit der Lufthansa fliegt, gilt als sehr sichere Airline und in Afrika als Vorzeigeairline, vor allem auch was die Sicherheit angeht.

Ethiopian Airlines fliegt eine sehr moderne Flotte, wie diesen Airbus A350-900 in Frankfurt und auch die abgestürzte Boeing 737 MAX 8 ist eines der neusten Flugzeuge von Boeing.

Zweiter Absturz einer Boeing 737 MAX 8 in wenigen Monaten

Die Boeing 737 MAX 8 ist die neuste Weiterentwicklung der legendären Boeing 737. Vor wenigen Monaten ist bereits eine Boeing 737 MAX 8, aufgrund von fehlerhaften Messinstrumenten, vor Indonesien abgestürzt – auch damals kamen alle 189 Passagiere ums Leben.

Boeing hat seither den Fehler, welcher die Boeing 737 MAX 8 in einen Sturzflug gezwungen hat überarbeitet und den Piloten hierfür eine entsprechende Nachschulung bereitgestellt. Dennoch hat das, was wir bereits über den Absturz der Ethiopian Airlines Boeing 737 MAX 8 wissen, gewisse Parallelen zum Absturz einer Maschine des selben Typs in Indonesien. Allerdings kann man momentan nur über die Ursache für den Absturz spekulieren.

Die Daten, welche man z.B. auf Flightradar 24 von dem Unglücksflug findet, sehen normal aus.

Ethiopian Airlines Boeing 737 Max 8 bei Addis Abeba abgestürzt | Frankfurtflyer Kommentar

Das Flugzeug ist das mit Abstand sicherste Verkehrsmittel und statistisch gesehen ist es gefährlicher einen Zebrastreifen zu überqueren, als in ein Flugzeug zu steigen. Trotz aller Sicherheitsbemühungen kommt es dennoch sehr selten auch immer noch zu Abstürzen.

Was genau bei dem Ethiopian Airlines Flug letzte Nacht passiert ist, müssen nun Experten ermitteln, allerdings finde ich persönlich es etwas bedenklich, dass es der zweite Boeing 737 MAX 8 Absturz in sehr kurzer Zeit ist.

Ich selbst bin schon mehrfach mit Ethiopian Airlines geflogen und hätte auch in Zukunft keine Bedenken, in ein Flugzeug der Airline zu steigen.

Quelle: Aero.de 

Das könnte Euch auch interessieren

8 Kommentare

  1. Ich schließe mich an. Hoffen wir einmal, dass es sich nur („nur“ klingt im Zusammenhang natürlich nicht so toll) um eine statistische Häufung handelt.

  2. Ich fliege gerne mit Ethiopian und werde auch weiterhin mit denen fliegen. Nur werde ich in der nächsten Zeit einen Bogen um die 737 Max8 machen, da ich der Meinung bin, daß das Ding erst einmal gegrounded werden sollte. Da gibt es zu viele Ähnlichkeiten zu LION.

  3. Immer mehr Computer werden ins Flugzeuge eingebaut, welche sich untereinander gegenseitig überwachen und auch gegenteilige Befehle auslösen können. Dazwischen ist der Mensch geschaltet, der inzwischen total „computergläubig“ geworden ist und gar nicht mehr weiss, was in einem solchen Fall blitzschnell zu tun ist: Computer ausschalten und von Hand fliegen…..sofern er dies noch kann.
    LH-Flug von BIO nach MUC konnte vor einiger Zeit auf diese Art vom Cpt.aus dem unkontrollierten Sinkflug aufgefangen werden und manuell ans Ziel geflogen werden.

    • So weit ich mich entsinne, ist das mit dem manuellen Fliegen bei der 737max gar nicht so einfach, weil wegen der tiefliegenden Tragflächen tiefgreifende aerodynamische Kompromisse nötig waren. Aber das ist jetzt alles irgendwo aus zweiter Hand gelesen, die Experten werden die Details sicher sorgfältig untersuchen.
      Wichtig wäre, dass das Ganze wirklich keine Serie darstellt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*