Frankfurtflyer 4-4-4 Gebucht: Lufthansa in allen vier Klassen | Im Jumbo nach Washington D.C.

Foto: Lufthansa

Auf Lufthansa hagelt es gerade Kritik aus allen Richtungen und seit Monaten hört man immer wieder, dass Lufthansa immer schlechter wird. Der Spiegel berichtete sogar über desaströse, ja ghettoähnliche Zustände in der First Class und einer Verrohung im First Class Terminal. Doch wie ist die Lage wirklich? Wir haben bei Frankfurtflyer.de beschlossen, dass wir uns das ganz genau und möglichst transparent anschauen wollen.

Hierbei wird sich die Situation wohl je nach Reiseklasse naturbedingt deutlich unterscheiden und auch wenn wir nicht an den Untergang der First Class glauben, welchen uns das rote Klatschblatt vorhergesagt hat, wollen wir uns sowohl die Lufthansa First Class, Lufthansa Business Class, Lufthansa Premium Economy Class und Economy Class auf ein und dem selben Flug genau anschauen und miteinander vergleichen. Wo ist die Welt noch in Ordnung und wo versagt Lufthansa gerade wirklich?

Diese Idee war recht schnell geboren, was dann im Detail nicht unbedingt bedeutete, dass sie einfach umzusetzen war, denn wir wollten natürlich nicht einfach vier Tickets ab Frankfurt für tausende von Euros buchen. Daher begann neben der Suche nach Terminen, an welchen auch vier Autoren dieser Seite für solch einen Spaß Zeit haben, auch die Suche nach Verfügbarkeiten.

Robert, Alexander, Sebastian und Christoph haben sich recht schnell für einen Termin zusammen gefunden, doch reibungslos läuft natürlich nicht immer alles, wie Ihr im Laufe dieses Artikels sehen werdet.

Klar war für uns, dass wir gerne in der Boeing 747-8 fliegen wollen, nicht nur weil sie das Flaggschiff der Lufthansa Flotte ist, sondern auch, da sie neben den wenigen Airbus A340-600 in München das letzte Flugzeug von Lufthansa ist, welches eine First Class besitzt und somit auch wirklich alle vier Reiseklassen an Bord hat.

Daneben war eine Bedingung noch, dass wir einen Tagflug haben wollten, um bessere Bilder zu haben und auch, um den vollen Service in allen Klassen genießen zu dürfen. Vom Kaviar in der First Class bis zur Pasta in der Alu Schale in der Eco.

Nachdem wird auf LH 418 von Frankfurt nach Washington D.C. sowohl in der First Class, als auch in der Business Class bei Miles&More Prämienflüge gefunden haben, war die Sache recht schnell geklärt und die Tickets wurden eingeloggt.

Der First Class Award (für Robert) kostete 91.000 Miles&More Prämienmeilen und 354 Euro an Steuern und Gebühren und der Business Class Award (für Sebastian) schlug mit 56.000 Miles&More Prämienmeilen und 356 Euro für Steuern und Gebühren zu Buche.

Inklusive in diesem Preis waren in beiden Fällen bereit die Zubringer von Bremen und Nürnberg nach Frankfurt in der Business Class.

Etwas komplizierter waren die Economy und Premium Economy Class Tickets, denn obwohl man hier eigentlich sehr einfach Verfügbarkeiten für Prämienflüge findet, wollte Lufthansa partout keine freigeben und die Cash Preise ab Frankfurt waren bereits erstaunlich hoch.

Ein Blick in den Kalender verriet dann aber auch, dass wir uns in der Peak Travel Season vor dem 4. Juli, dem US-Unabhängigkeitstag, befinden und entsprechend sind vor allem die Economy und Premium Economy Class sehr gut gebucht. Also hieß es in den sauren Apfel beißen und bei der Suche nach Cash Tickets kreativ zu werden.

Nachdem oneways bei Lufthansa bekannterweise unanständig teuer sind, musste es ein Hin- und Rückflug sein, wobei unklar ist ob die Rückflüge wirklich genutzt werden. Wir haben sie aber in der Absicht gebucht dies zu machen, weshalb Alexander für sein Economy Class Ticket im Dezember ab Atlanta zurück nach Deutschland fliegen wird. Grundsätzlich sehe ich die Rückflüge aber alle als Wegwerfticket an, denn bei diesem Trip geht es nur um die Flüge auf LH 418 von Frankfurt nach Washington D.C., welche für mich entscheidend sind.

Interessanterweise wollte das System bei der Anfrage von Frankfurt nach Washington D.C. nur die Buchungsklasse U mit entsprechend hohen Preisen ausspucken, allerdings konnte man die Klasse V bekommen, wenn man vor dem Flug nach Washington noch ein AirRail Segment ab Köln hängt, was den Preis deutlich gesenkt hat.

Der Rückflug wurde dann im Dezember ab Atlanta nach Frankfurt in der Klasse L gebucht und so entstand ein Preis von knapp 800 Euro für das gesamte Economy Class Ticket.

Der Reiseplan von Alexander in der Lufthansa Economy Class. Washington und Atlanta ist ein Gabelfug.

Gebucht habe ich über das AMEX Reisportal und hier die 200 Euro Reiseguthaben meiner AMEX Platinum eingelöst, was den Preis auf sehr verträgliche 600 Euro gesenkt hat. Hier hätte sich dann auch schon kein Prämienflug mehr gelohnt.

DIE Karte für Vielflieger

30.000 Punkten  und
Vorteile ohne Ende für Vielflieger!
American Express Platinum Card

Bei dem Premium Economy Class Ticket wurde ich dann noch etwas kreativer und habe ab Barcelona günstige Tarife gefunden. Hierbei fliege ich nun Barcelona- Frankfurt- Washington D.C. in der Premium Economy Class und als Rückflug habe ich New York über Frankfurt nach Köln als „Wegwerfticket“ in der Economy Class (L) eingebucht. Dieses Ticket landete bei knapp 1150 Euro und ich habe es direkt bei Lufthansa gebucht.

Dazu kommt noch ein Zubringer nach Barcelona für 130 Euro, ebenfalls mit Lufthansa, sodass lustigerweise das Premium Economy Class Ticket das teuerste dieses Trips ist (oder war).

Damit stand unser Trip von Frankfurtflyer.de in allen vier Reiseklassen bei Lufthansa! Gekostet hat der Spaß ohne Rückflüge etwa 2.490 Euro und 147.000 Miles&More Prämienmeilen.

Umgebucht!

Wie so oft, spielt das richtige Leben immer mit hinein und man muss Pläne ändern. Wenige Tage nachdem alle Tickets gebucht waren, musste uns Sebastian in der Business Class leider absagen und manchmal sind private Gründe auch einfach deutlich wichtiger als solch ein Trip.

Damit ging nun aber die Suche nach einem Ersatzmann und vor allem nach Optionen in der Business Class von vorne los.

Niko hat sich zu unserem Datum als Ersatzmann gefunden, also fehlte nur noch ein Ticket für ihn, wobei das Wort nur in diesem Zusammenhang eine von mir unterschätzte Größe war. Wenn man Prämienflüge bucht, soll man flexibel sein, was den Tag und das Routing angeht und genau das waren wir überhaupt nicht.

Es musste dieser Tag sein, es musste ein Direktflug sein und es musste LH 418 in der Business Class sein. Bei so vielen „MUSS“ sage ich meinem Gegenüber immer: dann musst du jetzt auch bezahlen was es kostet! Nur ich wollte mir dies nicht eingestehen.

Es gab natürlich inzwischen keine Awards mehr auf dem Flug (in keiner Klasse) und eine Namensänderung war nicht möglich. Also mussten wir wieder kreativ werden.

Eigentlich hätte ich ja einfach meine HON Circle Buchungsgarantie nutzen und mir einen Prämienflug in der Business Class so sichern können, allerdings waren wir bereits aus dem 14 Tage vor Abflug Fenster gefallen und als altes Sparbrötchen war mein schon gebuchtes Premium Economy Class Ticket nicht mehr stornierbar.

Upgrades waren offiziell nicht verfügbar, allerdings hat ein Anruf bei Lufthansa mir genau solch eines per Anfrage mit einem eVoucher verschafft. Dass man dieses Upgrade so schnell bestätigt hatte war auch nicht sonderlich überraschend, denn die Premium Economy Class sei deutlich (wohl mit über 30 Passagieren) überbucht.

Zwar hat mir diese Überbuchung nun eine schnelle Bestätigung des Upgrades verschafft, aber es fehlte nun ein Premium Economy Class Ticket. Hier hieß es dann wirklich in den saueren Apfel beißen und wir buchten eine G Klasse (teuerste Premium Economy Class Buchungsklasse) von Nürnberg über Frankfurt nach Washington D.C. und als Rückflug ein „Wegwerfticket“ in der Economy Class (L) mit United Airlines von Newark nach Berlin. Niko spielt aber gerade mit dem Gedanken auch den Rückflug im folgenden Jahr zu nutzen, also warum nicht?

Mit über 1.600 Euro war es eines der schmerzhaftesten Premium Economy/ Economy Class Tickets welche ich je gebucht habe und unter normalen Umständen hätte ich es gerne vermieden, aber wie sagt man so schön „take one for the team“.

Und die Rückflüge?

Hier sind wir alle etwas flexibler, weil wir nicht zusammen auf einen Flug müssen, weshalb wir hier auch bis auf Alexander, der voraussichtlich in der United Polaris Business Class zurück nach Frankfurt fliegt, keine festen Pläne haben. Wie immer bei Prämienflügen, tut sich vor allem spontan etwas Tolles auf, weshalb man hier wohl noch nicht von fixen Plänen sprechen kann.

Wir werden allerdings natürlich auch von unserer Rückreise berichten und wenn Ihr Vorschläge habt, was wir fliegen sollen, lasst es uns gerne wissen.

Gebucht: Lufthansa in allen vier Klassen | Frankfurtflyer Kommentar

Dass wir zusammen für eine Review auf einem Flug in allen Klassen fliegen ist ein Plan von uns aus 2019. Die Pandemie hat damals unserem Plan im Mai 2020 nach Bogota zu fliegen einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir mussten bis Juni 2022 warten, bis wir diesen Plan nun reaktivieren können.

Ich bin sehr gespannt auf unsere Reise, welche schon diese Woche starten wird und vor allem auch auf Euer Feedback! Auf Instagram könnt Ihr uns auch live verfolgen und wir werden natürlich hier auf der Webseite sehr ausführlich und quasi live über alles was uns passiert berichten.

 

Wenn Ihr nichts verpassen wollt, empfehlen wir Euch unseren kostenlosen Newsletter, in welchem wir Euch einfach und unverbindlich über solche Tricks aus der Welt der Meilen, News, Deals und Reviews informieren.


10 Kommentare

  1. (Unter anderem) deswegen, da bereits LH 418 als FLug kommuniziert wurde, darf bezweifelt werden, dass die Review wirklich neutral wird, den die Blog- und Forenspotter der Lufthansa wären dumm, die entsprechende Crew nicht zu briefen, an diesem Tag besonders zuckersüß zu sein.

    • Na wenn man nur durch die Anweisung, seid alle mal ganz lieb, besseren Service bekommt, verstehe ich nicht, warum diese Anweisung nicht jeden Tag rausgegeben wird.

      Wie gesagt ich sehe das nicht, aber wir kennen Lufthansa ja alle doch recht gut und würden es wohl merken wenn da etwas kommt was sonst nicht vorgesehen ist.

      Wir werden die Crew auch etwas herausfordern.

  2. „Damit stand unser Trip von Frankfurtflyer.de in allen vier Reiseklassen bei Lufthansa! Gekostet hat der Spaß ohne Rückflüge etwa 2.490 Euro und 147.000 Miles&More Prämienmeilen.“

    Ähhhhhh?! Das setzt ihr alles an privatem Geld/Meilen für frankfurterflyer und uns Leser ein???

    Also allein schon der Test mit allen 4 Klassen in Hinblick auf den schlechten Service bei der LH ist eine super Idee! Aber das finanziert ihr noch selber?!

    • Ja natürlich investieren wir hier unser Geld und Meilen. Bisher wollte uns niemand Einlanden und wir wollen auch nicht wie andere immer auf „Pressereise“ gehen und die Show Version bekommen. Wo ist da der Mehrwert für Euch?

      • Also ich bin begeistert! Wie selbstlos!=) Das hätte ich verständlicherweise nicht mal dir als Bloginhaber zugetraut, und jetzt machen es sogar die anderen Autoren auch!

        Freue mich sehr auf die Berichte. Das mit dem Tagflug ist genau richtig, um den Service zu beobachten. Wichtig ist, ob/was zwischen den Mahlzeiten passiert:

        Sind Flugbegleiter in der Galley anwesend (Wenn ja wie viele, mehr als 1) oder alle im Crew Rest, kommt man mit dem Trolley (Eco/Prem Eco) durch, hängt der Mundwinkel, wenn man freundlich nach etwas extra fragt („Meine schöne Tasse Nachmittagskaffee um 15 Uhr“ zum Beispiel), bekommt der Passagier in C sein Getränk im Plastikbecher oder ist Porzellan schon des Guten zuviel, wie wird auf Klingeln reagiert etc.

        Das wären so Messpunkte für mich (als Privatreisender, der 1-2 Mal in Urlaub fliegt) für guten, ambitionierten Service, die für mich persönlich den feinen Unterschied ausmachen und einen schönen Start in den Urlaub bieten. Nach dem Start Getränkerunde, Mahlzeit, Kaffee/Tee ist für mich das absolute Minimum und daher kein Gradmesser.

  3. Bin sehr gespannt auf euren Bericht.
    Habe selbst erst Frankfurt-Miami-Frankfurt in BC hinter mir und war sehr enttäuscht.
    Wobei ich gestehen muss, das Personal auf dem Rückflug war Top, aber können interne Fehlentscheidungen leider nicht ausbügeln.

  4. Ich wünsche euch viel Spaß dabei. Anhand eines Fluges kann man zwar kein objektives Urteil über den gesamten Service bilden, aber es geht hier ja auch nicht um wissenschaftliche Präzision. Insofern freue ich mich auf die subjektiven Berichte von euch vieren. 🙂

    • sehe ich genauso. Deshalb solltet ihr eigentlich vier Langstreckenflüge gemeinsam machen. Damit auch jeder mal in jeder Klasse sitzt 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.